Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg 6

Wer das Bundesland näher kennen lernen möchte, wird an dieser Stelle auf meiner Webseite fündig: Baden-Württemberg

Zweiflingen

Der Hohenlohekreis beziehungsweise die Region Heilbronn-Franken umgeben die Gemeinde. Gegeben ist eine Lage an der Welterbestätte Obergermanisch-Raetischer Limes. Im Jahr 1230 kam es zur ersten urkundlichen Erwähnung der Gemeinde. Neben Zweiflingen gehören die Ortsteile.

Zu den Ortsteilen gehört Pfahlbach. Dort befindet sich der römische Grenzwall, der auch als Limes bekannt ist. Auf einer Länge von etwa 300 Metern mit Graben und Wall liegt ein besonders guter Erhaltungsgrad vor. Im Ortsteil Friedrichsruhe befindet sich das gleichnamige Jagdschloss, welches in den ersten Jahren des 18. Jahrhunderts erbaut wurde.

Neckarelz

Innerhalb des Neckar-Odenwald-Kreises ist der Ortsteil in der Stadt Mosbach zu erreichen. Nur die Kernstadt ist größer als dieser Ortsteil. Der Ortsteil liegt dort, wo die Elz in den Neckar mündet. Auf der anderen Seite des Neckars sind die Gemeinde Obrigheim und das Dorf Hochhausen zu erreichen.

Einst handelte es sich beim Tempelhaus um eine ehemalige Johanniterburg, zu deren Errichtung es im 12./13. Jahrhundert kam. Zu den erhaltenen historischen Gebäuden gehören das Alfeldsche Haus und die alte Posthalterei. Des Weiteren befindet sich die Martinskirche in der Stadt, zu deren Erneuerung es im Jahr 1773 kam.  .

Mosbach

Nördlich in Baden-Württemberg ist die Kreisstadt zu erreichen, die zugleich die größte Stadt des Neckar-Odenwald-Kreises darstellt. Die große Kreisstadt ist zugleich ein Mittelzentrum für die Gemeinden, die sich in der Umgebung befinden. Während die Entfernung nach Heidelberg 35 Kilometer beträgt, sind es bis Heilbronn 24 Kilometer.

Besondere Aufmerksamkeit zieht der Marktplatz mit seinen Fachwerkhäusern auf sich. Im Mittelpunkt steht das Palm’sche Haus, welches als Wahrzeichen der Stadt gilt. Zudem gilt das im Jahr 1610 erbaute Haus als eines der schönsten Fachwerkhäuser im Süden von Deutschland gilt. Sehenswert sind außerdem Haus Lindenlaub, das Salzhaus sowie Haus Stadler und das Alte Hospital. Neben der gotischen Stiftskirche befindet sich dort das Tempelhaus, welches ein Alter von mehr als 700 Jahren besitzt.

Grenzach-Wyhlen

In den äußersten Südwesten von Deutschland führt der Besuch in dieser Gemeinde, die zum Landkreis Lörrach gehört. Gekennzeichnet ist die Gemeinde von einer Lage am Hochrhein. Damit liegt die Gemeinde gleichzeitig im Dreiländereck von Frankreich, Deutschland und der Schweiz. Vier Naturschutzgebiete und ein Landschaftsschutz liegen auf dem Gebiet der Gemeinde.

Zum einen gibt es die evangelische Kirche Grenzach. Des Weiteren befindet sich in Wyhlen die Sankt-Georg-Kirche. In der Nähe vom Grenzacher Hornfelsen. Unter den weiteren sehenswerten Facetten sind das Grenzacher Schlössle und Zehnthaus in Wyhlen ein. 

Gundelsheim

Zu erreichen ist die Stadt innerhalb des Bundeslandes im Nordosten, der fränkisch geprägt ist. Es liegt bei der Stadt eine Zugehörigkeit zur Region Heilbronn-Franken vor. Über viele Jahrhunderte gehörte die Stadt zum Deutschen Orden. Daher ist bei der Stadt, durch die die Burgenstraße führt, auch von der Deutschordensstadt die Rede.

Zu Besuchen lädt die Stadt mit dem im Jahr 1533 errichteten Schloss Horneck ein. Zur historischen Anlage gehören ferner einige Wehrtürme aus dem Mittelalter. In der Stadt befinden sich ferner die Georgskapelle und die sowie die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus. Ein Spaziergang durch die Altstadt zeigt, welche faszinierende Vielfalt in vielen Bauten zu entdecken ist.

