Bauwerke aus dem 11. bis 15. Jahrhundert

Heidelberger Schloss 

In dem Film „Zürcher Verlobung“ gibt es eine Filmsequenz, in der Lieselotte Pulver und Bernhard Wicki (Büffel) auf der Suche nach seinem Sohn vor dem Heidelberger Schloss auftauchen. Dort steht ein älterer Mann, der Büffel’s Sohn etwas über Perkeo erzählt. Tatsächlich hat Perkeo eine Bedeutung, wenn es um das Heidelberger Schloss geht. Es gibt diese Weise, die wie folgt beginnt:

Das war der Zwerg Perkeo/im Heidelberger Schloss

An Wuchse klein und winzig/an Durste riesengroß.

Dazu gibt es eine Legende, die besagt: Unter der Regentschaft von Kurfürst Karl Philipp sei Perkeo der Fasswächter und Hofnarr des Schlosses gewesen. Hinsichtlich des Namens leitet sich dieser aus dem italienischen ab. Dort gibt es die Redewendung „Percho No“, die übersetzt „Warum nicht“ bedeutet.

Dies liegt auch daran, da der Durst des Perkeo mächtig war. Ihm wird das Trinken von 18 Flaschen Wein pro Tag nachgesagt. In heutiger Zeit gibt es von dem als Trinkfest bekannten Perkeo eine Statue im Fasskeller des Schlosses in der Nähe vom Großen Fass. Dieses zeichnet sich wiederum durch sein Fassungsvolumen von mehr als 200.000 Liter aus.