Kleinere Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen 2

Das Bundesland präsentiert sich noch mit vielen weiteren Facetten wie natürlich der Fußballmetropole Dortmund. Nähere Informationen an dieser Stelle: Die Fußballstadt

Und hier sind weitere 14 Gemeinden des Bundeslandes mit einer ersten kurzen Beschreibung:

Viersen

Die große kreisangehörige Stadt lädt am linken Niederrhein zu einem Besuch ein. Der Anteil von Wasser-, Grün-, Wald- und Gartenflächen beträgt im Hinblick auf die Fläche etwa 20 Quadratkilometer. Es liegt gleichzeitig eine Gliederung in die Stadtbezirke Alt-Viersen, Dülken, Süchteln und Boisheim vor. Partnerschaften pflegt die Stadt mit den Städten Calau, Mittweida, Kanew, Lambersart, Pardesia und Peterborough.

Unter den sehenswerten Facetten sind die Skulpturensammlung Viersen und die Dülkener Narrenmühle zu finden. Ferner laden die im Park befindliche Städtische Galerie sowie das Heimatmuseum zu einem Besuch ein. In den vier Stadtbezirken sind Sehenswürdigkeiten wie der Wasserturm mit Turmrestaurant und der Weberbrunnen zu finden. Des Weiteren bieten sich der Alte Stadtgarten, der Jubiläumsgarten sowie der Kletterwald Niederrhein zum Verweilen und Entspannen an.

Bad Oeynhausen

Gegründet wurde die Stadt im 19. Jahrhundert als Kurbad. Schon bald kam es zur Entwicklung zu einem Kurort, der überregional an Bedeutung gewann. Es handelt sich innerhalb des Kreises Minden-Lübbecke um die zweitgrößte Stadt sowie um die am südlichsten gelegene Gemeinde. Durch die Nähe bieten sich Ausflüge zum Wiehengebirge an, das wiederum im Ravensberger Havelland liegt.

Sehenswert ist das Deutsche Märchen- und Wesersagenmuseum. Dort werden Informationen zu den Märchen vermittelt, deren Herkunft im Weserbergland zu sehen ist. Vor allem haben die Brüder Grimm dort ihre Spuren hinterlassen. Zu den erwähnenswerten Denkmälern gehört das Flößer-Denkmal. Zu erholsamen Momenten tragen die Fahrten mit der Bimmelbahn bei, die während des Sommerhalbjahres verkehrt. Deren Fahrten führen durch die Parkanlagen und das Kurgebiet.

Coesfeld

In der Umgebung vom westlichen Münsterland ist die Kleine Mittelstadt Coesfeld zu erreichen. Bekannt ist die Kreisstadt durch den Coesfelder Berg. Dies bedeutet wiederum eine teilweise Lage vom Stadtgebiet innerhalb der Baumberge. Gekennzeichnet ist das Bild von den Ortsteilen Lette und Coesfeld. In der Umgebung der Stadt sind Gemeinden wie Nottuln und Reken gelegen.

Zum einen zeichnet sich die Stadt durch die moderne Kunst aus, die im öffentlichen Raum zu sehen ist. Unter den Sehenswürdigkeiten sind das Stadtmuseum im Walkenbrückentor sowie das Heimatmuseum im Orteil Lette zu finden. Besuche bieten sich bei den „Sieben Quellen“ und dem in der Coesfelder Heide gelegenen Heidesee an.

Lüdinghausen

Im Südwesten von Münster ist die Stadt in einer Entfernung von 20 Kilometern zu erreichen, die gleichzeitig vom Kreis Coesfeld umgeben wird. Bestimmt wird das Bild von der Kernstadt und dem Stadtteil Seppenrade. Zu den Nachbargemeinden gehören Haltern am See, Nordkirchen und Dülmen. Eine Zugehörigkeit zu Lüdinghausen liegt ebenfalls bei Bauerschaften wie Dorfbauerschaft, Ermen und Reckelsum vor.

Ausstellungsräume vom Kreis Coesfeld befinden sich in der Burg Vischering. In Bezug auf diese Räume liegt eine temporäre Nutzung verschiedener Künstler vor. Auch in der Burg Lüdinghausen stehen Ausstellungsräume zur Verfügung. Die Dreiburgenstadt Lüdinghausen präsentiert sich mit der Wasserburg, der Burg Vischering sowie der Burg Wolfsberg. 

Bünde

Es handelt sich um eine kreisangehörige Mittelstadt, die im Nordosten des Bundeslandes zu erreichen ist. Zu Bielefeld beträgt die Entfernung 20 Kilometer. Ein weiterer Ausflug kann in die Stadt Osnabrück führen. Zur ersten Erwähnung der Stadt kam es im Jahr 853. Gelegen ist die Stadt in der Nähe des Nachbarkreises Minden-Lübbecke.

