Einblick in mein Berufsleben

Fast zwölf Jahre verrichtete ich meine Tätigkeit beim Senator für Wirtschaft beziehungsweise der Senatsverwaltung für Wirtschaft. 

Zwischenzeitlich kam es zum Fall der Mauer. Gleichzeitig erhielt meine Mutter in den Jahren 1986, 1988 und 1990 ihre drei Krebsdiagnosen. Zwar nahm ich damals Fahrstunden, konnte jedoch aufgrund der Erkrankung meiner Mutter keinen Führerschein machen. Das ich keinen Führerschein habe, ist allerdings auch eine Tatsache und nur eingeschränkt reisefähig bin, die ich mehreren Institutionen mitgeteilt habe. Sofern diese Mails nicht beachtet wurden, bitte ich das nicht mir anzulasten.

Dabei habe ich meine Tätigkeit fortgeführt. Doch es kam die Zeit, als die Senatsreserve aufgelöst wurde. Dies bedeutete auch für die Mitarbeiter der Abteilung VII bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, das sie sich mit einer anderen Stelle anfreunden müssen. Und so führte mich mein Weg in das neu gegründete Amt zur Regelung offener Vermögensfragen. Hier sind nun einige Unterlagen aus meiner Laufbahn in der Verwaltung: 

Es ist jetzt müssig, darüber nachzudenken. Hätte ich jedoch auch nur annähernd geahnt, zu welchen Fantasien manche Menschen neigen, hätte ich wahrscheinlich 1998 nie den Dienst quittiert…

Ich weiß nicht, wie man in solcher Situation reagiert. Laut meiner letzten Auskunft soll mein geschiedener Mann nervenkrank sein. Daher möchte ich ihm, soweit dies möglich ist, wenigstens ein bisschen Druck ersparen. Allerdings bin ich mir sicher, dass hier irgendjemand mit liest und es ihm oder der Familie mitteilen kann.