Die aktuellsten Schlagzeilen

Das sind die neuesten Schlagzeilen an diesem Wochenende für das UNESCO Welterbe – These are the new German themes about the UNESCO world heritage:

Freizeit An den Unesco-Welterbeerbestätten in den Mai

Gymnasium Verl ist Unesco-Schule

Krefeld Doppelkonzert zum Unesco Jazz Day auf Burg Linn

Geographien werden gemacht

Berittene Polizei im Biosphärenreservat

Ein Dorf von Welt

Blaubeuren An den Unesco Welterbestätten in den Mai

Kulturerbe Jubiläumsausstellung „Von Hugo bis dato“

In anderthalb Stunden die Welt retten

Kulturreferent und Mathilden-Direktor skizzieren die Darmstädter Perspektiven

Internationaler Tag des Jazz: All-Star-Konzert in Sankt Petersburg

35. Wiender Gemeinderat (4)

Stiftung bleibt weiter prägend für Bad Muskau

Punktsieg für das Kavalierhaus

Kinder malen Friedenstauben

Hohle Fels erwacht aus dem Winterschlaf

Seit 15 Jahren für’s Weltkulturerbe Bamberg aktiv

Hinweise zur Strahlentherapie

Gut, es ist müssig über 16 verlorene Jahre nachzudenken. Als ich meine erste Krebsdiagnose Ende 2001 erhielt, war die Welt für mich erst einmal schwarz und weiß. Vor allem wusste ich nicht, was an Behandlungen auf mich zukommt. Erst erhielt ich in der onkologischen Schwerpunktpraxis meine drei Chemotherapien. Diese Gabe der dritten Chemotherapie fand am 26.02.2001 statt. Dann folgte im März der Beginn der Behandlung in der Strahlentherapie des Krankenhauses Moabit in den Kellerräumen. Der Nachweis ist den eingefügten Unterlagen zu entnehmen. Bei einer Krebserkrankung macht man sich nicht im geringsten Gedanken darüber, ob einen jemand beobachten könnte.

Die darauf basierende Anschlussheilbehandlung fand Ende 2004 statt:

Selbständig auf Gewerbeanmeldung seit Sommer 2006 (Filmrezensionen, Buchrezensionen, Marktforschung, Textarbeiten). InIeiner ersten Welle trainierte ich ab 2006 und musste ab 2012 pausieren. Prompt schlug der Krebs ein zweites Mal zu. Im Sommer 2013 erhielt ich die zweite (in meinen Augen überflüssige) Krebsdiagnose, wobei der Tumor in 2016 zu wachsen anfing. Seit November 2016 erfolgt die Behanldung des zweiten Tumors. Die Strahlentherapie fand in der neuen Praxis im Krankenhaus Moabit statt, wobei der wichtigste Teil der Praxis mit den Strahlenräumen auch wieder im Keller zu erreichen ist oder man die Praxis auch über die Kellergänge verlassen kann. Aktuell läuft ein Rentenantrag aufgrund massiver Gesundheiticher Einschränkungen, damit ich auch mein vor zwei Monaten begonnen es Fitnesstraining weiter durchführen kann. Meiner Selbstständigkeit werde ich in eingeschränktem Maße weiter nachgehen. Das Fitnesstraining hat jedoch jetzt Vorrang, da ich keine Lust auf eine weitere Erkrankung habe.

Die aktuelle Behandlung verläuft etwas anders, wie die Behandlung im Zeitraum von Ende 2001 bis Ende 2011. Dieses Mal ist auch die Zahnärztin ein wichtiger Bestandteil der Behandlung, wie das beigefügte Merkblatt zeigt. 

Zur Musik

Musik hat unzählige Welten und lädt auf die vielfältigste Weise zum Träumen ein. Einer meiner Kollegen widmet sich dem Thema Musik sehr intensiv. Und auch ich widme mich der Musik sehr intensiv. Immerhin istidies ein Thema, dass auch bei der UNESCO stark berücksichtigt wird.

Gerade die Musik hat mich bei meiner ersten Krebserkrankung motiviert. So nehme ich seit 2012, wenn ich nicht gesundheitlich ausgebremst bin, regelmäßig an musikalischen Veranstaltungen Teil. Nachzulesen ist dies unter www.musikwelt.eu/teilnahme-an-live-veranstaltungen.

