Berlin – Rotes Rathaus

Das medizinische Gutachten der Arbeitsagentur aus dem Jahr 2016.

Die Seite soll eigentlich einen anderen Zweck erfüllen. Von daher tut es mir leid, wenn das jetzt auf dieser Seite steht. Ich habe im Jahr 1999 im Umland gearbeitet – als fast 20 Jahre her. Wieso verfolgt man mich mit ollen Kamellen noch heute im Jahr 2018? Traut man Menschen nicht zu, dass es auch noch andere Sachen gibt als alte Kamellen. Wenn ich jetzt schon in der Adventszeit auch in diesem Jahr drei Sonntage alleine bleibe, dann weiß ich, wie der Rest der Weihnachtszeit und Silvester verläuft und plane nächstes Jahr meine Weihnachtszeit gleich auswärtig. Gut zu wissen.

Ich bin froh, dass ich während der vergangenen Zeit seit November 2017 durch den Berlin-Pass und die damit verbundenen günstigen Monatskarten an meiner Fitness arbeiten konnte. Ich werde zwar nie wieder ganz fit sein. Doch was ich jetzt schon nach einem Jahr (seit Ende 2001 krank) erreicht habe, macht Mut. Im vergangenen Jahr (genauer gesagt seit November 2014) saß ich noch viel in einem kleinen Internetcafe im Wedding (in dem auch gekocht und gebacken wird – auch wenn es der Kleidung nicht gut tut – das Essen ist dort lecker), das glücklicherweise auch über Weihnachten offen hatte. So konnte und kann ich mich in all den Jahren von der Enttäuschung, Weihnachten (Drei Adventssonntage in 2018 allein sind aussagekräftig genug geschweige denn in Krankheit oder im Krankenhaus) allein zu sein, ablenken. Es gibt viele Quittungen für die Anwesenheit in diesem Internet-Cafe, da ich die Nachweise für die EKS-Abrechnungen alle halbe Jahre benötige. Der Text wird in den kommenden Tagen zusammengefasst.

Ansonsten sage ich mal an mein ganz enges Umfeld – sie wissen, wer gemeint ist, einfach danke. Auch wenn ich Weihnachten und Silvester allein sein werde, so habe ich Grund dankbar zu sein: Zum ersten Mal nach 17 Jahren kann ich etwas entspannter in die Weihnachtszeit gehen. Gut, die ärztlichen Kontrollen stehen ab 9.1. wieder an. Doch das Gefühl von ruhigen Tagen sollte positiven Einfluss haben, sodass ich den Kontrollen etwas entspannter entgegenschaue. Vielen Dank. Ein entspanntes Weihnachtsfest – auch ist ein kostbares Geschenk.

Liegt eine Krebserkrankung vor, verläuft die Behandlung in der Regel über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren. Muss man als Krebskranker jetzt wirklich schon um Erlaubnis fragen, ob man sich überhaupt behandeln lassen darf? Ist man sich im Klaren, was man Krebskranken antut, wenn man an ihrer Krankheit Zweifel äußert? Bild 4 verdeutlicht in etwa, wie oft man im Rahmen der Krebsbehandlung in Verbindung mit Chemotherapien zur Blutabnahme geht. Bild 2 zeigt, wie mein Patientenpass im Februar 2018 im Innenbereich  aussah. Auf Bild 1 ist ein Auszug des Befundes aus dem Jahr 2013 zu sehen. 

Dies sind die Pässe aus der ersten Strahlentherapie im Jahr 2002. Davor befindet sich die erste Mammografie nach der Strahlentherapie im Jahr 2002, die mir zeigen sollte, dass eine Strahlentherapie hilfreich ist. Ferner ist einer der weiteren Befunde von Kontrolluntersuchungen zu finden.

Gestatten: Mein Ex-Mann Hans-Jürgen (von mir in der Regel nur Jürgen genannt – früher tätig im Schichtdienst in der Zigarettenfirma R. J. Reynolds Tabacco) und ich im Disneyland Paris – wenn ich auch für immer alleine bin – zumindest kann ich sagen, dass ich 15 Jahre verheiratet war (krankheitsbedingt habe ich 2009 meinen Geburtsnamen angenommen – siehe auch Stichwort Chemobrain).

Mein Weihnachtsbaum 2016 in der Strahlentherapie-Praxis.

