Die beliebtesten deutschen Sehenswürdigkeiten

Die Vielfältigkeit von Deutschland zieht viele Gäste aus dem internationalen Raum an. Da stellt sich die Frage, welche Bauwerke oder Attraktionen für die internationalen Gäste attraktiv sind. Dieser Frage der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) stellten sich jetzt etwa 32.000 internationale Gäste, deren Zuhause sich in 60 Ländern befindet. Unter den TOP 100 sind zudem Bereiche wie Ereignisse und Freizeitparks zu finden. Bei der nachfolgenden Aufstellung handelt es sich um die zehn schönsten Sehenswürdigkeiten, die für internationale Gäste interessant sind.

10. Das Moseltal

Die älteste Weinregion von Deutschland

9. Tierpark Hellabrunn München

Zu erreichen in den Münchener Isarauen

8. Phantasialand

Der in der Nähe von Köln gelegene Freizeitpark

7. Altstadt und Schloss Heidelberg

Eine Ruine mit hohem Bekanntheitsgrad

6. Altstadt Dresden mit Frauenkirche, Semperoper und Zwinger

Faszinierende Eindrücke durch Bauwerke wie den Zwinger mit seiner barocken Ausrichtung

5. Altstadt Rothenburg ob der Tauber

Die Magie des Mittelalters sowie der Renaissance

4. Bodensee in Verbindung mit Insel Mainau und Klosterinsel Reichenau

Besondere Höhepunkte: Mainau mit botanischem Garten und UNESCO-Erbe auf der Klosterinsel

3. Schloss Neuschwanstein – Märchenschloss

Seit vielen Jahren unter den beliebtesten Reisezielen in Deutschland zu finden.

2. Europa-Park

Der größte Freizeitpark innerhalb des deutschsprachigen Raumes

1. Miniatur-Wunderland Hamburg

Dabei handelt es sich um die weltweit größte Modellbahnanlage. Gleichzeitig stellt diese Sehenswürdigkeit die beliebteste Attraktion in Deutschland dar.

Mehr zu Japan

Als einst Yasuhiko Okudera im Jahr 1977 den Weg zum 1. FC Köln fand, gab es nicht wenige, die ein leichtes Lächeln im Gesicht hatten. Doch der damals als exotisch geltende Spieler schlug ein und stand für den 1. FC Köln in 234 Einsätzen auf dem Platz.

Mittlerweile haben elf Spieler den Weg nach Deutschland gefunden. Was Japan für Welterbestädten hat, steht an dieser Stelle:

http://deutsches-welterbe.de/welterbestaetten-weltweit/asien/japan/

Tag der offenen Tür bei der Bundesregierung

Am Wochenende findet in Berlin der Tag der offenen Tür der Bundesregierung statt. Dann wird erneut das Auswärtige Amt am Werderschen Markt seine Türen in der Zeit von 10 bis 18 Uhr an beiden Tagen öffnen. Während dieser Zeit präsentiert sich die Deutsche UNESCO-Kommission den Gästen. Das umfangreiche Programm ist abwechslungsreich ausgearbeitet.

Zum Programm gehört ein Glücksrad, bei dem es um das Wissen zum Welterbe geht. Mehr über aktuelle Projekte erfahren Vertreter der UNESCO-Projektschulen. An den beiden Tagen stehen außerdem eine Virtual Reality Brille sowie ein E-Book-Wettbewerb im Mittelpunkt.

Welterbestätten weltweit

Schon viele Informationen sind auf der Domain zu finden. Vielleicht ist manchen inzwischen der Punkt „Welterbestätten weltweit“ aufgefallen:

http://deutsches-welterbe.de/welterbestaetten-weltweit/

Dort liegt die Aufnahme aller Welterbestätten vor, die nach Kontinenten geordnet sind. Natürlich sind Nordamerika, Südamerika und Mittelamerika ebenso dort zu finden wie auch Australien, Europa und Asien. Selbst für den afrikanischen Kontinent sind Welterbestätten aufgeführt. Allerdings konnte ich noch nicht alle Texte weiter ausarbeiten. Dies ist jedoch geplant und wird geschehen, sowie die Gelegenheit besteht.