Talheim

Bekannt ist Stuttgart als Teil einer europäischen Metropolregion, an deren Randzone die Gemeinde liegt. Umgeben wird die Gemeinde von der Region Heilbronn-Franken. Die beiden höchsten Erhebungen stellen der Sonnenberg und der Haigern mit Höhen von 304 beziehungsweise 285 Meter dar. Erholsame Momente bieten sich am Frankelbachsee und am Tauchsteinsee an.

In der Stadt befindet sich das Obere Schloss, welches zu einem großen Teil aus dem 12./13. Jahrhundert stammt. Des Weiteren gibt es  das Untere Schloss, dessen Entstehungsgeschichte im 18. Jahrhundert beginnt. Neben der evangelischen Kilianskirche befindet sich dort das alte evangelische Pfarramt. Gekennzeichnet ist das Bild der Ortsmitte von historischen Bauten. 

Lauffen am Neckar

Die Bekanntheit der Stadt wird zum einen durch ihre Position als zweitgrößte Weinbaugemeinde gefördert. Zum weiteren Bekanntheitsgrad trägt die Rolle als Geburtsstadt von Dichter Friedrich Hölderlin bei. Von Bedeutung ist die Lage der Stadt an der Stelle des Neckar, in den die Zaber mündet. Gelegen sind in der Umgebung Städte wie Nordheim und Ilsfeld.

Die Stadt zeichnet sich durch viele Baudenkmäler aus, die noch erhalten sind. Dazu gehörte das Lauffener Rathaus, bei dem es sich einst um eine Burg handelte. Zu entdecken sind im Stadtbild die Regiswindiskirche und die Regiswindiskapelle. In die Geschichte tauchen Gäste beim Besuch des städtischen Museums ein, wo archäologische Funde zu entdecken sind. 

Bad Mergentheim

Die Stadt ist eine der Städte, die im Nordosten von Baden-Württemberg liegen und eine fränkische Prägung besitzen. In einer Entfernung von maximal 56 Kilometer sind die Städte Würzburg und Heilbronnen zu erreichen. Beim Blick auf die heutige Zeit handelt es sich um die größte Stadt im Main-Tauber-Kreis, die zugleich ein Mittelzentrum darstellt.

Zu einem Spaziergang lädt das Deutschordensschloss ein. Des Weiteren befinden sich das Zwillingshaus und die Hofapotheke in der Stadt. Diese präsentiert sich mit einer Lage an der „Romantischen Straße“. Ferner laden der Panoramaweg Taubertal sowie der Jakobsweg Main-Taubertal zu Aktivitäten ein. Neben der Münsterkirche St. Johannes Baptist bieten sich eine Reihe von evangelisch und katholischen Kirchen zu Entdeckungsreisen ein.  

Weil am Rhein

Unmittelbar in das Dreiländereck Deutschland – Frankreich – Schweiz führt die Reise in diese Stadt. Neben dem Besuch bei Welterbestätten in Baden-Württemberg kann somit ein Besuch im äußersten Südwesten von Deutschland erfolgen. Neben ihrer Rolle als Große Kreisstadt handelt es sich um eine Zoll-, Eisenbahner- und Grenzstadt.

Ihren Anfang in der Stadt hat die Badische Weinstraße. Mit dem Besuch dieser Straße erhalten Gäste den Zugang zu vielen Sehenswürdigkeiten. Innerhalb des Künstlerzentrums sind 20 Künstlerateliers erreichbar. In der heutigen Zeit stellt der Kunstraum Kieswerk ein Industriedenkmal dar. Ein im Jahr 1845 errichtetes Gebäude beherbergt heute ein Museum mit einem vielfältigen Programm.

Ellhofen

Die innerhalb der Region Heilbronn-Franken liegende Gemeinde gehört nicht nur zur eurpäischen Metropolregion Stuttgart. Es liegt ferner eine Zugehörigkeit zum Landkreis Heilbronn vor. Aus naturräumlicher Sicht ist eine Lage in den fränkisch-schwäbischen Weinbergen gegeben. Das italienische Peccioli in der Toskana stellt die  Partnergemeinde dar.

