Schloss Sanssouci

Gerade einmal vier Jahre dauerte der Bau des Schlosses Sanssouci in Potsdam. Es war allerdings eine bewegende Zeit, wie die kurze Chronologie zeigt. Im Jahr 1740 bestieg Friedrich II. den preußischen Thron. Nur fünf Jahre später begann die Errichtung des Schlosses. Zunächst hatte Friedrich II. im Jahr 1744 Skizzen gezeichnet. Sie zeigten ein Schloss, dass auf einem Weinberg steht. Als Bestimmung war das Widerspiegeln von Harmonie zwischen Natur und Kunst gedacht. Zuständig war Georg von Knobelsdorff. Der im Jahr 1745 begonnene Bau der Sommerresidenz „Ohne Sorge“ ist seit Jahren als Welterbestätte in der Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen.

Die Vielfalt der Bauten

An den Park mit dem dort befindlichen Schloss Sanssouci in dieser sehenswerten Kulturlandschaft grenzt der Klausberg. Auf dem Gelände entstanden viele weitere Gebäude sowie Gartenarchitekturen während der Zeit von Friedrich II. Noch heute sind viele Werke erhalten. 

potsdam-792608_1280

Richtet sich die Aufmerksamkeit auf Parterre innerhalb vom Park Sanssouci, so sind nördlich des Parks die nachfolgend aufgeführten Bauwerke nördlich vom Park zu finden:

Drachenhaus auf dem Klausberg

Königlicher Weinberg am Klausberg

Belvedere auf dem Klausberg sowie das

Ensemble künstlicher Ruinen auf dem Ruinenberg.

Außerdem sind innerhalb des Parks die Bildergalerie, das Chinesische Haus sowie der Freundschaftstempel zu finden. Ferner laden die Neuen Kammern, der Antikentempel sowie das Obeliskportal mit dem Obelisk zu einem Besuch ein. Im Park befinden sich außerdem das Neue Palais mit den Communs sowie dem Triumphtor und die Neptungrotte

Zur Ergänzung durch weitere Gebäude im Park Sanssouci kam es auf Veranlassung durch Friedrich Wilhelm IV. Zum einen handelt es sich um Schloss Charlottenhof sowie die römischen Bäder. Einen weiteren Höhepunkt stellt die Friedenskirche dar, an die Gebäudegruppen angrenzen. Im Norden vom Park ist die als Orangerieschloss bekannte Neue Orangerie zu finden.

Genauere Details zur Bildergalerie

Bekannt ist Friedrich II. als eine Person, die leidenschaftlich gern Gemälde sammelte. So kam es im Jahr 1755 zum Bau einer Gemäldegalerie. Dieses Gebäude mit seinem prachtvollen Glanz besteht noch heute. Daher gibt es die Möglichkeit zum Bestaunen von 140 hochkarätigen Gemälden, dessen Herkunft auf die Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts datiert ist.

Genauere Details zum chinesischen Haus

Bei dieser Sehenswürdigkeit handelt es sich um einen schönen Hingucker. Das Bauwerk zeichnet sich durch die Kombination von ostasiatischen Bauformen und Stilelementen aus dem Rokoko aus. Wie sehenswert das Haus ist, zeigt sich bereits außen an den goldenen Darstellungen von Musikanten in Lebensgröße. Einen weiteren Höhepunkt stellt das wertvolle Porzellan aus dem 18. Jahrhundert dar.

Genauere Details zum neuen Palais

Bereits beim ersten Blick wird deutlich, dass es sich um einen repräsentativen Prachtbau handelt. Dieses Haus sollte für Festlichkeiten und als Gästewohnung dienen. Im geschmückten Grottensaal, dem kostbaren Marmorsaal sowie dem Unteren Fürstenquartier kann die Besichtigung erfolgen.

Genauere Details zum Belvedere auf dem Klausberg

Die Errichtung des Neuen Palais war bereits abgeschlossen. Nun entschloss sich Friedrich II. im Hinblick auf die nördliche Parkanlage zu einer Aktion der Verschönerung. Es war das Jahr 1770, als der Bornstedter Höhenzug in den Mittelpunkt rückte. Zu diesem Zeitpunkt kam es zur Errichtung des ersten gemauerten Aussichtsgebäudes, das zur preußischen Residenz gehörte. Auf dem Klausberg entstand das Belvedere.

Genauere Details zur neuen Orangerie

Beim Orangerieschloss handelt es sich um das jüngste Gebäude des Schlosses, das sich im Park Sanssouci befindet. Gekennzeichnet ist das Bauwerk von Terrassen, Arkaden und Brunnen, die von Friedrich IV. und seiner Liebe zu Italien erzählen. Darin sind ein Gemäldesaal sowie Wohnungen für Bedienstete zu finden.

closed-sanssouci-970764_1280

Die Aufnahme in die Welterbe-Liste

Im Jahr 1990 erfolgte die Aufnahme in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO. Dort befindet sich Schloss Sanssouci in Verbindung mit den Schlössern und Parks, wobei es sich um die Pfaueninsel und Parks handelt.

Neben einigen Bildern von mir befinden sich auf den Seiten Bilder von pixabay.com. Dieses Portal bietet die Bilder kostenlos zur freien, auch kommerziellen Verwendung an. Die Nennung der Namen ist nicht erforderlich.

Copyright by Marina Teuscher 2011 – 2025