Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg 9

Birgit Böllinger from Pixabay 

Weitere Informationen zum Bundesland an dieser Stelle: http://deutsches-welterbe.de/bundesland-baden-wuerttemberg

Pfaffenweiler

Dort, wo sich der nördliche Rand vom Marktgräflerland befindet, ist die Gemeinde zu erreichen. Lediglich etwa zehn Kilometer trennen die Gemeinde von Freiburg im Breisgau. In der Region ist das Schönbergmassiv, in dem sich historische Steinbrüche befinden. Innerhalb des Massivs sind der Hohfirst und der Batzenberg zu erreichen.

Zur Bekanntheit von Pfaffenweiler trägt das Schneckenfest bei, das jährlich am ersten Wochenende im September stattfindet. Des Weiteren lassen sich historische Rebgrundstücke entdecken. Auf dem Dürrenberg befindet sich am Waldrand ein Afrikadenkmal. Zu einem Besuch lädt das Freilichtmuseum mit den historischen Steinbrüchen ein.

Gernsbach

Bekannt ist Gernsbach als historischer Hauptort vom unteren Murgtal. Gelegen ist der staatlich anerkannte Luftkurort im Landkreis Rastatt. Es handelt sich zugleich um die Portalgemeinde vom Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord. In Verbindung mit Gaggenaukommt es zur Bildung eines Mittelzentrums, das sich in der Region Mittlerer Oberrhein befindet.

Unter der Vielzahl von Bauwerken sind der Storchenturm sowie das Alte Rathaus mit seiner Giebelfassade zu erreichen. Des Weiteren befindet sich dort der Kaiser-Wilhelm-Turm. Zu erholsamen Stunden lädt der Katz’sche Garten ein, bei dem es sich einst um einen spätbarocken Privatgarten handelte. Unter den regelmäßigen Veranstaltungen sind das Gernsbacher Altstadtfest und das Gernsbacher Puppentheaterwochenende zu finden.

Weinstadt

Seit Anfang Januar 1979 handelt es sich um eine Große Kreisstadt, für die eine Zugehörigkeit zur europäischen Metropolregion Stuttgart vorliegt. Von der Landeshauptstadt Stuttgart beträgt die Entfernung ungefähr 15 Kilometer. Innerhalb des Mittelbereiches Waiblingen/Fellbach bildet die Stadt ein Unterzentrum.

In der Region von Strümpfelbach befinden sich Weinberge, wo ein Skulpturenpfad mit mehr als 25 Skulpturen zu entdecken ist. Außerdem gibt es den als Skulpturen- und Weinlehrweg Schnait bekannten Skulpturenpfad. neben dem Nuss-Museum Strümpfelbach lädt das Silchermuseum zu einem Besuch ein. Ferner freut sich die Region auf einen Besuch im Herbst beim Kirbemarkt und im Frühjahr auf dem Frühjahrsmarkt.

Friesenheim

Der Ortenaukreis bildet die Kulisse für die Gemeinde Friesenheim. Es liegt eine Lage am Rand der Rheinebene vor, wobei die Fläche bis in den Schwarzwald hineinreicht. Durch das Gemeindegebiet verläuft der Fluss Schutter. Erreichbar sind in der Nachbarschaft Gemeiden wie Seelbad, Neuried und Gengenbach.

Zu einem Besuch lädt das Oberweirer Heimatmuseum ein. Des Weiteren bietet sich neben dem Besuch bei den Welterbestätten in Baden-Württemberg ein Spaziergang zu den Friesenheimer Bauwerken wie der Schutterner Kirche an. Einst befand sich dort das ehemalige Kloster Schuttern. Deren Äbte nutzten das Heiligenzeller Schlössle als Sommerresidenz. Ferner befindet sich dort die Römische Straßenstation, die neben Fundamenten einen rekonstruierten Straßenverlauf zeigt.

Hohberg

An den Westhang vom Schwarzwald führt die Reise in diese Gemeinde. Gleichzeitig ist eine Lage in der Nähe der Oberrheinischen Tiefebene gegeben. Neben der Kernstadt Hohberg gehören Niederschopfheim, Diersburg und Hofweier zur Gemeinde. Von Norden bis Osten liegt eine Nähe zur Kreisstadt Offenburg vor. Erreichbar sind in der Region außerdem Regionen wie Oberschopfheim. 

Möglich ist ein Blick auf die Ruine Diersburg. Dort, wo sich einst das Judenbad befand, ist ein Inschriftenstein zu entdecken. Der Ortsteil Niederschopfheim präsentiert sich mit dem Bauwerk einer ehemaligen Zigarrenfabrik. Interessante Aspekte bietet ein Besuch im Museum im Weingut Roeder von Diersburg. Auf der Gemarkung von Niederschopfheim ist ein Baggersee zu erreichen, der sich überregional großer Beliebtheit erfreut. 