Im Ortsteil Mitte befindet sich mit dem Nikolaiviertel das historische Zentrum von Berlin. Dort ist an der Rathausstraße das Rote Rathaus zu erreichen. Dieses Gebäude beschäftigt einen umso mehr, wenn man selber seine Wurzeln im öffentlichen Dienst hat (Personalnummer 48159). Begonnen habe ich (Tochter von Ingrid – Ingrid Planeck gesch. Teuscher geb. Tesch – 1986, 1988, 1990 Krebsdiagnose mit unmittelbarer Behandlung der Krebserkrankung im Krankenhaus Moabit (schon mehrfach öffentlich erklärt) – und Günter Teuscher – Mutter Angestellte im Krankenhaus Moabit – Vater BVG) nach meiner Ausbildung beim Senator für Inneres als Angestellte im Schreibdienst, wobei ich später im Energiereferat bei Referatsleiter Ingo Volland und noch einige Jahre später beim Abteilungsleiter Senatsrat Gerhard Erbe beim Senator für Wirtschaft gearbeitet habe.

Bild 1Bild 2Bild 3

Dienstausweis vom Senator für Wirtschaft beziehungsweise der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Ausschnitt Gewerbeanmeldung, Ausschnitt Abitur-Aufbaulehrgang

Hinweis für diejenigen, die es noch nicht wissen oder nicht begreifen wollen: Die Freikarten für das Länderspiel in Gelsenkirchen und die Schlagerchampions in 2016/2017 sind auf meiner Domain www.bunte-filmwelt.de zu finden. Bitte nie vergessen: Bei manchen Veranstaltern finden immer wieder Verlosungen für Freikarten statt so wie damals beim DFB oder bei KLUBBB3.

Meine Monatskarten der BVG seit November 2017 sind auch auf meiner Facebook-Seite „Welterbe-News“ einsehbar. Eine weitere Facebook-Seite von mir: Das Leben mit Krebs (Nein, ein Tumor verschwindet nicht so einfach, auch wenn er von außen nicht sichtbar ist: 1. ambulante Primärbehandlung mit insgesamt 6 Chemotherapien und 33+5 Bestrahlungen in der Strahlentherapie im Krankenhaus Moabit sowie Medikamenten sowie etlichen Nachsorgeterminen,  2. ambulante Primärbehandlung mit 30 Bestrahlungen in der Strahlentherapiepraxis im Krankenhaus Moabit – Strahlenpässe sind seit gefühlten EwigkSeiten online zu finden – und Medikamente sowie etlichen Nachsorge- bzw. Kontrollterminen).  Das jetzige Langzeit-Medikament kann die Knochen angreifen, das Gegenmedikament kann wiederum zu Problemen im Kiefer wie bei der Wundheilung führen, wenn dort Behandlungen erforderlich sind, weshalb woher der Zahnstatus zu überprüfen war. Drei größere Eingriffe waren erforderlich, wobei der erste Heilungsprozeß mehrere Monate gedauert hat. Ende Oktober wurde nun auch der vorerst letzte Plan meiner Zahnärztin kassenärztlich genehmigt und Ende November durchgeführt (siehe Merkblatt 1 oben). Anscheinend gibt es das Schubladen-denken wohl doch. Bloss keine Fragen stellen – es könnte ja sein, das man Antworten erhält.

Nicht vergessen: Das Jobcenter Mitte hat fünf Standorte. Hier einige Beispiele:

Nun jedoch zum eigentlichen Inhalt:

Schon damals habe ich oft mit den Mitarbeitern der Senatskanzlei Berlin zusammen gearbeitet, wenn es um Senatsvorlagen ging. Im Anschluß daran habe ich 1993 – 1998 die Staatliche Verwaltung von Grundstücken aufgehoben und Grundstücke beim AROV VI (Personalakte bei der Senatsverwaltung für Finanzen – Es war eine gute Entscheidung, auch mit meinem ersten Arbeitgeber in Kontakt zu treten!) nach dem Vermögensgesetz restituiert, dass seinen Sitz in der Nähe vom Roten Rathaus hatte.

Seine Bezeichnung hat das Rote Rathaus aufgrund seiner roten Klinkerfassade erhalten. In dem Gebäude haben heute der Regierende Bürgermeister von Berlin, sowie der Berliner Senat dort seinen Sitz. Außerdem hat der Chef der Senatskanzlei im Rathaus sein Büro. Die Geschichte des Gebäudes führt jedoch viel weiter zurück.

Bild 1

Einblicke in die Geschichte

Um die Jahre 1857/1858 kam es zur Ausschreibung eines Wettbewerbs für einen Rathaus-Neubau. Das Ziel sollte die Errichtung eines Monuments sein, dessen Würde die Bedeutung der Stadt widerspiegelt. Eingereichte Entwürfe namhafter Baumeister entsprachen jedoch nicht den Vorstellungen. So kam es im Jahr 1859 zur Auftragsvergabe an den preußisch-königlichen Baurat Hermann Friedrich Waesemann. Aufgrund der Vorstellungen des Rates flossen einige Ideen von Konkurrenten in seine Pläne ein. Zur Bauausführung sollte es in den Jahren 1860 bis 1869 kommen. Am 30. Juni 1865 fand die erste Ratssitzung im Gebäude statt. Die Stadtverordnetenversammlung trat am 6. Januar 1870 zum ersten Mal zusammen. Im Hinblick auf die künstlerische Ausstattung lag jedoch noch keine Fertigstellung vor. Eine Installation der Fernsprechanlage erfolgte im Jahr 1882. Am 12. März 1933 tagten die Stadtverordneten zum letzten Mal im Gebäude.

