Kleinere Städte und Gemeinden in Brandenburg

Werneuchen

Im Osten von Berlin ist die brandenburgische Stadt Werneuchen zu erreichen. Gelegen ist die Stadt auf dem Höhenzug Barnim, der sich zwischen Berlin und Eberswalde befindet. Zu den Nachbargemeinden gehören Bernau bei Berlin, Ahrensfeld und Panketal.

Unter den sehenswerten Facetten der Kleinstadt ist der frühere Park vom Rittergut Hirschfeld zu finden. Mit seinen Resten steht dieser Bereich ebenso unter Denkmalschutz wie das Gutshaus. Neben einigen Geschichtsdenkmälern laden mittelalterliche Dorfkirchen zu einem Besuch ein. Ferner befindet sich dort das Schloss Werneuchen, bei dem es sich um einen historischen Bau aus dem Jahr 1913 handelt.

Wriezen

Innerhalb des Landkreises Märkisch-Oderland ist die Stadt Wriezen zu erreichen. Zugleich ist die Stadt in der Nähe des Oderbruchs unweit der Alten Oder gelegen. Bei der Stadt liegt eine Gliederung in neun Stadtteile vor, zu denen die Kernstadt und Rathsdorf gehören. In der Umgebung von Wriezen sind Bad Freienwalde/Oder, Bliesdorf und Falkenberg zu erreichen.

Bei den sehenswerten Facetten handelt es sich um Bauwerke wie die St.-Marienkirche oder die Galerie „Zur alten Malzfabrik“. Erbaut wurde das Gebäude, in dem sich die Galerie befindet, im Jahr 1858. Ferner sind Sehenswürdigkeiten wie die ehemalige Destille, Kalköfen oder die Feldsteinmauer in Wriezen zu finden. 

Wandlitz

Bei Wandlitz handelt es sich um einen Ortsteil der Gemeinde, die den gleichen Namen trägt. Zu erreichen sit dieser in Brandenburg gelegene Ort im Landkreis Barnim. An Wandlitz grenzen Ortsteile wie Klosterfelde, Lanke und Basdorf. Zum Ortsteil Wandlitz gehören außerdem der Rahmer See und der Wandlitzer See. In Abhängigkeit vom Wetter bietet sich das Beobachten der Surfer auf dem See an.

Aus dem Agrarmuseum ist das Barnim-Panorama hervorgegangen., das als eines der kulturellen Höhepunkte in Wandlitz gilt. Neben einem Brunnen und einem Wasserscheidestein befinden sich eine Reihe von Denkmälern in der Stadt, zu denen die historische Bahnhofsanlage gehört.

Ludwigsfelde

Bezogen auf die südliche Berliner Stadtgrenze ist die amtsfreie Mittelstadt in einer Entfernung von elf Kilometern zu erreichen. Ludwigsfelde hat die Stadtrechte im Jahr 1965 erhalten. Namensgebend war die gleichnamige Kernstadt. Umgeben wird die Stadt von einer Reihe von Gemeinden und Städten, zu denen der Stahnsdorfer Ortsteil Sputendorf und der Zossener Ortsteil Nunsdorf.

Die Stadt zeichnet sich durch eine Reihe von Bauwerken und Denkmälern aus. Dazu gehören das Heinrich-Heine-Denkmal sowie das in Siethen befindliche Gutsarbeiterhaus in Verbindung mit dem Wirtschaftsgebäude. Das Kulturhaus gilt als das kulturelle Zentrum der Stadt. Des Weiteren lädt ein Museum zu einem Besuch ein, welches Sammlungen zur Stadtgrenze anbietet und im Bahnhofsgebäude zu erreichen ist.

Bestensee

Umgeben wird die Gemeinde vom brandenburgischen Landkreis Dahme-Spreewald. Entsprechend der Haussatzung besteht das Gemeindegebiet aus Pätz und Bestensee. Außerdem gehören dazu Gemeindeteile wie Kleinbesten, Großbesten und Glunzbusch. Die in der Gemeinde liegenden Seen Todtnitzsee und der Pätzer Vordersee besitzen eine Verbindung über den Glunzgraben.

In den Listen der Boden- und Baudenkmäler ist eine Reihe von interessanten Denkmälern eingetragen. Dazu gehören das ehemalige königliche Forsthaus sowie die Feldsteinkirche. Sehr gut erhalten sind die beiden Alt-Dörfer Kleinbesten und Groß Besten. Dies gilt außerdem für die historischen Dorfauen. Außerdem laden regelmäßige Veranstaltungen wie der Bestenseer-Seenlauf, das Dorffest des Vereinsrings sowie das Osterfeuer und das Pfingstkonzert zu einem Besuch ein.