Es befindet sich in der Gemeinde eine evangelische Pfarrkirche. Dort lässt sich der Ellhofener Altar entdecken. Dieser eindrucksvolle Schnitzalter stammt aus dem 16. Jahrhundert. Von Bedeutung ist außerdem der Ellhofener Karnevalsverein „Die Sulmtalnarren“ mit ihrer Symbolfigut Till eine Reihe von Veranstaltungen. 

Herbertingen

Die Kulisse für die Gemeinde wird durch den Landkreis Sigmaringen gebildet. Gekennzeichnet ist die Gemarkung vom Durchfluss der Donau und der Schwarzach, bei der es sich um einen Nebenfluss der Donau handelt. Neben dem Kernort Herbertingen gehören die Orte Hundersingen, Marbach und Mieterkingen zur Gemeinde. Mit dem französischen Saint-Paul-en-Jarez pflegt Herbertingen seit mehr als 20 Jahren eine partnerschaftliche Beziehung.

Bei Herbertingen handelt es sich um eine Stadt, die zur Tourismusregion „Oberschwäbische Donau“ gehört. Zu Besuchen laden das Freilichtmuseum Heuneburg und das Heuneburgmuseum ein. Dort befindet sich außerdem die Heuneburg, bei der es sich um einen keltischen Fürstensitz handelt. Ausgrabungen belegen eine Existenz der Siedlung bereits zu einem Zeitpunkt von vor über 2500 Jahren. Daraus resultiert der Schluss, dass es sich um die älteste Stadt in Mitteleuropa handeln kann.

Sankt Peter

Gegeben ist eine Lage im Hochschwarzwald. Umgeben wird die Gemeinde vom Naturpark Südschwarzwald. Bekannt ist Sankt Peter als heilklimatischer Kurort. Dabei ist die Gemeinde zugleich an der Südflanke vom Kandel gelegen. Die Entfernung des heilklimatischen Kurortes bis zur Stadt Freiburg im Breisgau beträgt etwa 20 Kilometer.

Sehenswert ist der Bertoldsbrunnen, dessen Ornamenten aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts stammen. Eine hohe Bedeutung besitzt die Pfarrkirche im Stil des Barocks, bei der es sich einst um eine Klosterkirche handelte. Des Weiteren befindet sich dort eine barocke Klosteranlage, die sich durch eine Klosterbibliothek auszeichnet. 

Holzgerlingen

Der Landkreis Böblingen bildet den Rahmen für die baden-württembergische Stadt. Gelegen ist Holzgerlingen auf der Schönbuchlichtung. Die Entfernung bis zu Stadt Böblingen beträgt fünf Kilometer. Unter den Ortsteilen ist die herzogliche Domäne Schaichhof zu finden. Bezogen auf die Gesamtfläche liegt der Anteil, der gür die Landwirtschaft genutzt wird, bei über 38 Prozent.

Zu Spaziergängen laden Burg Kalteneck und die unter Denkmalschutz stehende Maritiuskirche Holzgerlingen mit ihrem aus dem 11. Jahrhundert stammenden Wehrturm ein. Bezogen auf die Burg Kalteneck handelt es sich um ein Wasserschloss mit Fundamenten. Zur Errichtung kam es im 14. Jahrhundert. Innerhalb des alten Schulhauses lädt das Heimatmuseum zu einem Besuch ein. 

Niederstetten

Der fränkische angehauchte Nordosten des Bundeslandes bildet die Kulisse für die in Hohenlohe gelegene Stadt. Niederstetten gehört zum Main-Tauber-Kreis. Geprägt ist das Bild von zehn Ortsteilen. Vier Landschaftsschutzgebiete sowie drei Naturschutzgebiete kennzeichnen das Bild von Niederstetten. Von der Gesamtfläche der Gemeinde entfallen 64,6 Prozent auf die Landwirtschaftsfläche.

Zu den Sehenwürdigkeiten gehört Schloss Haltenbergstetten. Gekennzeichnet ist das Bild der Kulturlandschaft von vier Theaterbühnen. Das Tempele ist seit dem Jahr 1991 alle zwei Jahre der Schauplatz für Festspiele. Der Jakobsweg Main-Taubertal besitzt eine Länge von 180 Kilometern und führt Niederstetten. Im Rahmen der kleinen Museumslandschaft lädt ein Weinbaumuseum zum Verweilen ein. 

Viele Informationen sind auch auf den Seiten „Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg“ sowie „Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg 2, 3, 4 und 5 sowie 7 bis 11 zu ersehen. 

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2020 bis 2030