Kleinere Städte und Gemeinden im Saarland 2

Weitere Informationen sind auf der Seite „Kleinere Städte und Gemeinden im Saarland 2“ zu finden. Außerdem gibt es meine Webseite „http://www.musikwelt.eu“. Dort gebe ich oft auch die Termine für sogenannte Autogrammstunden-Tourneen bekannt, die beispielsweise Sängerinnen wie Tanja Lasch schon einmal nach Magdeburg führen, wo die Teilnahme kostenlos ist.

Nun geht die Reise durch das Saarland weiter:

Nalbach

Gekennzeichnet ist das Bild dieser Gemeinde von vier Ortsteilen, bei denen es sich um Bilsdorf, Körprich, Piesbach und Nalbach. Von der Erreichbarkeit her ist eine Lage an der unteren Prims gegeben. Bei diesem Fluss handelt es sich um einen Nebenfluss der Saar. Innerhalb der Region stellt der Litermont mit seinen 414 Metern die höchste Erhebung dar.

Der Kunst und der Kultur kommt eine hohe Bedeutung in der Region zu. Deutlich wird dies am Skulpturenweg, der mit Holzbildhauerarbeiten zum Staunen einlädt. Ein ehemaliger Westwallbunker ist heute als Litermontmuseum bekannt. Daran grenzt ein Geschichtspark mit, in dem es zur Präsentation von landwirtschaftlichen Geräten kommt, die aus dem letzten Jahrhundert stammen. 

Körprich

Der im Nalbacher Tal gelegene Ort gehört zur Gemeinde Nalbach. Für diese liegt wiederum eine Zugehörigkeit zum Landkreis Saarlouis vor. Zur Gründung von Körprich kam es in der Zeit des Mittelalters. Die dort befindliche Michaelskapelle steht unter Denkmalschutz. Als weiterer Sakralbau befindet sich dort die Pfarrkirche St. Michael. 

Heusweiler

Innerhalb des Regionalverbandes Saarbrücken liegt diese Gemeinde, die den Hauptort des oberen Köllertals darstellt. Bezogen auf die Fläche handelt es sich im Regionalverband um die drittgrößte Gemeinde. Bei den sieben Gemeindebezirken handelt es sich neben Heusweiler um Eiweiler, Kutzhof, Holz sowie um Wahlschied, Niedersalbach und Obersalbach-Kurhof.

Direkt in der Ortsmitte ist die evangelische  Pfarrkirche zu erreichen, deren früheste Zeugnisse aus dem 12. Jahrhundert stammen. Weitestgehend erhalten ist die Konstruktion der Berschweiler Ölmühle. Zur ersten urkundlichen Erwähnung als Lohmühle kam es im Jahr 1472.

Eppelborn

Innerhalb des saarländischen Zentrums ist die Gemeinde im Landkreis Neunkirchen zu erreichen. Dort ist der geometrische Mittepunkt des Bundeslandes zu finden. Im Jahr 1974 kam es zu einer Gebiets- und Verwaltungsreform. Seit dieser Zeit prägen die früheren Gemeinden und heutigen Ortsteile das Bild: Bubach-Calmesweiler, Dirmingen, Eppelborn, Halbach, Hierscheid, Humes, Macherbach und Wiesbach.

Zu den sehenswerten Gebäuden gehören ein Pfarrhaus und ein Bauernhaus, bei denen es sich um Baudenkmäler handelt. Des Weiteren befindet sich dort das Museum Jean Lurcat, das sich nicht nur mit Tapisserien zeigt. Partnerschaftliche Beziehungen unterhält die Stadt mit dem brandenburgischen Finsterwalde, der Stadt Kfar Tabor in Israel und der französischen Stadt Outreau.  

Freisen

Nordöstlich im Saarland ist die im Landkreis St. Wendel gelegene Gemeinde in der Umgebung des Pfälzer Berglandes zu erreichen. Gleichzeitig befindet sich Freisen in der Nähe der Grenze zum Bundesland Rheinland-Pfalz. In einer Entfernung von bis zu 50 Kilometern sind die Städte Kaiserslautern, Trier und die saarländische Landeshauptstadt Saarbrücken erreichbar.

Vom Bahnhof Schwarzerden verkehrt die Museumseisenbahn Ostertalbahn in Richtung Ottweiler. Neugierig macht der Naturwildpark Freisen. Im Ortsteil Oberkirch befindet sich ein mineralogisches Museum. Außerdem lädt das südwestdeutsche Bauernmuseum Reitscheid zu einem Besuch ein.

Fortsetzung folgt

Das Welterbe im Land 

http://deutsches-welterbe.de/bundesland-saarland/die-welterbestaetten-im-saarland/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2020 – 2030: