Einmalige Aktion

Ohne den fantastischen Webauftritt von pixabay.com und den dort registrierten Fotografen wäre diese und andere Seiten nicht ganz so ausführlich. So schnell hätte ich niemals durch Deutschland reisen können. Natürlich möchte man dort auch mit der Zeit gehen. Es geht um die Entwicklung einer App. Daher wurde die folgende Aktion gestartet:

Info zur Pixabay-App

Tag des offenen Denkmals

dortmund-1570255_1920

Das Wochenende ist nah, wobei es wieder eine Vielzahl von Veranstaltungen am WE gibt. Am Sonntag, den 11. September 2016 ist Tag des offenen Denkmals. Bundesweit gilt das Motto „Gemeinsam Denkmale erhalten“. Auch Dortmund hat sich diesem Motto angeschlossen. Inzwischen ist im Internet unter dem Link https://www.dortmund.de/media/p/denkmalbehoerde_1/downloads_4/Programmheft_Denkmaltag_2016.pdf eine Broschüre für diesen Tag erschienen. Zu den Highlights gehört das Gratis-Öffeln. An vielen Stellen in der Stadt ist die Broschüre kostenlos erhältlich. Dazu gehören DORTMUNDtourismus am Bahnhof sowie die Museen und die Dortmund-Agentur am Friedensplatz.

Mehr als 40 Orte mit historischem Hintergrund erwarten am Sonntag die Besucher und laden mit freiem Eintritt zum Verweilen ein.

Auswahlverfahren Immaterielles Kulturerbe

In Spergau haben die Bewohner noch mehr Grund zum Träumen. Schließlich kann es zur Aufnahme der Lichtmeß in die Liste des immateriellen UNESCO-Kulturerbes kommen. Seitens der Staatskanzlei Sachsen-Anhalt hat diese die Lichtmeß sowie zwei weitere Empfehlungen ausgesprochen, damit diese auf die Vorschlagsliste geraten. Derzeit befinden sich diese immateriellen Güte auf der nationalen Liste. Begonnen hat die Bewerbung mit der Vorlage aller Unterlagen bei der Landesregierung im vergangenen Oktober. Es ist die lange Tradition, die die Lichtmeß auszeichnet. Gleichzeitig stellt dies den Hauptgrund dar, weshalb die Bewohner von Spergau auf eine Anerkennung hoffen.

Insgesamt gibt es 57 Vorschläge, deren Anerkennung theoretisch insgesamt möglich ist. Erneut gefeiert wurde die Lichtmeß wieder im Jahr 1950. Zur Sicherung der Tradition kam es zur Verlegung der Feierlichkeiten auf den ersten Sonntag im Monat Februar. Dies bietet allen Bewohnern des Dorfes die Möglichkeit der Teilnahme. Mitunter kommen viele Menschen aus diesem Anlass in die frühere Heimat Spergau zurück.

Herzlichen Glückwunsch „langer Lulatsch“

radio-tower-490038_1280

Mit zwei Welterbestätten ist Berlin in den Listen des Welterbes der UNESCO vertreten. Am heutigen Tag ehrt die Stadt eine der schönsten Sehenswürdigkeiten von Berlin. Schließlich feiert der Berliner Funkturm seinen 90. Geburtstag. Seit dem 3. September 1926 befindet sich der im Volksmund liebevoll genannte „Lange Lulatsch“ in Betrieb.

Erbaut wurde der Funkturm in den Jahren 1924 – 1926. Zum Ende der Fertigstellung hatte der Stahlfachwerkturm eine Höhe von 146,7 Meter. Der Entwurf für den Sendeturm stammt vom Architekten Heinrich Straumer. Im Rahmen der 3. Großen Funkausstellung kam es zur Inbetriebnahme vom Berliner Funkturm. Damit übertrifft dieser das Alter vom Fernsehturm um mehr als 40 Jahre. Unter Denkmalschutz befindet sich der Funkturm seit mittlerweile fünf Jahrzehnten.

Heute haben Besucher und Bewohner von Berlin die Möglichkeit, auf einer Höhe von 50 Metern das Turmrestaurant zu besuchen. An der Spitze erwartet die Besucher der Aussichtsbereich, der den Blick weit über Berlin eröffnet.

radio-tower-490047_1280

Copyright by  Marina Teuscher 2016