Erste Impressionen gibt es unter diesem Link zu finden:

http://deutsches-welterbe.de/welterbestaetten-weltweit/der-amerikanische-doppelkontinent/nordamerika/

Der UNESCO Forschungspreis

In diesem Jahr geht der Preis für die Erforschung von Lebenswissenschaften beispielsweise an das israelische Vulcani Forschungsinstitut.

Informationen zum Preis

Jedes Jahr erfolgt die Vergabe des Preises an Organisationen oder Einzelpersonen. Es handelt sich um den UNESCO-Äquatorialguinea internationalen Preis, des Vergabe für das Erforschen von Lebenswissenschaften. Zur Folge hat dies die Verbesserung der Lebensqualität weltweit. Zum ersten Mal erhält Israel jetzt diesen Preis.

Weitere Informationen zum Institut

Eine internationale Jury, die aus berühmten Experten besteht, deren Gebiet die Lebenswissenschaften darstellen, hat das Volcani Institut ausgewählt. Immerhin hat das Institut unter Bezug auf die Lebenswissenschaften einen außerordentlichen Beitrag geleistet. Dies dient dem Wohl der Menschheit, wobei in Folge davon die Entwicklung weiterer Forschungsbereiche erfolgen kann.

Die Bedeutung der Arbeit

In Israel hat sich das Institut durch einen hohen Anteil an Forschungen in der Landwirtschaft gemacht. Zum Einsatz gelangen Entwicklungen des Hauses in Israel und im Ausland. Unter den Themen ist die Landwirtschaft in Dürregebieten sowie der geschützte Anbau in Treibhäusern zu finden. Bekannt ist das Institut als ein globales Wissens-Zentrum. Andere Länder erhalten durch das Volcani-Institut Hilfe, wenn es um den Aufbau einer besseren Landwirtschaft geht.

Zur Übergabe des Preises der UNESCO kommt es am 04.12.2017. Dabei erhält das Institit in Dijbloho, Äquatorialguinea zusätzlich ein Preisgeld von 100.000 Dollar.

Das Erzgebirge und der Welterbe-Titel

Geht es nach Koordinator Matthias Lißke, ist dieser vom Erhalt des Welterbe-Titels überzeugt. Inzwischen ist der neue Antrag fertig und das Gefühl positiv. Laut eines Gutachtens ist bereits die Einstufung für die Montanregion als welterbewürdig erfolgt.

Details zum Konzept

Etwa 1000 Seiten umfasst das mittlerweile überarbeitete Konzept, in dem 17 Bergbaulandschaften aufgeführt sind. Dagegen enthielt der im Frühjahr zurückgezogene Antrag 79 einzelne Objekte. Im nunmehr vorliegenden Antrag konzentrieren sich die Antragsteller auf den Erzbergbau. Anlässlich der ersten Prüfung wird der Welterbe-Antrag der Kommission in Paris im September übermittelt. Die Entscheidung des Welterbe-Komitees wird im Sommer 2019 während der Sitzung des Welterbe-Komittees fallen.

Was kommen kann

In Wartestellung befindet sich einer der in der Montanregion befindlichen Publikumsmagneten. Dabei geht es um den Umbau vom Museum Frohnauer Hammer. Die Kosten betragen 4,2 Millionen Euro. Nach einem Wettbewerb unter Architekten sollte der Umbau bereits in diesem Jahr beginnen. Jedoch kam es aufgrund der Kosten zu einer Verschiebung des Umbaus. Sofern die Entscheidung der UNESCO positiv ausfällt, wird das Konzept mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf den Welterbe-Titel zugeschnitten. Dies gab jetzt der Stadtsprecher von Annaberg, Matthias Förster, bekannt.

Der Höhlentag

Ende August ist erneut soweit, dass es zum Höhlentag kommt. Das Donaubergland hat sich mit einer Reihe von Partnern zusammengeschlossen. Alle laden zum Besuch vom Höhlentag am 27.08.2017 ein. Es handelt sich um Orte, wo es zum Fund der ältesten Musikinstrumente und Kunstwerke kam.

Ein erster Einblick

Veranstaltet wird der gemeinsame Aktionstag durch das

Donaubergland

Landkreis Tuttlingen

Naturpark Obere Donau

Geopark Schwäbische Alb sowie

verschiedene Ortsgruppen vom Schwäbischen Albverein.

