Bewegende Momente

Es gibt Geschehnisse, für die es schwierig ist, die richtigen Worte zu finden. Das trifft auf viele Ereignisse zu – sei es, dass diese nur in einem kleineren Umfeld geschehen oder dann doch ein größeres Umfeld berühren. Dies gilt auch für die Zeit seit gestern Abend, die weltweit Nationen bewegt.

Seit dem Jahr 2009 beschäftige ich mich nun schon mit dem Welterbe der UNESCO. In den Listen befinden isch beeindruckende Schätze, die oft viele Jahrhunderte die Geschichte bereichern.

Die erste französische Kathedrale habe ich 1992 in Deauville besucht. Auch wenn ich Notre Dame noch nicht besucht habe, so war ich doch bereits mehrfach in Paris und kenne viele beeindruckende Bauwerke. Und über den Wert von Wahrzeichen für eine Stadt oder für eine Region braucht man nicht reden. Für viele Menschen haben Wahrzeichen in kleinem oder großem Format eine besondere Bedeutung.

Mag sein, dass nicht jeder den Wert von Wahrzeichen oder Bauwerken versteht oder mag. Doch es gibt ein Zeichen, das wohl viele Menschen verstehen, wobei es um den Zusammenhalt und den Blick auf die Gegenwart oder Zukunft geht. Daher sei den Menschen gedankt, die bereits Gelder für den Wiederaufbau zur Verfügung gestellt haben.

Zu danken ist den vielen Helfern, die sich seit gestern intensiv mit der Kathedrale beschäftigen und einen Wiederaufbau mit der Grundstruktur ermöglichen. Für die kommende Zeit wünsche ich allen viel Stärke und ein gutes Vorankommen. 

Besondere Termine

Wie in vielen Aufgabenbereichen gibt es auch rund um das Welterbe und die Arbeit der UNESCO besondere Termine. In der kommenden Zeit sind die folgenden Tage von Bedeutung:

Noch bis zum 17.04.2019

206. Sitzung des UNESCO-Exekutivrats

23.04.2019

Welttag des Buches und des Urheberrechts

30.04.2019

Internationaler Tag des Jazz

03.05.2019 oder 04.05.2019

Welttag der Pressefreiheit

17.05.2019 oder 18.05.2019

Welttag der Telekommunikation und Informationsgesellschaft

22.05.2019

Welttag der kulturellen Vielfalt für Dialog und Entwicklung

22.05. bis 25.05.2019

Jahrestagung der UNESCO-Welterbestätten in Deutschland, Dessau-Wörlitz

23.05.2019

Internationaler Tag für biologische Vielfalt

03.06.2019

UNESCO-Welterbetag in Deutschland 

Jubiläumsjahr Quedlinburg

Ein Spaziergang durch Quedlinburg bedeutet das Eintauchen in ganz viel Geschichte. Deutlich wird dies allein an den Fachwerkhäusern der Welterbestadt. In diesem Jahr strahlt die Stadt ein noch intensiveres Flair aus. Immerhin gibt es drei ganz große Anlässe, die es zu feiern gilt.

Als erster deutscher König wurde der Sachsenherzog Heinrich vor nunmehr 1100 Jahren zum deutschen König ernannt.

Zudem ist es mittlerweile 25 Jahre her, dass die UNESCO Quedlinburg in die Liste des Welterbes aufnahm.

Als Feierlichkeit soll auch an die friedliche Revolution aus dem Jahr 1989 gedacht werden.

Unter den weiteren Feierlichkeiten ist das 100jährige Jubiläum von Uhren Malchert zu finden.

Zudem lädt die Stadt anlässlich des Sachsen-Anhalt-Tages vom 31.05. bis 02.06.2019 zum Verweilen ein.

Schlagzeilen zum Welterbe

Hier sind einige der neuesten Schlagzeilen zum Welterbe. Zu finden sind die Antworten über Google:

Immaterielles Kulturerbe werden: Neue Bewerbungsrunde gestartet

Was Mönche und Bischöfe zu Frankreichs Esskultur beitrugen

Entlebuch und Uri bilden ihre Guides gemeinsam aus

Schloss, Altstadt, Insel? Diese Orte sollten zum Welterbe gehören

Markt Oberelsbach präsentiert sich als Umweltgemeinde

Istanbul: Eine Stadt, zwei Bürgermeister

In der Stadtbücherei Albstadt wird das Welterbe lebendig

auf dem Weg zum Welterbe

Kohleaustieg: Land meldet 18 Projekte für Sofortprogramm an

Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr  

Der Umgang mit Krebs

Scheinbar wissen noch nicht alle Bescheid – daher folgt hier ein kurzer Überblick zu meinen Krebserkrankungen: Wenn ich auf meine Krankheitszeit seit Ende Dezember 2001 zurückblicke, weiß ich, dass einige Krankheiten bei mir überflüssig sind. Und nicht jeder hat die Zeit, sich immer und überall zu melden. Leicht ist es ja, jemanden zu beobachten und ihn aber nicht direkt zu befragen, was man dort macht. Dies gilt wohl auch oft für den Fall, dass ich in der Rathenower Straße häufig anzutreffen. Dies ist auch durchaus berechtigt: Immerhin erhielt ich am 20.12.2001 meine erste Krebsdiagnose.

Der Umgang mit Krebs weiterlesen

MItnahmeregelungen in Firmen

Hier ist der Artikel zu dem Thema „Mitarbeit in einer Zigarettenfirma“. Erschienen ist der Artikel im vergangenen Jahr. Zu diesem Zeitpunkt war die Regelung immer noch aktuell, dass die Mitarbeiter jeden Monat 600 Zigaretten einmal mitnehmen konnten. Es handelt sich also um eine völlig legale Geschichte, die erst jetzt wohl durch Anregung vom Bundesrechnungshof geprüft wird.