Strausberg

Innerhalb des Landkreises Märkisch-Oderland ist die amtsfreie Stadt Strausberg zu erreichen, die zum Berliner Ballungsraum gehört. Ostnordostwärts von Berlin lädt die Stadt in einer Entfernung von 35 Kilometern zu einem Besuch ein. Umgeben wird Strausberg zugleich von einer wald- und seenreichen Landschaft. Erreicht ist der Stadtkern von Strausberg am Ostufer vom Straussee.

Gekennzeichnet ist die Stadt von einigen Denkmälern, zu denen die römisch-katholische Kirche St. Josef gehört. Des Weiteren befindet sich in Strausberg das Geschichtsdenkmal in Form der Statue „Roter Matrose“. Damit wird an die Novemberrevolution und den Kieler Matrosenaufstand gedacht. Zu den sehenswerten Facetten von Strausberg gehören der Kinderbauernhof, die Stadtmauer von Strausberg sowie der Fischerkietz. Außerdem laden das Stadtmuseum Strausberg, die städtische Badeanstalt sowie die Fähre Straussee zum Verweilen ein.

Erkner

Umgeben wird die Kleinstadt Erkner vom Landkreis Oder-Spree, der zum Land Brandenburg gehört. Zu erreichen ist die Stadt im Südosten der Bundeshauptstadt, wo sie gleichzeitig. Gekennzeichnet ist die Umgebung der Stadt von einem hohen Waldreichtum. In der Nähe von Erkner ist der Dämeritzsee zu erreichen, bei dem es sich um die Ausweitung der Spree handelt.

Bei einem Besuch der Stadt besteht Gelegenheit zu einem Besuch im Gerhart-Hauptmann-Museum. Innerhalb des Hauses kann der Besuch in der ständigen Ausstellung zum Wirken und Wert des Dichters erfolgen. Neben dem Besuch im Heimatmuseum kann der Weg zu den Sakralbauten erfolgen.

Teltow

Innerhalb des brandenburgischen Landkreises Potsdam-Mittelmark stellt Teltow mit 26.000 Einwohnern die Stadt dar, in der die meiste Bevölkerung lebt. Erreichbar ist die Stadt im Stadtrand von Berlin im Südwesten. Die erste Erwähnung von Teltow erfolgte in einer aus dem Jahr 1265 stammenden Urkunde durch Markgraf Otto III. Beim Wahrzeichen handelt es sich um die Stadtkirche St. Andreas, die in der Altstadt zu erreichen ist.

Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören die Ruhlsdorfer Dorfkirche sowie das Stubenrauch-Denkmal. Zu mehr als 60 Prozent ist das Flächenbild durch Wald-, Grün-, Biotop-, Wasser- oder Sportflächen gekennzeichnet. Oft suchen Menschen in diesen Regionen Erholung. Unter diesen Gebieten ist der offene Landschaftsbereich „Die Buschwiesen“ zu finden, bei dem heute eine Nutzung als Naherholungsgebiet vorliegt.

Gosen Neu-Zittau

Die amtsangehörige Gemeinde ist im brandenburgischen Landkreis Oder-Spree zu erreichen. Zugleich liegt Gosen-Neu Zittau im Südosten von Berlin. Unweit der Stadt verläuft die Spree. Gleichzeitig kommt es zur Begrenzung durch den Seddinsee und den Oder-Spree-Kanal. Umgeben wird die Stadt von den Berliner Stadtteilen Müggelheim und Schmöckwitz sowie Spreenhagen, Königs Wusterhausen und Erkner.

Ferner lädt die Gemeinde mit einer Reihe von Baudenkmälern und Bodendenkmälern zu einem Besuch ein. Unter den dort befindlcihen Bauwerken ist die Kirche in Neu Zittau zu finden. Eine Gedenktafel befindet sich am Wohnhaus der jüdischen Schwestern Lina und Johanna Samters. Zudem präsentiert sich Gosen-Neu Zittau mit dem Heimatmuseum Neu Zittau und der Heimatstube Gosen. Bewohner und Gäste haben Gelegenheit zur Teilnahme am Spreetreiben. Sportliche Aktivitäten und der Genuß der Natur stehen des Weiteren bei einem Aufenthalt in Zittau im Vordergrund.

