Kleinere Städte und Gemeinden in Brandenburg 5

Britz

Die amtsangehörige Gemeinde wird vom Landkreis Barnim umgeben. Verwaltet wird die Gemeinde durch das Amt Britz-Chorin-Oderberg. In einer Entfernung von fünf Kilometer ist die Stadt Eberswalde zu erreichen. Zur Gemeinde gehören ferner die Wohnplätze Kolonie Britz, Grenzhäuser, Forsthaus und Ferdinandsfelde.

Im Jahr 2008 konnte das Dorf sein 750-jähriges Jubiläum feiern. Innerhalb des Landkreises Barnim ist mit der im 13. Jahrhundert erbauten Britzer Dorfkirche eine der ältesten Kirchen ihrer Art zu erreichen. Bei einem Aufenthalt in Britz besteht Gelegenheit zu Ausflügen nach Chorin, Hohenfinow oder Niederfinow. Auch bieten sich Spaziergänge in Lunow-Stolzenhagen oder Parsteinsee an.

Ruhland

Umgeben wird die Kleinstadt vom Landkreis Oberspreewald-Lausitz. Zusätzlich ist eine Lage im Süden des Bundeslandes gegeben. Ausflüge führen Gäste nach Hoyerswerda sowie nach Elsterwerda und nach Senftenberg, das in einer Entfernung von etwa zehn Kilometer zu erreichen ist. Im Norden der Stadt hat die Niederlausitz ihren Beginn.

Sehenswert ist die Stadtkirche, die auch einen Namen als Evangelische Stadtkirche Ruhland hat. Unter den Baudenkmälern sind die „Geschwister-Scholl-Schule“ sowie das Germania Denkmal und der Gutshof zu finden. Neben weiteren Geschichtsdenkmälern lädt das Heimatmuseum im Gutshof zu einem Besuch ein. Des Weiteren bietet sich der Geschwister-Scholl-Weg für Wanderungen oder Radtouren an. Außerdem macht der Ort mit Veranstaltungen wie dem Osterbrunnensingen auf sich aufmerksam. 

Stechlin

Bei der Gemeinde handelt es sich um eine Region, die im September 1998 entstand. Damals kam es zu einem Zusammenschluss von Dollgow, Neuglobsow und Menz. Außerdem gehören zu dem Gebiet die Ortsteile Schulzendorf, Neuroofen und Güldenhof. Zu erreichen ist dieses Gebiet im brandenburgischen Nordwesten. Gegeben ist eine Lage innerhalb des Naturparks Stechlin-Ruppiner Land.

Unter den Baudenkmälern sind die Gaststätte „Fontanehaus“, die Adventskirche und die Mühle zu finden. Es bietet sich ferner ein Blick in das Märkische Glasmuseum Neuglobsow an. Wer mehr über die Natur innerhalb des Gebietes des Stechlinsees erfahren möchte, hat Gelegenheit zum Besuch vom NaturParkHaus Stechlin. 

Wittenberge

Die im Landkreis Prignitz gelegene amtsfreie Stadt lädt außerdem im Nordwesten des Bundeslandes zu einem Besuch ein. Bekannt ist der Ort als die Stadt in der Prignitz, in der die meiste Bevölkerung lebt. Bereits seit dem Mittelalter besteht die an der Elbe liegende Stadt. Für Ausflüge bietet sich die Kreisstadt Perleberg an.

Gekennzeichnet ist das Stadtbild von Bauwerken wie dem Steintorturm oder dem Neobarocken Rathaus. Sehenswert ist außerdem der Uhrenturm, bei dem es sich um die größte freistehende Turmuhr handelt, die sich auf dem Festland in Europa befindet. Zu Besuchen laden der Stadtpark, das Stadtmuseum in der Alten Burg sowie dem Eisenbahnmuseum ein. 

Eisenhüttenstadt

Einst ist die Stadt auf der Grundlage eines Beschlusses als Planstadt entstanden. Es handelt sich um ein Mittelzentrum, für das eine Zugehörigkeit zum Landkreis Oder-Spree vorliegt. Nach Frankfurt/Oder beträgt die Entfernung etwa 25 Kilometer. Ausflüge bieten sich ebenfalls ins 25 Kilometer entfernte Guben oder in die Bundeshauptstadt Berlin an.