Zu einem Besuch lädt das auf der Museumsinsel gelegene Museum Bünde ein. Entdecken lässt sich vieles im Dobergmuseum – Geologisches Museum Ostwestfalen-Lippe und im Deutschen Tabak- und Zigarrenmuseum. Neben dem Denkmal der „Zigarrenpioniere“ bietet sich ein Spaziergang zum historischen Zentrum von Bünde an. Gekennzeichnet ist das Bild vom größten Park – dem Steinmeisterpark – von einem kleinen künstlichen See

Iserlohn

Innerhalb des Märkischen Kreises ist die zur europäischen Metropolregion gehörende Stadt Rhein-Ruhr zu erreichen. Die als Mittelzentrum klassifizierte Stadt kann erste Siedlungsspuren vor mehr als 1000 Jahren nachweisen. Der Bekanntheitsgrad wurde durch das Eishockeyteam Iserlohn Roosters, die Waldstadtbrauerei und die Dechenhöhle gesteigert. Eine offizielle Gliederung in Stadtbezirke liegt nicht vor.

Unter den Sehenswürdigkeiten ist die St. Pankratius-Kirche zu finden, die das älteste erhaltene Gebäude darstellt. Von Bedeutung ist natürlich der Danzturm, bei dem es sich um das Wahrzeichen von Iserlohn handelt. Die Stadt zeichnet sich ferner durch eine Kettenschmiede aus, die in Westfalen zu einer der ältesten ihrer Art gehört. Sehenswert sind die städtischen Heimatmuseen sowie die Museen, die sich mit der Stadtgeschichte von Iserlohn beschäftigen.

Heek

Umgeben wird die Gemeinde vom Kreis Borken. Gegeben ist zudem in Nordrhein-Westfalen eine Lage im Nordwesten. Grenznah sind Städte wie Gronau, Ochtrup, Ahaus und Legden. Ferner sind im Ortsteil Heek die Bauerschaften Averbeck und Ahle zu erreichen. Bei den zum Ortsteil Nienborg gehörenden Bauerschaften handelt es sich um Wichum, West, Callenbeck und Ammert.

Im Ortsteil Nienborg ist die frühere gleichnamige Burg zu erreichen. Das sogenannte Lange Haus bildet die Kulisse für die Musikakademie des Bundeslandes. Ferner gibt es die in Privatbesitz befindlichen Bauwerke Keppelborg sowie das hohe Haus. Sehenswert ist ebenfalls die neugotische Heilig-Kreuz-Kirche.

Monschau

Umgeben wird die an der Rur liegende Stadt, die zur Städteregion Aachen gehört, von der Eifel. Ferner liegt die Stadt in der Nähe vom Naturpark Hohes Venn-Eifel mit seinen Berghängen. Hinsichtlich der Stadt liegt eine Gliederung in sieben Stadtteile vor. Es sind dies Höfen, Imgenbroich, Kalterherberg, Konzen, Monschau sowie Mützenich und Röhren.

Zu den besonderen Höhepunkten in der Stadt gehört das Rote Haus. Einst war dieses der Stammsitz der Familie Scheibler, die sich einen Namen in der Textilindustrie machten. Abwechslungsreich gestalten sich die weiteren Sehenswürdigkeiten, zu denen das Kunst- und Kulturzentrum Monschau gehört. Außerdem gehören zu den Sehenswürdigkeiten die Senfmühle Monschau, die Caffee-Rösterei Wilhelm Maassen und das Erlebnismuseum Lerort Natur.

Lippstadt

Seit mehr als vier Jahrzehnten gehört die große kreisangehörige Stadt dem Kreis Soest an. Es handelt sich dabei um die älteste Gründungsstadt von Westfalen, da es bei Lippstadt als Planstadt zur Gründung etwa im Jahr 1185 kam. Ausflüge bieten sich in Städte wie Paderborn, Dortmund und Bielefeld an.

Sehenswerte Facetten zeigen sich allein schon in Wasserwegen, die in der Region eine Länge von 750 Kilometer erreichen. Aufgrund der vielen Brücken ist bei Lippstadt auch die Rede von dem Venedig von Westfalen. Unter den sehenswerten Bauwerken sind die große Marienkirche sowie der historische Stadtkern zu finden. Freuen dürfen sich Gäste und Einwohner der Stadt jährlich auf die Herbstwoche. 

