Kleinere Städte und Gemeinden in Sachsen-Anhalt

Gardelegen

Vom Altmarkkreis Salzwedel wird die Hansestadt Gardelegen umgeben. Bezogen auf die Fläche handelt es sich um die drittgrößte Stadt von Deutschland. Nur Berlin und Hamburg sind größer. Erreichbar ist die Stadt zwischen Hannover und Berlin. Zugleich liegt die Stadt im Norden von Magdeburg. Bei Gardelegen liegt eine Gliederung in Stadtteile wie Breitenfeld, Dannefeld, Kloster Neuendorf sowie Mieste und Solpke vor.

Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört die Wallanlage. Fast die komplette Innenstadt wird von der Wallanlage umgeben. Integriert ist diese in das Netzwerk Gartenträume Sachsen-Anhalt. Gekennzeichnet ist das Bild der Innenstadt von alten Fachwerkhäusern. Weitere sehenswerte Höhepunkte stellen das Salzwedeler Tor, das Stendaler Tor sowie Schloss Isenschnibbe dar.

Haldensleben

Unter den Landkreisen von Sachsen-Anhalt ist Börde zu finden, wo Haldensleben als Kreisstadt fungiert. Umgeben wird Haldensleben von der Elbaue, der Colbitz-Letzlinger Heide sowie der Magdeburger Börde. Gekennzeichnet ist das Bild der Stadt am Mittellandkanal durch einen Hafen. In der Nachbarschaft sind Gemeinden wie Bülstringen, Flechtingen, Hohe Börde und Westheide zu erreichen.

Zu den sehenswerten Facetten gehört die historische Altstadt, deren Bild von einem mittelalterlichen Stadtkern gekennzeichnet ist. Fast vollständig erhalten ist die Stadtmauer mit einer Länge von 2,1 Kilometern. Sehenswert ist das Rathaus, das im klassiszistischen Stil errichtet ist. Einen Blick wert sind außerdem das Kühnesche Haus, das Templerhaus als ältestes Fachwerkhaus der Stadt sowie der Landschaftspark Althaldensleben-Hundisburg.

Salzwedel

Im gleichnamigen Altmarkkreis ist die Hansestadt Salzwedel im Bundesland Sachsen-Anhalt zu erreichen. Genauer gesagt liegt die Stadt in der Altmark im Nordwesten. In der näheren Umgebung in einer Entfernung von maximal 45 Kilometern sind Städte wie Arendsee, Uelzen, Lüchow und Gardelegen gelegen. Innerhalb der Kernstadt der Hansestadt befinden sich Ortsteile wie Sienau, Hoyerswerda, Böddenstedt und Salzwedel.

Die Stadt lädt mit Sehenswürdigkeiten wie den Stadttoren und dem ehemaligen Franziskanerkloster, dem heutigen Rathaus, zu einem Besuch ein. Sehenswert ist die von zahlreichen Fachwerkhäusern gekennzeichnete Altstadt. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten ist der Goethepark zu finden, der an der Goethestraße erreichbar ist. Von höchster traditioneller Bedeutung ist der als Stadtfest gefeierte Dionysiusmarkt. Ferner lädt die Stadt mit ihrer Spezialität, dem Baumkuchen, zu einem Besuch in Cafés ein. In diesem Zusammenhang darf die Aufmerksamkeit auf die erste Salzwedeler Baumkuchen fallen.

Tangermünde

Südlich im Landkreis Stendal ist die Hansestadt Tangermünde zu erreichen. Zugleich ist damit eine Lage im Norden von Sachsen-Anhalt gegeben. Außerdem ist die Stadt an der Elbe an der Stelle gelegen, wo der Tanger in die Elbe mündet. Es sind die Hochlagen, die die Berg, die Stephanskirche sowie den historischen Stadtkern vor Hochwasser schützen.

Unter den Bauwerken sind die Burganlage, das historische Rathaus sowie der Eulenturm zu finden. Ferner laden das Burgmuseum, das stadtgeschichtliche Museum sowie das Museum Zeitzeug am Eulenturm zu einem Besuch ein. Zudem befinden sich in der Altstadt zahlreiche Gebäude, die unter Denkmalschutz stehen.  

Burg (Spreewald)

Mit dem Besuch im Spreewälder Kurort Burg entdecken Gäste ferner das Tor zum Spreewald. Gern wird in dieser Region, der im Landkreis Spree-Neiße befindlichen Gemeinde von Mütterchen Spree gesprochen. Durch eine Verzweigung entstehen an dieser Stelle etwa 300 kleine Wasserarme. Somit ist die Region von einem zauberhaften Labyrinth gekennzeichnet. Die Landschaft präsentiert sich auf diese Weise mit vielen kleinen Inseln. Oft ist in diesem Zusammenhang von der einzigartigen Burger Streusiedlung mit einer Größe von 35 KM² die Rede – eine Landschaft, die von Naturliebhabern besonders geschätzt wird.

Die Erkundung des Spreewaldes und der Region in und um Burg kann auf mehreren Wegen erfolgen, wozu die Fahrt mit dem Spreewaldkahn gehört. Zur Bildung des natürlichen grünen Daches kommt es durch die Kronen von Weiden, Erlen und Pappeln. Wer den Tag in Burg verbringt, darf sich an den Sehenswürdigkeiten in Form der Heimatstube Burg sowie des 100jährigen Bismarckturmes erfreuen. Außerdem präsentiert sich die Region mit einem Rad- und Wanderwegenetz, welches neu ausgebaut ist. Das bringt Freunde der Natur bis zu den berühmten Spreewaldbänken oder an die Spreewaldhäuser mit ihren reetgedeckten Dächern.

Fortsetzung folgt