Zu den sehenswerten Facetten gehört das Flächendenkmal Wohnstadt des Hüttenwerks. Damit lernen Gäste das größte Flächendenkmal in Deutschland kennen. Unter den Sehenswürdigkeiten befindet sich ferner das technische Denkmal in Form der Zwillingsschleuse. Gekennzeichnet ist das Stadtbild ferner von Kultur- und Veranstaltungsorten wie dem Feuerwehrmuseum und dem Dokumentationszentrum Alltagskultur. Aufmerksam macht die Stadt auf sich ferner mit Veranstaltungen wie dem Schönfließer Heimatfest.

Rehfelde

Der Landkreis Märkisch-Oderland umgibt die Gemeinde, die gleichzeitig zum Amt Märkische Schweiz gehört. Von Berlin als Ausgangspunkt beträgt die Stadt in der Nähe der Bahnstrecke von Berlin nach Kostrzyn zu erreichen. In einem Nebengebäude der Schule befindet sich das Heimatmuseum. Der Wanderweg Lilien-Rundweg lädt auf einer Länge von 17 Kilometern zum Erkunden ein.

Sehenswert ist der in einer Entfernung von zwei Kilometer vom Haltepunkt gleichen Namens liegende Herrensee. Eine Wanderung um den See ist mittels des Rundweges möglich. Zugehörigkeit ist zum Naturschutzgebiet Lange Dammwiesen und Unteres Annatal gegeben.

Paretz

Innerhalb des Landeskreises Havelland ist Paretz als Ortsteil in der Stadt Ketzin zu erreichen. Die Distanz beträgt zwischen Berlin und Ketzin ungefähr 40 Kilometer. Ausgehend von der brandenburgischen Landeshauptstadt ist Paretz in einer Entfernung von 20 Kilometern zu erreichen. Um das 19. Jahrhundert nahm die Bedeutung des Ortes zu. Damals kam es zur Umgestaltung von Schloss Paretz und der Umgebung. Dieser Ort stellte einst den Lieblingsort von Königin Luise dar. In unregelmäßigen Abständen wird das historische Paretzer Erntefest gefeiert. 

Rheinsberg

In einer faszinierenden Lage ist die Stadt innerhalb des brandenburgischen Landkreises Ostprignitz-Ruppin zu erreichen. Dabei präsentiert sich die Stadt mit der Kernstadt, die sich in die Ortsteile Kleinzerlang und dem Flecken Zechlin zeigt.

Nach einer Autofahrt, bezogen auf den Ausgangspunkt Berlin, sind Gäste in Rheinsberg angekommen. Dort verbrachte Kronprinz Friedrich der Große viele sehr glückliche Jahre. Der sogenannte „Musenhof“ erhielt seine Prägung durch den Bruder Prinz Heinrich. An dieses Bauwerk grenzen die Kammeroper Schloss Rheinsberg und die Musikakademie Rheinsberg. Stadt und Schloss erhielten durch Kurt Tucholsky und Theodor Fontane ein Denkmal.

Das Schlosstheater wird durch die Bundes- und Landesmusikakademie betrieben. Diese hat ihren Sitz im früheren Kavaliershaus. Sehenswert sind der Bahnhof Rheinsberg (Mark) sowie die Bahnanlagen.

Havelsee mit Pritzerbe

Die Landstadt gehört zum Amt Beetzsee, welches im Landkreis Potsdam-Mittelmark zu erreichen ist. Es besteht aufgrund eines freiwilligen Zusammenschlusses seit dem Jahr 2002. Vereint sind seitdem Hhoenferchesar, Briest, Fohrde und Pritzerbe. Sechs Jahre später nahm die Landstadt des Ortsteil Marzahne in die Gemeinschaft auf. Den Namen erhielt die Stadt durch den Pritzerber See und die Havel.

Die Gewässer in der Region lassen sich auch über ein Hausboot erobern. Havelse zeichnet sich ferner durch einen historischen Stadtkern aus. Gegeben ist eine Lage am Fluss, was die Möglichkeit vom Wassersport fördert. Mehr als 80 Prozent der Gesamtfläche überlappen sich und besitzen eine Ausweisung als Schutzgebiet. 

Lindenberg (Tauche)

Der Landkreis Ober-Spree umgibt die Gemeinde Tauche, zu der der Ortsteil Lindenberg gehört. Innerhalb der Gemeinde handelt es sich bei Lindenberg um den Ortsteil, in dem die meisten Einwohner leben. Gleichzeitig stellt Lindenberg in der Beeskower Platte das Zentrum dar. Gekennzeichnet ist die Umgebung von einem seen- und waldreichen Bild.

Gelegen ist der Ortsteil an der Bundesstraße 87 und lädt mit einigen Sehenswürdigkeiten zu einem Besuch in der Region ein. Dazu gehört das von Hans Albrecht von Barfus erbaute Schloss Kosstenblatt. Sehenswert sind ebenfalls das Meteorologische Observatorium Lindenberg sowie das Wettermuseum Lindenberg. Unter den weiteren sehenswerten Facetten befindt sich die aus Holz erbaute Spreebrücke Werder, die einen Teil des Spreeradweges darstellt.

Jüterbog 

Die im Landkreis Teltow-Fläming gelegene Kleinstadt zeichnet sich durch ihre Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ aus. Dort, wo der hohe in den niederen Fläming übergeht, ist Jüterbog zu erreichen. Gegliedert ist die Stadt in die Ortsteile Fröhden, Grüna, Kloster Zinna, Markendorf, Neuheim, Neuhof und Werder. Dazu kommen Wohnplätze wie Kaltenhausen, Neumarkt und Waldau.

Sehenswert sind die Stadtkirche und die Liebfrauenkirche. Ferner befindet sich eine Stadtbefestigung in Jüterbog, in die drei Stadttore integriert sind. Das Rathaus mit seiner Backstein-Gotik präsenteirt sich mit Mauritiusplastik. Neben Geschichtsdenkmälern wie dem mittelalterlichen Steinkreuz lädt der Schlosspark zu einem Besuch ein. Es handelt sich um eine Anlage, die unter Denkmalschutz steht. Gäste lädt die Stadt regelmäßig mit dem Jüterboogie-Festival ein. 

Golßen

Der brandenburgische Landkreis umgibt die amtsangehörige Stadt. Golßen ist zugleich der Sitz vom Amt Unterspreewald. In der Nähe der Stadt ist das Lausitzer Becken- und Heideland zu erreichen. Gebildet wird Golßen durch die Kernstadt, Ortsteil Mahlsdorf sowie Ortsteil Zützen. Als Gemeindeteile sind Altgolßen, Landwehr, Prierow, Sagritz und Gersdorf bekannt.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das Schloss mit der im 19. Jahrhundert neu angelegten Parkanlage. Innerhalb des Stadtkerns befinden sich Bürgerhäuser, die aus der Zahl vom Fin de siecle stammen. Neben der Stadtkirche laden Kirchen in Mahlsdorf, Zützen und Altgolßen zu einem Besuch ein. Bekannt ist Golßen mit seiner Umgebung für die Spezialität in Form der Spreewälder Gurken. 

Althüttendorf

Innerhalb des in der Schorfheide gelegenen Amtes Joachimsthal ist diese Gemeinde zu erreichen. Gegeben ist eine Lage in einem Endmoränengebiet und gleichzeitig am Grimnitzsee an dessen Ostufer. Begrenzungen sind durch die Gemeinde Ziethen und Chorin gegeben. Weitere Begrenzungen ergeben sich durch Joachimsthal und Angermünde, eine im Landkreis Uckermark befindliche Stadt.

Zu den Denkmälern in Althüttendorf gehört das im Jahr 2013 restaurierte Backhaus. Sehenswert ist der Bahnhof mit seinem Stationsgebäude. Ferner befindet sich dort eine Bockwindmühle. Neben dem Gärtnerhaus ist das Spritzenhaus in der Gemeinde zu erreichen. Unter den Naturdenkmälern sind Findlinge und Eichen zu finden. 

Warnitz

In den Nordosten des Bundeslandes führt die Fahrt in das Dorf. Genauer gesagt stellt die Ostseite vom Oberuckersee das Ziel der Fahrt dar. Zur ersten urkundlichen Erwähnung kam es im 14. Jahrhundert. Noch immer erinnert die für die Uckermark typische Feldtsteinkirche an die damaligen Tage. Zusammen mit den Gemeinden Seehausen, Potzlow und Blankenburg sowie Warnitz bilden diese die Gemeinde Oberuckersee.

Sehenswert ist die im See zu erreichende Burgwallinsel. Dort befindet sich ferner eine Gaststätte mit eigener Brauerei. Außerdem laden ein Aussichtsturm sowie exotische Tiere zu einem Besuch ein. Durchquert wird die Gemeinde vom Radfernweg Berlin-Usedom. 

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025