Kreuzau

Umgeben wird die Gemeinde beziehungsweise die Stadt vom Erholungsgebiet Rureifel. Innerhalb des Bundeslandes und des Kreises Düren handelt es sich um die drittgrößte Gemeinde. In der Nähe von Kreuzau befindet sich die Ruraue, die wiederum seit dem Beginn des Jahres 2020 zum Naturpark Hohes Venn-Eifel gehört. Möglich sind Ausflüge in Städte wie Düren, Nörvenich und Nideggen.

Für die Aktivitäten bietet sich eine Reihe von Radwanderwegen an. So gibt es in der Region der Wasserburgen, die eine Länge von 524 Kilometern besitzt. Einer der weiteren Radwanderwege ist in der Kaiser-Route zu sehen. Attraktivität wird der Stadt ferner durch ihre Rolle als eines der Zentren der Papierindustrie verliehen. 

Vreden

Nordwestlich im Bundesland ist innerhalb des westlichen Münsterlandes die kleine Mittelstadt zu erreichen. Bei der Stadt liegt eine Zugehörigkeit zum Regierungsbezirk Münster vor. Durchquert wird die Mittelstadt vom Fluss Berkel sowie vom Ölbach. Entdecken auf Ausflügen lassen sich in der Region Gemeinden wie Südlohn, Stadtlohn und Ahaus sowie die Staatsgrenze zu den Niederlanden.

Im Hinblick auf die Kultur gilt das kult Westmünsterland als wichtigste Einrichtung. Immerhin kommt es durch das kult zur Weiterführung vom Hamaland-Museum. Zu einem Besuch laden außerdem das Bauernhaus-Museum Vreden sowie die Barockkirche Zwillbrock ein. Sehenswert sind weitere Bauwerke sowie die Münsterlander Parklandschaft, die sich durch Akzente wie regionaltypische Hecken auszeichnet. 

Kevelaer

Nordwestlich im Bundesland ist die Wallfahrtsstadt, bei der es sich um eine mittlere kreisangehörige Stadt handelt, zu erreichen. Einen hohen Bekanntheitsgrad besitzt die im Zentrum vom Kreis Kleve gelegene Stadt aufgrund ihrer Funktion als einer der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte von Deutschland. Gekennzeichnet ist das Bild von den Stadtteilen Kervenheim, Kevelaer, Kleinkevelaer sowie von Twisteden, Wetten und Winnekendonk.

Es bieten sich Spaziergänge über den Nierswanderweg an. Dieser führt von Schloss Wissen und Weeze bis in die Stadt Goch. Natürlich sind Freizeitaktivitäten wie der Besuch im Freibad, dem Hallenbad oder auf Rasensportplätzen möglich. Ein Besuch kann ebenfalls auf dem niederrheinischen Bauernmarkt sowie im Traberpark erfolgen.

Hemer

Die zum märkischen Kreis gehörende mittlere Stadt präsentiert sich im Norden vom Sauerland und ist als Felsenmeerstadt bekannt. Zur ersten urkundlichen Erwähnung kam es als Hademare im Jahr 1072. Der Zusammenschluss der Ortsteile Nieder- und Oberhemer führte Anfang April 1910 zur Entstehung von Hemer. Zum Verweilen laden das in einer Jugendstilvilla untergebrachte Felsenmeermuseum sowie der zentrumsnahe Friedenspark ein.

In der Nähe des Zentrums befindet sich der etwa vier Hektar große Friedenspark. Zu den bedeutenden Ereignissen in der Stadt zählt die Landesgartenschau im Jahr 2010.

Hattingen

Im Süden vom Ruhrgebiet ist der Ennepe-Ruhr-Kreis zu erreichen, in dem Hattingen die Rolle als zweitgrößter Stadt zukommt Zur Gründung der Stadt kam es auf einer Flussterrasse. Unter den dort befindlichen Gewässern sind der Feldersbach, der Kerbecke sowie der Paasbach zu finden. Umgeben ist Hattingen von Städten wie Essen, Wuppertal und Sprockhövel.

Großer Beliebtheit erfreut sich die Altstadt von Hattingen, deren Bild von etwa 150 Fachwerkhäusern gekennzeichnet ist Zu abwechslungsreichen Momenten trägt seit dem Jahr 1988 die Volkssternwarte bei. Zum Westfälischen Industriemuseum gehört die Heinrichshütte. Das Museum zeichnet sich durch drei Rundwege aus. Über drei Haltepunkte in der Stadt verfügt die historische RuhrtalBahn. In der Stadt befindet sich ferner die Greifvogelstation Paasmühle.

Informationen auch unter „Kleinere Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen“ und „Kleinere Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen 3“ und „Kleinere Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen 4“

Das Welterbe im Land

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-nordrhein-westfalen/die-welterbestatten/

Weitere Informationen zum Bundesland:

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-nordrhein-westfalen/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2030