Ansonsten gibt es auf meiner Domain www.musikwelt.eu auch viele Terminhinweise.

Die neuesten Schlagzeilen

Das sind einige Schlagzeilen der vergangenen beiden Tage:

Im Welterbe gut leben

Deutsches Weltkriegs-U-Boot zum Kulturerbe ernannt

Hannover ernennt Radiophilharmonie zum Botschafter der UNESCO City of Music

Mal wieder zum Buch greifen

400 Quadratkilometer mystische Welt

Vilshofen (Welttag des Buches)

Athen: Welthauptstadt des Buches für ein Jahr

Plakette „Partner UNESCO City of Music“ übergeben

Stadt Bochum: UNESCO-Welttag des Buches – die Stadtbücherei feiert mit

Regierung will für Wien als UNESCO-Weltkulturerbe kämpfen

UNESCO-Projektschulen zu Gast in der Autostadt

Landhaus Ilse

Eine Brücke von der Uni in die Eifel

 

Die Schlagzeilen

Derzeit finden sich zum Welterbe folgende Schlagzeilen:

Pfingstritt nicht im UNESCO-Verzeichnis

Tschechiens Beitrag zum Gedächtnis der Welt“

Kulturerbe-Status rückt näher

Weltkulturerbe Olympiastadion München stellt einen Antrag, Berlin

Trägerverein Biosphärenregion hat erfolgreiche Pflanzaktion fortgesetzt

„Die Rückkehr der Legion“: Was von den Römern in Oberösterreich übrigblieb

„Stille Heldinnen“: Sechs Großmütter für mehr Nachhaltigkeit

Leverkusen: „Kulturerbe“ – es lebe der Bolzplatz

Olympiapark als Kulturerbe?

Harzer Graseganz nimmt erste Hüde (Hürde)

Hamburg: Wie europäisch ist Hamburgs Kultur?

Freude bei Wesermarsch-Mühlen: Mühlenhandwerk soll Kulturgut werden

Der Bolzplatz wird Kulturerbe werden

Welterbe Sardona ist schwerer zu erfassen als die RhB

Die Schlagzeilen

Das sind einige der aktuellsten Schlagzeilen rund um das Welterbe

Harzer Bräuche sollten auf die Unesco-Liste

Weltkulturerbe Ulm und Freiburg hoffen auf Unesco-Titel

Am Unesco-Welttag des Buches gemeinsam lesen

Asybewerbende engagieren sich fürs Unesco-Welterbe Jungfrau-Aletsch

Sankt Goarshausen Meldung vom 16.04.2018

Ein Turm und die Menschheit

Siegerländer Hauberg wird immaterielles NRW-Kulturerbe

Lese-Menü in vier Gängen

Sankt Martin wird NRW Kulturerbe

Glas Kosmetik für den Welterbe-Titel

Flechthecke und Marinszug sind jetzt NRW-Kulturerbe

Pilgern auf Martins Spuren

Kulturstrategie 2018 verabschiedet

25 Jahre Welterbe – Bamberg feiert mit Großplastiken

Engagement im Mittelrheintal und der Wachau: Brücke von Welterbe zu Welterbe

ÖVP Wien will Welterbe-Status in Stadtverfassung verankern 

Einige Schlagzeilen zum Welterbe

In den vergangenen Stunden kam es zu folgenden Berichterstattungen:

Israel duldet UNESCO-Text

Neuer Sitz für den Geopark

Ministerium schlägt Kivelingsfest in Lingen als UNESCO-Kulturerbe vor

UNESCO-Weltkulturerbe: Markgräfliches Opernhaus wiedereröffnet

Landtagsabgeordneter zu Besuch beim Biosphärengebiet Schwarzwald – Es ist erfreulich, wie …

Die rhätische Bahn feiert Jubiläum

Reiseland Polen wird bei deutschen Touristen immer beliebter

Kievelingsfest soll Kulturerbe werden

10 Geheimtipps in Europa

Saulheim: Kita Spatzennest pflanzt „Essbare Hecke“

Beirat „Leiseres Mittelrheintal“: Bahn will Lärmschutz im Welterbe ausweiten

Die neuen Schlagzeilen

Das sind einige Schlagzeilen aus den vergangenen Stunden rund um das Welterbe:

Hinweisschild an Oscar-Walcker-Schule zu neuem immateriellen Kulturerbe „Orgelbau und …

Plakette weist auf die historische Bedeutung der Postkutsche hin

Naturerbe in Wesendorf

Wieder Leben im Moor – Badenermoor

Altholzinsel mit vielen Spechthöhlen gesichert

Der Natur- und UNESCO Global Geopark Vulkaneifel stellt folgende drei Veranstaltungen und

Rhätische Bahn feiert zehn Jahre UNESCO Welterbe

UNESCO-Welttag des Buches

Tausche Venedig gegen Chioggia

Museum über verfolgte Christen in ältester Kirche Japans

Welttag des Buches

Opernhaus-Eröffnung: Bayreuth brodelt

Tausche Venedig gegen Chioggia

Postkutsche erhält Plakette

Vier Millionen für Kultur im Osten

Die Römer marschieren diesen Monat in Krefeld ein

Mehr Gäste für den Geopark 

Die Anschlussheilbehandlung

Am 20.12.2001 erhielt ich meine erste Krebsdiagnose. Die Behandlung begann nach mehreren Arztgesprächen am 15.01.2002 und beinhaltete mehrere Chemotherapien und dazwischen 33+5 Bestrahlungen im Krankenhaus Moabit, die ich in einer onkologischen Schwerpunktpraxis erhielt.

Nach der Primärbehandlung habe ich versucht, weiterzuarbeiten. Dazu sind jedoch die Medikamente in ihren Nebenwirkungen zu schwerwiegend. Eine spätere Tätigkeit im Callcenter gab ich auf, als feststand, dass ich dem Schichtwechsel nicht gewachsen war.

Zumindest zur damaligen Zeit war es so, dass es eine 3-Jahres-Frist gab, in der man eine Anschlussheilbehandlung (AHB) beanspruchen kann, wenn eine so schwerwiegende Erkrankung vorliegt. Diese Frist war 2004 noch nicht ausgelaufen. Ich tat dies und erhielt die Nachricht, dass die AHB am 1.12.2004 beginnt. Das eingefügte Dokument, denn Inhalt sich wahrscheinlich nachprüfen lässt, stellt den Nachweis dar.

 

Ich habe mir auch damals darum keine Gedanken gemacht, ob mich jemand beobachten könnte. Warum auch? Schließlich habe ich doch ganz normale Sachen als Patientin gemacht. Ich habe eine Klinik in Bezug auf eine ambulante Anschlussheilbehandlung besucht!!!

Angesprochen hat mich auch niemand darauf, sonst hätte man es klarstellen können. So verdanke ich offenbar der Tatsache, dass ich meine Rechte als Patientin in Anspruch genommen habe und offenbar verbreiteter Lügen, mehr als 13 zerstörte Jahre. Es gibt eine Form von gebrochenen Herzen, die niemals heilen wird…

Bedanken möchte ich mich bei den Freunden, deren Kinder des Öfteren bei mir waren. Dadurch ist es mir wenigstens ein bisschen möglich, zu erfahren, wie es ist, mit Kindern durch das Leben zu gehen und zu sehen, wie die Kinder erwachsen werden.

Meine Ehe blieb kinderlos und die Chance auf eine zweite Beziehung ist mir wohl auch über viele Jahre aufgrund der „Lügen um diese Anschlussheilbehandlung“ bisher laufend zerstört worden. Man wird weltweit blamiert, ohne dass man sich rechtfertigen kann.

Bedanken möchte ich mich außerdem bei meinen Firmen, die mir immer wieder ihre Wertschätzung entgegen bringen.

Was ist an einer regulären Anschlussheilbehandlung, auf die ich und andere Patienten als Krebspatientin Anspruch haben, so schlimm, dass man einem Menschen das Leben zerstören muss? In Krankheit allein, im Krankenhaus allein, an Weihnachten allein, an Silvester allein, an Ostern allein…

Danke an meine Fußballer, meine Sänger und und und Ihr wisst warum

P. S. bitte keine Spieleanfragen bei Facebook schicken. Ich habe dafür keine Zeit.

P.S. II: Ich habe keinen Führerschein.