Wustermark

Im brandenburgischen Landkreis Havelland ist die amtsfreie Gemeinde Wustermark zu erreichen. Ausgehend vom Zentrum von Berlin führt eine Fahrt über eine Strecke von ungefähr 30 Kilometer in die Region. Für das Gebiet liegen zugleich die Bezeichnungen „Auf der Heide“ oder „hohes Havelland“ vor. In der Nähe befindet sich das Naturschutzgebiet Döberitzer Heide.

In den Jahren 1934 bis 1936 kam es im Nachbarort Dallgow zur Errichtung eines olympischen Dorfes. Dabei hat das Gelände turbulente Zeiten hinter sich und gehört mit Elstal nunmehr zur Gemeinde Wustermark, wobei diese sich mit den olympischen Rignen innerhalb des Wappens präsentiert. Mittlerweile steht das Gelände unter Denkmalschutz. Im Zeitraum von Anfang April bis Ende Oktober ist der Besuch des Geländes möglich. 

Elstal

Die Bundesstraße 5 verläuft im Norden von Potsdam. Auf dieser Straße ist der Ortsteil Elstal zu erreichen, der in der havelländischen Gemeinde Wustermark gelegen ist. Eingegliedert wurde Elstal in Wustermark am 31.12.2002. Für den Ort liegt die Gliederung in die Ortsteile Eisenbahnersiedlung, Eulenspiegelsiedlung, Kiefernsiedlung, Karl-Marx-Straße, Heideländer, Olympisches Diorf, Kirschsteinsiedlung, Scharnhorstsiedlung Radelandberg, Steinhaussiedlung, Thälmannplatz und Stahlhaussiedlung vor.

In Elstal bietet sich ein Besuch beim seit dem Jahr 1993 unter Denkmalschutz stehenden Rangierbahnhof an. Des Weiteren ist in Elstal das Olympische Dorf zu erreichen, welches im Jahr 1936 errichtet wurde. Besucher haben die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Führung. Ferner besteht die Gelegenheit zur Teilnahme an einer Führung. Ferner besteht die Möglichkeit des Besuchs eines im Jahr 2006 eröffneten Schaugeheges. 

Schöneiche

Umgeben wird die amtsfreie Gemeinde vom brandenburgischen Landkreis Oder-Spree. An die Gemeinde grenzen die Berliner Ortsteile Rahnsdorf und Friedrichshagen. Ferner liegt eine Begrenzung durch die Gemeinden Woltersdorf, Rüdersdorf, Fredersdorf-Vogelsdorf sowie Neuenhagen vor. Eine ausschließlcihe Bewaldung liegt für die unmittelbare Berliner Nachbarschaft vor. An deren direkter Grenze liegt die Siedlung Schöneiche.

Die sehenswerten Facetten sind von Baudenkmälern und Naturdenkmälern gekennzeichnet. So erwartet Schöneiche die Gäste mit dem Lützowhaus und der Schlosskirche Schöneiche. Des Weiteren befinden sich in Schöneiche der Raufutterspeicher Schöneiche sowie der Kleiner Spreewald Park. In Kleinschönebeck ist der Alter Dorfanger mit dem Heimathaus Schöneiche, der Dorfkirche Kleinschönebeck sowie der Raymund-Dapp-Gedenkstein zu erreichen.

Ketzin

Die im Havelland gelegene amtsfreie Kleinstadt Ketzin/Havel liegt zwischen Potsdam und Brandenburg an der Havel. Nach Fahrten von maximal 25 Kilometer erreichen Autofahrer die Städte und können dort zu gemütlichen Stunden verweilen. Für Ausflüge bieten sich ferner in der Umgebung liegende Städte wie Werder/Havel, Nauen sowie die Gemeinden Wustermark und Roskow an. Es liegt zudem eine Stadtgliederung in fünf Ortsteile, acht Wohnplätze sowie die Stadt Ketzin vor.

Zu den dort befindlichen Sehenswürdigkeiten gehört das im Jahr 1887 als Wirtschaftsgebäude errichtete Rathaus. Der Bahnhof Ketzin besitzt sich die mittelalterliche Dorfkirche. Zu einem Besuch in Paretz laden das gleichnamige Schloss sowie das gotische Haus ein. Einen weiteren Höhepunkt stellt das jährlich im August stattfindende Fischerfest dar. Während dieser Zeit ist auf der Havel ein großer Fischzug zu sehen. 

Marina Teuscher 2018 – 2025