Das Kunstmagazin

In den vergangenen Jahren gab es sehr viel Unruhe, wobei mir der Auslöser nicht bekannt war. Jetzt hat sich in den letzten Monaten die Ursache herausgestellt. Allerdings handelt es sich um zwei Ursachen. Zum einen liegt dies an meinen Arztbesuchen, die aufgrund meiner Krebserkrankungen seit Ende 2001 erforderlich waren und sind.

Zum anderen ist ein Auslöser in einer kaufmännischen Maßnahme der Bundesarbeitsagentur aus dem Jahr 2005/06 zu sehen. Diese hat mich zum Proskauer Kunstverein in die Wrangelstraße geführt. Dort hatte das Redaktionsbüro seinen Sitz. Bei Wikipedia gibt es einen Eintrag über das Kunstmagazin. Inzwischen habe ich das Kunstmagazin auch bei Facebook gefunden: https://www.facebook.com/kunstmagazin/?hc_ref=ARRFBXDBbrATKxj1L1Ptoe34e_3-8rSDzq37D_Oa8rse9IzIVqHynlfSpu9u-ev2IeE&pnref=story

Ohne mich nach Nachweisen zu fragen, hat jemand offenbar diesen Job mit einer für mich abartigen Tätigkeit gleichgesetzt. Nachweise über diese Tätigkeit und meine Krebserkrankungen wurden inzwischen der Polizei und weiteren führenden Institutionen vorgelegt.

Unter „Zwei Senatsverwaltungen – meine Jobs“ sind einige Nachweise in den Text integriert.