Artikel 2

Auch dieser Bericht zeigt, wie lange diese Regelung der 600 steuerfreien Zigaretten schon besteht:

d MItnahmeregelungen in Firmen weiterlesen

Zigarettenfirma

Auf die Idee, dass ich beobachtet werden könnte, bin ich in all den Jahren nie gekommen. Es heißt doch, aus den Augen aus den Sinn. Schließlich verlief mein Leben ganz normal. Und so besondere Sachen habe ich auch nicht gemacht. Deswegen ärgert es mich, dass man solch einen vermeintlichen Sachverhalt nicht bereits schon klärt, als mein Ex-Mann noch in der Zigarettenfirma gearbeitet hat.

Meinen geschiedenen Mann Jürgen (Hans-Jürgen) habe ich bereits während meiner Ausbildung kennengelernt. Noch im gleichen Jahr zogen wir in der Reinickendorfer Conradstraße zusammen. Bereits während dieser Zeit hat er in einer Zigarettenfirma gearbeitet. Dort war auch meine spätere Schwiegermutter Lieselotte tätig. Für mich war es der normalste Umstand der Welt, meinen späteren Ehemann Jürgen bei entsprechender Gelegenheit von der Arbeit in Reinickendorf abzuholen wie ich auch meine Mutter von ihrer Arbeitsstelle im Krankenhaus abgeholt habe.

Die Firma, wie andere Firmen auch, hielt für ihre Mitarbeiter einen Bonus bereit: Es gab in jedem Monat drei Stangen Zigaretten für jeden Mitarbeiter. Somit war mein geschiedener Mann gut mit Zigaretten pflegt. Meine Schwiegereltern waren Nichtraucher. Da lag es natürlich Nähe, dass sie ihre Zigaretten ihrer in Hamburg lebenden Tochter Brigitte, verheiratet mit Jens, gegeben hat. Auf meiner FB-Seite „Das Leben mit Krebs“ ist ein Artikel zu dieser Regelung zu finden.

Leider habe ich die Nöte meines geschiedenen Mannes damals nicht erkannt, weil mit solch einer Fantasie nicht zu rechnen war. 30 verlorene Jahre, für die es keine zweite Chance gibt – aufgrund der Boni, die ein Unternehmen vergibt? Ich bin allerdings meinem Umfeld dankbar. Dadurch, dass Michael (ein Sänger aus dem Saarland) und einige seiner Kollegen im Jahr 2012 in Berlin waren, habe ich überhaupt erste Schritte in die Richtung gemacht. Die Bekanntschaft mit einem Fußballer (nicht aus München – dort findet die Internet World Expo regelmäßig statt, Disneystore München, meine Domain www.musikwelt.eu)‚ hat mich für den Beginn der zweiten Krebsbehandlung motiviert. Ich bin im übrigen nicht nur aufgrund meiner Webseiten (diese Seite – wird auf dem PC anders angezeigt als auf dem Smartphone) hat allein über 900 Unterseiten) mehr als nur bundesweit direkt und indirekt vernetzt.

Hinweis: Meine Monatskarten für die öffentlichen Verkehrsmittel und Muster von Anschlussfahrscheinen stehen zur Einsicht in meinem Twitter-Account zur Verfügung.

Hinweis zur Webseite

Derzeit stelle ich zu vereinfachten Anwendung einige Verlinkungen innerhalb der Unterseiten her.

Generell bitte ich bei meinen und auch bei einigen anderen Webseiten den folgenden Hinweis zu beachten:

Aufgrund des Designs erfolgt die Anzeige von Webseiten auf dem Smartphone und auf dem PC anders. Dies liegt daran, dass die Browser auf dem PC und dem Smartphone anders ausgearbeitet sind.

Dies gilt natürlich auch für meine Domain www.bunte-filmwelt.de, auf der immerhin noch mehr als 800 Rezensionen von ursprünglich 2600 bis 3000 Rezensionen von mir zu finden sind. Bitte beachten: Mein Name stand und steht am Ende des Textes.

Meine Ehe

Das Thema Fantasie geht ja sonderbare Wege. Wer weiß, vielleicht hätte ich tatsächlich im Jahr 2012 Silberhochzeit feiern können, hätte ich um die Fantasie mancher Menschen gewusst: Wenige Wochen vor Abschluss meiner Ausbildung lernte ich meinen späteren Ehemann (Hans-Jürgen – ich habe ihn oft nur Jürgen genannt) kennen. Bereits wenige Monate später zogen wir zusammen. Über meiner spätere Schwiegermutter und deren Bruder kam es für meinen Ex-Mann, noch bevor ich ihn kannte, zur Anstellung in der Firma R. J. Reynolds Tabacco. Sechs Jahre später wurde geheiratet. Mein Ex-Mann hat im Schichtdienst gearbeitet, teilweise sogar 12 Stunden. Ich war natürlich auch berufstätig (Senatsverwaltung für Wirtschaft – Vorzimmer Abteilungsleiter VII). In unseren Familien war es immer etwas unruhig, was wir uns damals nie so richtig erklären konnten. Irgendwann war die Entfremdung zwischen uns Eheleuten da, die dann im Jahr 2002 zur Scheidung von uns führte.

Meinen Geburtsnamen habe ich vor einigen Jahren aufgrund der Nebenwirkungen meiner Medikamente wieder angenommen.