Höhlen und Eiszeitkunst

Was im Jahr 2015 mit dem Einreichen des Vorschlags zur Aufnahme in das Welterbe begann, endete am 09.07.2017 mit der Aufnahme in das Weltkulturerbe. In der Liste des Weltkulturerbes wird seit gestern die Stätte „Höhlen und Eiszeitkunst im Schwäbischen Jura“ führt.

Der Blick in die Geschichte

Das Setzen auf die Vorschlag erfolgte durch das Land Baden-Württemberg im Jahr 2015. Zum damaligen Zeitpunkt trug die Bewerbung den Titel „Höhlen der ältesten Eiszeitkunst“. Bei der nun aufgenommenen Stätte handelt es sich um sechs Höhlen, die sich im Bereich der Schwäbischen Alb befinden. Sie besitzen im Hinblick auf das menschliche Kunstschaffen eine hohe Bedeutung. Dortige gefundene Artefakte zeichnen sich durch die geschnitzte Gestaltung aus. Als Material für diese Schnitzereien haben die Künstler Mammutelfenbein ausgewählt. Zustande kam das beeindruckendste frühe Ensemble an Kunstwerken, welche bisher bekannt sind.

Der Blick auf den Hintergrund

Etwa von 40.000 v. Chr. bis 31.000 v. Chr. dauerte die Kulturepoche „Aurignacien“. In der Geschichte der jüngeren Altsteinzeit, die als Jungpaläolithikum bekannt ist, handelt es sich um die älteste Epoche dieses Zeitraums. Unter Bezug auf die Klimageschichte ist die letzte Kaltzeit des Jungpleistozän für diese Epoche als maßgebend anzusehen. Im Süden von Deutschland ist das Jungpleistozän als Würm-Kaltzeit bekannt.

Während dieser Zeit kam es zur Ausbreitung des modernen anatomischen Menschen über Europa. Gleichzeitig verschwand der Neandertaler. Zudem traten figürliche künstlerische Darstellungen innerhalb des Zeitraums auf, so dass die bildende Kunst ihren Anfang nahm.

Genau diese Darstellung sowie Musikinstrumente aus dieser frühen Zeit wurden in den nunmehr zur Welterbestätte gehörenden Höhlen gefunden. Dazu gehört die Venusfigurine mit einem Alter von 35.000 bis 40.000 Jahren. Mittlerweile sind mehr als 50 Figuren gefunden worden, die sich im Lonetal und im Achtal befinden.

Die Namen der Höhlen

Es handelt sich um die Bocksteinhöhle

Geißenklösterle

Höhle Fels

Hohlenstein-Stadel

Sirgensteinhöhle und

Vogelherdhöhle.

Copyright by Marina Teuscher 2017 bis 2025