Archiv der Kategorie: Sehenswürdigkeiten

Welterbe-Jubiläum in Italien

Nicht nur in Deutschland steht Welterbe-Stätten ein Jubiläumsjahr bevor. Auch in Italien gibt es Grund zum Feiern. Der Blick richtet sich in diesem Fall auf Italien. Dort befinden sich die Altstadt von Vicenza und die Villen Palladios in Venetien seit dem Jahr 1994 in der Liste des Welterbes. Im Jahr 1996 kam es zu einer Erweiterung. Es handelt sich insgesamt um 23 Gebäude in Vicenza in der Altstadt. Des Weiteren gehören dazu 24 Villen, die sich in Venetien befinden. Verantwortlich für alle diese Gebäude war seinerzeit Andrea Palladio, ein Renaissancearchitekt. 

Der Scharmützelsee

Des Öfteren hat der Scharmützelsee die Wahl zum Lieblingssee in Brandenburg gewonnen. Sogar bundesweit hat der See soviel Eindruck hinterlassen, dass er auf Platz 2 zu finden ist. Nur der Bodensee liegt vor dem Scharmützelsee in der bundesweiten Rangliste. Gleich in der Nähe leigt der Storkower See, weshalb manche auch bei den Seen von Geschwistern sprechen.

Auch Radfahrer kommen bei einem Aufenthalt in der Region nicht zu kurz. Schließlich hat das Radwegenetz eine Länge von mehr als 100 Kilometer. Einen Einblick in die Region und deren Historie vermitteln den Besuchern Gästeführer. Neben dem Besuch der Therme laden Aktivitäten wie Schiffsfahrten und Reiten zum Verweilen ein.

Das Seenland Oder-Spree

Bundesweit gibt es eine Vielzahl von Erholungsgebieten. Darunter ist das Seenland Oder-Spree zu finden. Gekennzeichnet ist die Idylle von mehr als 200 Seen und einer Vielzahl von Flüssen. Zudem sind einige Fließe zu erkennen. Daher halten sich viele Badelustige, Radler und Freizeitkapitäne gern in der Region auf. Dieses Paradies lädt jedoch auch Wanderer zum Entdecken der malerischen Landschaft ein. Viele Menschen schätzen die norddeutsche Backsteingotik in der Region.

Wer das Radfahren schätzt, freut sich über die Radwege, die immerhin insgesamt eine Länge von über 2000 Kilometern vorweisen. Angler richten in dieser Region die Aufmerksamkeit auf die in der Nähe von Berlin gelegenen Gewässer sowie den Scharmützelsee und den Straussee.

Lipica

Das gesamte Gelände, das einem Park ähnlich ist, besitzt eine Größe von 300 Hektar. Seit dem Jahr 1580 hat das K. u. K. Hofgestüt Lipica seinen Sitz auf dem Gelände. Dort kam es zur Zucht einer Pferderasse, die mit ihrem prachtvollen Glanz auf sich aufmerksam macht. Dabei kam es zu einer Kreuizung von orientalischen, italienischen und spanischen Tieren. Im Vordergrund stand der Gedanke, die Pferde für die repräsentative Kunst der Hohen Schule einzusetzen. Über die Jahrhunderte hinweg hat sich das Gestüt sehr erfolgreich entwickelt. Dazu tragen das Hotel Maestoso sowie das Museum „Lipikum“ bei, das der edlen Pferderasse gewidmet ist.

Eine einzigartige Pferdewelt

Das Eintauchen in die Pferdewelt wird Gästen im Freien ermöglicht, wo sich die Jungtiere und die Stuten aufhalten. Dagegen bietet eine Führung durch die Ställe Gästen einen Einblick in die Welt der Herren Lippizaner. Entstanden ist im Jahr 1703 die Velbanca, bei der es sich um eine Gewölbestallung für Zuchthängste mit einer Länge von 40 Metern handelt.

Schon während des Trainings beeindrucken die Pferde mit ihrer Eleganz. Dazu präsentieren die Pferde das höchste der Dressurkünste vorrangig in den Vorführungen, die im Zeitraum von April bis Oktober stattfinden. Ferner präsentiert das Gestüt ein Angebot von Kutschfahrten, die über schattige Alleen führen. Das Ziel der Fahrt führt Gäste dorthin, wo sich die Weiden des Gestüts befinden. Es besteht ferner Gelegenheit, Einzel- und Gruppenunterricht durch Deutschsprechende Lehrer zu erhalten.

Links – Burgen und Schlösser

Es gibt viele sehenswerte Höhepunkte in Deutschland. Für jeden dürfte das richtige zu finden sein, was seine Neugier weckt und Freue bereitet. Landschaftlich wird das Bild teilweise durch Schlösser und Burgen geprägt. Erste Angaben dazu sind bereits auf meiner Domain zu finden: 

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/burg-rheinstein/

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/heidelberger-schloss/

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/reichsburg-cochem/

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/schloss-hohenschwangau/

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/schloss-lichtenstein-2/

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/schloss-moritzburg/

http://deutsches-welterbe.de/deutschland/burgen-und-schloesser/schweriner-schloss/

 

 

 

 

 

 

 

 

Postojnska Jama

Bekannt ist diese Sehenswürdigkeit als Adelsberger Grotte. In deutscher Sprache erfolgt die Präsentation der Führungen. Es handelt sich um ein Labyrinth mit einer Länge von 20 Kilometern. Verantwortlich für die Entwicklung ist der Fluss Pivka. Das Labyrinth besteht aus Schlünden, Domen und Schächten. Den Weg in die Höhle finden Besucher mit Hilfe einer Schmalspurbahn. Dabei führt die Fahrt an Stalagtiten und Stalagmiten vorbei.

Vom Ausgangspunkt „Hoher Berg“ kann auf einer Strecke von 1,7 Kilometer die Wanderung zu interessanten Höhlen erfolgen. Das Ziel ist im Brillanten zu sehen, der das Wahrzeichen von Postojna ist. Akzente setzt die Grotte durch Elemente wie den 40 Meter hohen Konzertsaal. Bei der Höhle von Postojna handelt es sich um die Touristenattraktion in Slowenien, die am meisten besucht wird.

Die Euphrasius-Basilika

Bekannt ist dieses Gebäude als die bedeutendste Attraktion in der Stadt. Im Jahr 1997 kam es zur Aufnahme in die Liste des Welterbes der Kultur. Die Errichtung veranlasste Bischof Euprahsius im 6. Jahrhundert. Der Innenraum weist aufgrund von 18 Marmorsäulen eine Gliederung in drei Schiffen vor. Gekennzeichnet sind diese Säulen an den romanischen und byzantinischen Kapitellen von Tieren. Den Höhepunkt  stellen Mosaike dar, die eine Gestaltung aus Millionen von Halbedelsteinen und Edelsteinen besitzen.

Verziert sind die Gedächtnis- und die achteckige Taufkapelle mit prachtvollen Mosaikböden. Ein Besuch auf dem Glockenturm wird mit einem schönen Ausblick auf die Altstadt von Porec belohnt.