Berlin – Rotes Rathaus

Im Ortsteil Mitte befindet sich mit dem Nikolaiviertel das historische Zentrum von Berlin. Dort ist an der Rathausstraße das Rote Rathaus zu erreichen. Dieses Gebäude beschäftigt einen umso mehr, wenn man selber seine Wurzeln im öffentlichen Dienst hat. Begonnen habe ich nach meiner Ausbildung beim Senator für Inneres als Angestellte im Schreibdienst, wobei ich später im Energiereferat bei Referatsleiter Ingo Volland und noch einige Jahre später beim Abteilungsleiter Senatsrat Gerhard Erbe beim Senator für Wirtschaft gearbeitet habe.

Bild 1Bild 2Bild 3

Dienstausweis vom Senator für Wirtschaft beziehungsweise der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Ausschnitt Gewerbeanmeldung, Ausschnitt Abitur-Aufbaulehrgang

Schon damals habe ich oft mit den Mitarbeitern der Senatskanzlei Berlin zusammen gearbeitet. Im Anschuß daran habe ich die Staatliche Verwaltung von Grundstücken aufgehoben und Grundstücke beim AROV VI restituiert, dass seinen Sitz in der Nähe vom Roten Rathaus hatte. Seine Bezeichnung hat das Rote Rathaus aufgrund seiner roten Klinkerfassade erhalten. In dem Gebäude haben heute der Regierende Bürgermeister von Berlin, sowie der Berliner Senat dort seinen Sitz. Außerdem hat der Chef der Senatskanzlei im Rathaus sein Büro. Die Geschichte des Gebäudes führt jedoch viel weiter zurück.

Bild 1

Einblicke in die Geschichte

Um die Jahre 1857/1858 kam es zur Ausschreibung eines Wettbewerbs für einen Rathaus-Neubau. Das Ziel sollte die Errichtung eines Monuments sein, dessen Würde die Bedeutung der Stadt widerspiegelt. Eingereichte Entwürfe namhafter Baumeister entsprachen jedoch nicht den Vorstellungen. So kam es im Jahr 1859 zur Auftragsvergabe an den preußisch-königlichen Baurat Hermann Friedrich Waesemann. Aufgrund der Vorstellungen des Rates flossen einige Ideen von Konkurrenten in seine Pläne ein. Zur Bauausführung sollte es in den Jahren 1860 bis 1869 kommen. Am 30. Juni 1865 fand die erste Ratssitzung im Gebäude statt. Die Stadtverordnetenversammlung trat am 6. Januar 1870 zum ersten Mal zusammen. Im Hinblick auf die künstlerische Ausstattung lag jedoch noch keine Fertigstellung vor. Eine Installation der Fernsprechanlage erfolgte im Jahr 1882. Am 12. März 1933 tagten die Stadtverordneten zum letzten Mal im Gebäude.

Bild 2

Die Zeit nach 1945

Das Gebäude erlitt an mehr als der Hälfte vom Bauwerk aufgrund von Bombenabwürfen schwere Schäden. Grundlage für den Wiederaufbau stellten die Pläne vom Architekten Fritz Meinhard dar. Zur Umsetzung kam es in den Jahren 1951 bis 1958. Der 30. November 1955 brachte die offizielle Einweihung des Roten Rathauses mit sich. Zur damaligen Zeit war Friedrich Ebert als Oberbürgermeister eingesetzt. Beauftragt war der Bauarbeiter Max Körper, der darauf verwies, das einst an dieser Stelle die Verwaltung von ganz Berlin erfolgen würde.

city-83893_1920

Zum ersten Mal trat die neu gebildete Stadtverordnetenversammlung am 30. November 1956 zusammen. Beherbergt hat das Haus in den Folgejahren den Oberbürgermeister von Ost-Berlin, die Stadtverordneten versammlung und den Ost-Berliner Magistrat. Bis zum 30. September 1991 hatte der damalige West-Berliner Senat im Rathaus Schöneberg seinen Sitz. Der offizielle Umzug der nunmehr wiedervereinigten Verwaltung wurde am 1. Oktober 1991 vollzogen.

berlin-433833_1920

Die neue Zeit

Durchgeführt wurde die Erneuerung der Bausubstanz in den Jahren 2005 bis 2006. Dabei erhielten die goldfarbenen Ziffernblätter eine neue Auflage. Ein weiteres Merkmal kennzeichnet die Geschichte vom Roten Rathaus seit Juni 2010. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt die Installation einer Photovoltaik-Anlage, die sich durch 160 Solarmodule auszeichnet. Auf dieser Basis kommt es jährlich zur Erzeugung von etwa 36.000 Kilowattstunden an Strom.

Hinweis zu meiner beruflichen Tätigkeit

Eine von mehr als 2600 Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/dvds/126872,Verrueckt-nach-Fixi.html

Eine von etwa 300 Bücherrezensionen:

http://www.lesertreff.net/2017/06/26/bob-der-streuner/#more-3765

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/grundlegende-informationen/kernkompetenzen/

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/grundlegende-informationen/uber-mich/

Hinweis: Neben einigen Bildern von mir befinden sich auf den Seiten Bilder von pixabay.com. Dieses Portal bietet die Bilder kostenlos zu freien, auch kommerziellen Verwendung an. Die Nennung der Namen ist nicht erforderlich.

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2020