Freudenberg (Baden)

Die am Main gelegene Stadt ist zugleich im fränkischen Nordosten des Bundeslandes erreichbar. Gekennzeichnet ist das Bild der Stadt neben Freudenberg durch vier weitere Stadtteile. Es handelt sich um Wessental, Ebenheid, Boxtal und Rauenberg. Zudem besteht die Zugangsmöglichkeit zu zwei Naturschutzgebieten und zwei Landschaftsschutzgebieten.

Innerhalb des Seeparks Freudenberg befindet sich ein Badesee, zu dem der Zugang nicht ganz kostenlos ist. Durch die Lage an der Nibelungenstraße bietet sich der Zugang zu vielen Sehenswürdigkeiten wie in Worms, wo sich das Nibelungenmuseum in Worms. Neben dem Zugang zum Nibelungensteig gibt es Gelegenheit zur Nutzung der Radwege „Liebliches Taubertal – der Sportive“ und Main-Radweg. 

Bad Säckingen

Durch eine Lage am Hochrhein zeichnet sich die im Landkreis Waldshut gelegene Kurstadt aus. In der Region kommt es durch den Fluss zur Bildung der Grenze zur Schweiz. Gegeben ist eine Lage in der Nähe vom Hotzenwald. Einen Anteil an der Stadt hat die Fridolininsel. Neben Säckingen wird die Stadt durch die Ortsteile Harpolingen, Rippolingen und Wallbach.

Innerhalb des Parks von Schloss Schönau befindet sich die Statue des Trompeters von Säckingen. Großer Beliebtheit erfreut sich der Säckinger Brunnen. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören die Holzbrücke und die Fridolinsbrücke. Sehenswert sind ebenfalls das Teehäuschen und die heute als Kulturhaus genutzte Villa Berberich. Für weitere Freizeitaktivitäten bietet sich die Golf- und Freizeitwelt Hochrhein an. 

Winterlingen

Der Zollernalbkreis bildet die Umgebung für die Gemeinde, deren neue Geschichte mit dem 1.1.1975 beginnt. Zu diesem Zeitpunkt kam es zur Eingemeindung vom Weiler Blättringen, Harthausen auf der Scher und Benzingen in die Gemeinde Winterlingen. In der näheren Region sind Gemeinden und Städte wie Straßberg, Bitz und Stetten am kalten Markt zu erreichen.

Ausflüge sind nach Albstadt möglich, das in einer Entfernung von rund zehn Kilometer zu erreichen ist. Entdecken lässt sich in der evangelischen Pfarrkirche eine Decke, die aus dem 18. Jahrhundert stammt. Eine Besichtigung des im Jahr 1923 erbauten Wasserturms kann auf Anfrage erfolgen. Es bietet sich außerdem ein Besuch im Tal Büttnau an, welches unter Landschaftsschutz steht.  

Bühl

Innerhalb des Landkreises Rastatt handelt es sich bei der Großen Kreisstadt Bühl um die drittgrößte Stadt. Erreichbar sind in der näheren Umgebung Gemeinden wie Forbach, Baden-Baden und Rheinmünster. Eine vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft besteht zwischen der Stadt Bühl und der Gemeinde Ottersweier. Gekennzeichnet ist das Stadtgebiet von Bühl inklusive der gleichnamigen Kernstadt von insgesamt elf Stadtteilen.

In der Gemeinde befindet sich das Bürgerhaus Neuer Markt. Dort kommt es zur Präsentation von Theater- und Musicalinszenierungen sowie von Konzerten. Neben einer Kleinkunstbühne laden Heimatmuseen zu einem Besuch ein. Als ein besonderer Höhepunkt ist die Stadtkapelle mit ihrer Gründung im Jahr 1758 anzusehen. Bekannt ist diese Kapelle dadurch als eines der ältesten Blasorchester in Deutschland

Bad Teinach-Zavelstein

Der Luftkurort zieht innerhalb des Landkreises Calw die Gäste zum Besuch an. Innerhalb dieses Landkreises stellt Bad Teinach-Zavelstein eine der vier kleinsten Bäderstädte dar. Bei den anderen Bädern handelt es sich um Bad Wildbad, Bad Liebenzell und Bad Herrenalb. Für den Kurort liegt eine Zugehörigkeit zur Region Nordschwarzwald vor. Seine größere Bekanntheit verdankt der Luftkurort der Krokusblüte. 