Außerdem ist die Bergwacht Sigmaringen an diesem Aktionstag beteiligt. Sie vermitteln mehr Informationen über die faszinierende Welt der Höhlen. Spezielle Aktionen und Führungen bereichern den Tag. Schließlich gehören einige Höhlen auf der Schwäbischen Alb inzwischen zum Welterbe der UNESCO. Bereits für Vorfahren hatte die Höhle die Funktion von einem wichtigen Bezugspunkt. Des Weiteren besaßen die Höhlen in der Frühzeit die Funktion von Lebensräumen. Selbst in nie oder kaum zugänglichen Höhlen wird am Höhlentag ein Einblick gewährt. Doch es sind noch weitere geologische Höhepunkte in der Südwestalb zu finden.

Der Beginn des Tages

Beginnen wird der Höhlentag an der Kolbinger Höhle, der größten Schauhöhle in dieser Region. Zu den anwesenden Personen an diesem Tag gehört der Geschäftsführer vom UNESCO Geopark Schwäbische Alb. Diese Schauhöhle ist eine von drei offiziellen Geopark-Infostellen des Donauberglandes. Bei den anderen beiden Infostellen handelt es sich um das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck sowie um das Trossinger Museum Auberlehaus. Zu den weiteren Höhepunkten des Tages gehört eine Exkursion in der Mühlheimer Felsenhöhle, deren Zugänglichkeit nur im Rahmen einer Führung erfolgen kann.

Weitere Informationen über die Planung von allen Veranstaltungen am Höhlentag sind online unter www.donaubergland.de erhältlich. Telefonisch erklären Mitarbeiter der Donaubergland GmbH unter 07461/7801675 Einzelheiten zum Programm.

Copyright by Marina Teuscher 2017 – 2025

Bernau – ein Ausflugstipp

In Bernau ist das Bauhaus Denkmal Bundesschule Bernau zu erreichen. Dazu gehört der Meyer-Wittwer-Bau. Allerdings handelt es sich dabei um ein Gebäude, das nicht öffentlich zugänglich ist. Nur bei Führungen kann in der Regel eine Besichtigung von Innenräumen erfolgen.

Im August gibt es an fünf Tagen die Teilnahme zu einer Führung. Zum einen gibt es Führungen, für die keine Anmeldung erforderlich ist. Diese Führungen finden am 06., 20. und 27. August statt. Zugänglich sind diese Führungen für Einzelbesucher und Interessenten, die keine Anmeldung abgegeben haben. Am 10. und 17. August finden öffentliche Führung statt, die der Verantwortung der Stadt Bernau unterstehen. Beginn dieser Führungen, die in deutscher Sprache erfolgen, ist an allen Tagen um 10:30 Uhr.

Als Treffpunkt gilt der Innenhof des Bauhaus Denkmals. Der obere Abschnitt des Hofes ist zwischen dem Bauhaus Gebäude und dem Oberstufenzentrum zu erreichen.

Wer mit dem Bus nach Bernau fährt, steigt an der Haltestelle „Bernau, Forstschule“ aus. Der Weg über die Hand-Wittwer-Straße führt zum Bauhaus Denkmal.

Lust auf eine schöne Wanderung?

Die Wanderung am 26.08.2017 lädt Gäste zu einer Wanderung durch das „Eifler Mühlsteinrevier“ ein. Die Teilnahme an der Wanderung sowie der Imbiss und der Bustransfer sind kostenfrei. Die informative Wanderung führt auf Schusters Rappen führt im Welterbe-Antragsgebiet von Mendig in Richtung Mayen. Beginnen wird die Wanderung im Hof Michels, der in der Brauerstraße in Mendig zu erreichen ist. Bis um 12:00 Uhr werden im Abstand von 30 Minuten geführte Wanderungen angeboten. Insgesamt ist die Strecke 12 Kilometer lang und führt zu fünf Stationen.

Weitere Informationen sind unter http://www.mayen.de/Rat-und-Verwaltung/Pressemitteilungen-_Ausschreibungen/Aktuelles/ zu erhalten.