Bild 2

Die Zeit nach 1945

Das Gebäude erlitt an mehr als der Hälfte vom Bauwerk aufgrund von Bombenabwürfen schwere Schäden. Grundlage für den Wiederaufbau stellten die Pläne vom Architekten Fritz Meinhard dar. Zur Umsetzung kam es in den Jahren 1951 bis 1958. Der 30. November 1955 brachte die offizielle Einweihung des Roten Rathauses mit sich. Zur damaligen Zeit war Friedrich Ebert als Oberbürgermeister eingesetzt. Beauftragt war der Bauarbeiter Max Körper, der darauf verwies, das einst an dieser Stelle die Verwaltung von ganz Berlin erfolgen würde.

city-83893_1920

Zum ersten Mal trat die neu gebildete Stadtverordnetenversammlung am 30. November 1956 zusammen. Beherbergt hat das Haus in den Folgejahren den Oberbürgermeister von Ost-Berlin, die Stadtverordneten versammlung und den Ost-Berliner Magistrat. Bis zum 30. September 1991 hatte der damalige West-Berliner Senat im Rathaus Schöneberg seinen Sitz. Der offizielle Umzug der nunmehr wiedervereinigten Verwaltung wurde am 1. Oktober 1991 vollzogen.

berlin-433833_1920

Die neue Zeit

Durchgeführt wurde die Erneuerung der Bausubstanz in den Jahren 2005 bis 2006. Dabei erhielten die goldfarbenen Ziffernblätter eine neue Auflage. Ein weiteres Merkmal kennzeichnet die Geschichte vom Roten Rathaus seit Juni 2010. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Installation einer Photovoltaik-Anlage, die sich durch 160 Solarmodule auszeichnet. Auf dieser Basis kommt es jährlich zur Erzeugung von etwa 36.000 Kilowattstunden an Strom.

Hinweis in eigener Sache:

Mir ist zu Ohren gekommen, das man mich mit dem Rotlichtmilieu (Beispiel Arbeitsvertrag Architekturbüro Manfred Schasler Giesebrechtstraße) in Verbindung gebracht hat.

Ich finde es ungeheuerlich etwas in den Raum üer einen Menschen in den Raum zu stellen, den man nicht kennt. Sollte sich diese nachweislich unwahre Behauptung wiederholen, werde ich erneut die Polizei einschalten und diesmal auf Ermittlung des Verursachers drängen, der dieses Gerücht in Umlauf gebracht hat. Übrigens Polizei: Kann das eventuell sein, das man direkt oder indirekt Verbindungen zur Polizei haben kann, weil Mitschüler aus einigen Jahrgängen dort arbeiten oder weil man eine Kantine in einem Polizeiabschnitt besucht?

Dem geneigten Betrachter sollte bei FB aufgefallen sein, das ich auf Meerschweinchenseiten mitlese. Ich habe selber von 2002 – 2013 kleine Meerschwein-Familien gehabt. Bilder von meinen Tieren sind in einem Fotoalbum bei FB zu finden. Besonders dankbar bin ich meinem heutigen Umfeld wie den Freunden in der realen Welt, bei Facebook und auch all den anderen kleinen und großen Helden, die meinen Alltag begleiten) Hinweis zu einigen Tätigkeiten:

www.deutsches-welterbe.de (auch mit internationalen Infos) Es gibt auch eine Seite mit ersten Kurzbeschreibungen zu den Berliner Bezirken, Beschreibungen für alle Bundesländer, Hinweise zu Weihnachtsmärkten):

www.bunte-filmwelt.de (derzeit mehr als 800 Rezensionen von mir – bei Rezensionen bitte immer bis zum Ende eines Textes lesen. Meine Name stand beziehungsweise steht am Ende der Rezensionen).

www.musikwelt.eu – mit wöchentlichen Hitparaden, Terminen für Autogrammstunden, Tourneehinweisen, die etwas anderen Events und mehr.

www.schwedisches-welterbe.de

www.modellbahnzauber24.de

Gewerbeanmeldung seit Sommer 2006

P. S. Man möge bitte nicht auch noch versuchen, mir auch noch Neo-Nazi-Gedanken anzudichten.

Hinweis: Neben einigen Bildern von mir befinden sich auf den Seiten Bilder von pixabay.com. Dieses Portal bietet die Bilder kostenlos zu freien, auch kommerziellen Verwendung an. Die Nennung der Namen ist nicht erforderlich.

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2025