Für Ausflüge bietet sich die Kreisstadt Calw an. Gekennzeichnet ist das Bild des Luftkurortes von einer Lage am Fernwanderweg Ostweg aus. Dieser Weg gehört dem Schwarzwaldverein und bietet einige Zugangsmöglichkeiten zu Sehenswürdigkeiten. Das Wanderwegenetz der Stadt ist besonders gut ausgebaut. Ferner gibt es in der Stadt zwei Premium-Wanderwege, die sich durch eine Zertifizierung auszeichnen.

Albstadt

Gelegen ist die Stadt auf der Schwäbischen Alb und somit zugleich im Süden des Bundeslandes zu erreichen. Die Distanz bis zur Landeshauptstadt Stuttgart beträgt ungefähr 85 Kilometer. Bei der neuen Stadt handelt es sich um einen Zusammenschluss der früheren Städte Pfeffingen, Onstmettingen, Tailfingen und Ebingen. Dieses Mittelzentrum stellt innerhalb des Zollernalbkreises die größte Stadt dar.

Maximal 60 Kilometer beträgt die Entfernung zum Bodensee. Des Weiteren bietet sich ein Besuch im Thalia-Theater Albstadt an. Regelmäßig finden viele Tourneebühnen den Weg in die Stadt. Tailfingen, Lautlingen und Ebingen sind im Bild von einer Reihe von Museen geprägt. Darunter ist das Museum im Kräuterkasten zu finden. Inzwischen befindet sich dort seit Mai 2007 die Info-Stelle vom UNESCO Geo Park Schwäbische Alb.

Mitteltal

Es handelt sich um einen Ortsteil von Baiersbronn. Gekennzeichnet ist das Bild von vielen Gewässern. Dies hat zur Bezeichnung „Dorf der Parzellen und Quellen“ geführt. Bezogen auf die Altgemeinde Baiersbronn handelt es sich um den größten Teilort. Es ist die Ausrichtung vom Murgtal, durch die es zu einer Winter- und Sommerseite kommt.

Gekennzeichnet ist der Verlauf vom Murgtal bezogen auf den Fluss von einer romantischen Note. Eindrucksvoll ist die Region von den Bergen des Schwarzwaldes geprägt. Die Neugier wird durch Seitentäler geweckt, die reich an landschaftlicher traumhafter Atmosphäre sind. Für erholsame Momente steht den Gästen der Kurgarten zur Verfügung.

Baiersbronn

Die zur Region Nordschwarzwald gehörende Gemeinde ist zugleich im Landkreis Freudenstadt zu erreichen. Bezogen auf die Fläche handelt es sich innerhalb von Baden-Württemberg um die zweitgrößte Gemeinde. Bekannt ist Baiersbronn als Schwarzwalddorf, bei dem es sich zugleich um einen Fremdenverkehrsort handelt. Einen Namen hat sich die Gemeinde durch ihre Spitzengastronomie gemacht, weshalb oft die Rede vom Sternedorf ist.

Der Besuch im Hauffs Märchenmuseum, das Wilhelm Hauff gewidmet ist, führt in das Oberdorf. Dieser schrieb einst das Märchen „Das kalte Herz“. An die Geschichte der Eisenverarbeitung erinnert das Museum Königshammer. Ferner lädt Baiersbronn mit dem Kulturpark Glashütte Buhlbach zu einem Besuch ein. Sehenswert sind Bauwerke wie der auf dem Rinkenkopf befindliche Rinkenturm und die Alexanderschanze.  

Teningen

Südwestlich in Baden-Württemberg ist die Gemeinde zu erreichen, die sich gleichzeitig durch eine Lage in der Nähe vom Schwarzwald auszeichnet. Gekennzeichnet ist das Bild der Gemeinde neben dem Kernort Teiningen von Heimbach, Nimburg und Köndringen. Gekennzeichnet ist das Klimabild während des ganzen Jahres immer öfter von feuchter subtropischer Ausprägung.

Mehr über die Künstlerin Hilla von Rebay ist in der gleichnamigen Erinnerungsstätte zu erfahren. Sehenswert ist das Heimatmuseum Menton, wo sich eine Bauernhof-Anlage aus dem 18. Jahrhundert befindet. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts kam es zur Erbauung des Rathauses. Unter den Naturdenkmälern ist der Hermannsbrunnen zu finden.

Weitere Informationen zum Bundesland 

Viele Informationen sind auch auf den Seiten „Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg“ sowie „Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg 2“ – „Kleinere Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg 3“, … 4, 5 sowie 6 bis 8 und 10 bis 11 zu ersehen. 

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2020 bis 2030