Archiv der Kategorie: Städte

Lipica

Das gesamte Gelände, das einem Park ähnlich ist, besitzt eine Größe von 300 Hektar. Seit dem Jahr 1580 hat das K. u. K. Hofgestüt Lipica seinen Sitz auf dem Gelände. Dort kam es zur Zucht einer Pferderasse, die mit ihrem prachtvollen Glanz auf sich aufmerksam macht. Dabei kam es zu einer Kreuizung von orientalischen, italienischen und spanischen Tieren. Im Vordergrund stand der Gedanke, die Pferde für die repräsentative Kunst der Hohen Schule einzusetzen. Über die Jahrhunderte hinweg hat sich das Gestüt sehr erfolgreich entwickelt. Dazu tragen das Hotel Maestoso sowie das Museum „Lipikum“ bei, das der edlen Pferderasse gewidmet ist.

Eine einzigartige Pferdewelt

Das Eintauchen in die Pferdewelt wird Gästen im Freien ermöglicht, wo sich die Jungtiere und die Stuten aufhalten. Dagegen bietet eine Führung durch die Ställe Gästen einen Einblick in die Welt der Herren Lippizaner. Entstanden ist im Jahr 1703 die Velbanca, bei der es sich um eine Gewölbestallung für Zuchthängste mit einer Länge von 40 Metern handelt.

Schon während des Trainings beeindrucken die Pferde mit ihrer Eleganz. Dazu präsentieren die Pferde das höchste der Dressurkünste vorrangig in den Vorführungen, die im Zeitraum von April bis Oktober stattfinden. Ferner präsentiert das Gestüt ein Angebot von Kutschfahrten, die über schattige Alleen führen. Das Ziel der Fahrt führt Gäste dorthin, wo sich die Weiden des Gestüts befinden. Es besteht ferner Gelegenheit, Einzel- und Gruppenunterricht durch Deutschsprechende Lehrer zu erhalten.

Piran – Slowenien

Bei einem Aufenthalt an der slowenischen Küste bietet sich der Bereich in Piran an. Dieser malerisch gelegene Ort zieht Gäste mit Spitzbögen, Balustraden und Loggien an. Aus Hauptplatz ist der Tartinijevtrg bekannt. Dort steht eine Statue aus Bronze, die den Teufelsgeiger Guiseppe Tartini zeigt. In seinem Geburtshaus besteht ein kompetenter Rahmen für Ausstellungen und Konzerte. So sind dort Briefe und die Geige zu sehen.

Gekennzeichnet ist die Stadt von autofreien Gässchen, wobei dieser Bereich zudem seine Faszination durch alte Bürger- und Fischerhäuser erhält. Ebenfalls befinden sich dort Brunnen, Palazzi sowie in der Nähe die Kirche St. Georg, die sich durch das freistehende Campanile auszeichnet. Östlich vom Hafenbecken befindet sich das Palais Gabrielli mit seiner klassizistischen Ausstrahlung. Innerhalb des Hauses befindet sich das Seefahrtsmuseum Sergej Masera. Besucher erhalten einen Einblick in die enge Beziehung, die zwischen dem Meer und der Stadt besteht.

Der Rosenhafen Portorosz

In diesem Fall handelt es sich um einen Stadtteil von Piran. Während des ersten Jahrzehnts des 20. Jahrhunderts kam es zur Eröffnung vom Palace Hotel, das heute als Kempinski Palace bekannt ist. Die Geschichte des Stadtteils ist von Höhenflügen als Kur- und Badeort während der Zeit der K. u. K.-Monarchie bekannt. Der Massentourismus entdeckte das frühere Luxusbad um das Jahr 1970 für sich.

Piran in neuer Zeit

Heute erleben Gäste einen verjüngten Ort. Schließlich ist hinsichtlich der Wellnessbereiche von Hotels eine Modernisierung erfolgt. Starke Aktivitäten von Gästen und Einheimischen zeichnen besonders im Sommer ab. Dann steht die Uferstraße Obala im Mittelpunkt. Zu erreichen sind dort Souvenirläden, Cafes und Restaurants, in denen viel Betrieb herrscht. Zur abendlichen Unterhaltung tragen Nachtclubs, Bars und Discos bei. 

Kopper – Slowenien

Die in der Nähe der Küste gelegene Stadt zeichnet sich durch ihren historischen Kern aus. Kirchen, Plätze und Loggien strömen einen Charme wie in Venedig aus. Bei der Piazza handelt es sich um den Titovtrg. Im Osten des Gebietes befinden sich der Glockenturm und der Dom. Vittorio Carpaccio malte einst das Altarbild, auf dem sich eine Madonna mit Kind befindet.

Beim Wahrzeichen von Kopper handelt es sich um den Prätorenpalast. In dem Gebäude hatte einst der Bürgermeister seinen Sitz. Das Bauwerk besitzt Spitzbögen und stellt somit ein Gebäude dar, welches von der venezianischen Gotik gekennzeichnet ist. In der Renaissance erhietl das Bauwerk zusätzlich Rundbogenfenster und Zinnen. Des Weiteren befinden sich dort in der Nähe die strahlend weiße Loggia sowie das Zeughaus. Innerhalb des kompletten Adriaraumes stellt der Platz eines der faszinierenden Ensembles dar.

In Kopper haben einige Bildhauer und Maler ihr Zuhause gefunden. Dies hängt ebenfalls mit vielen engen Gassen zusammen, in denen sich hohe Häuser an den Seiten der Gassen befinden. In Izola erwartet Gäste ferner der Rokokopalazzo Besenghidegli Ughi den Besuch, wobei dieser mit seiner beeindruckenden Fassade zur Errichtung dieses architektonischen Bauwerks kam es im Jahr 1781. 

Lichterfahrten

In einigen Tagen beginnt die Vorweihnachtszeit. Dann leuchtet es in vielen Regionen wieder weihnachtlich. Viele Stände auf den Weihnachtsmärkten laden zum Schauen, Staunen und Probieren ein.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, den Zauber von Weihnachten von einer anderen Seite zu erleben. Ermöglicht wird dies durch die Lichterfahrten, die sich jetzt im Angebot der verschiedensten Reiseunternehmen befinden.

Einblick in eine solche Tour

In der Regel kommt es zur Fahrt mit einem Reisebus. Diese Tour dauert etwa 90 bis 150 Minuten in Abhängigkeit vom Angebot des Unternehmens. Gäste der Fahrten erfahren einige Details über die jeweilige Region und erleben den Glanz der Lichterketten und sonstigen Weihnachtsdekorationen. Oft wird eine Verbindung zwischen der Fahrt und einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt hergestellt. Auf diese Weise erwartet Teilnehmer an der Fahrt eine noch abwechslungsreichere Zeit.

Wer Interesse an einer solchen Lichterfahrt hat, sollte sich an den Angeboten der Reisebus-Unternehmen orientieren. 

Links – Landeshauptstadt

Die Rolle von Berlin, Hamburg und Bremen als Stadtstaaten sollte vielen Menschen ein Begriff sein. Doch es gibt noch weitere Bundesländer, denen weit mehr Städte, Dörfer und andere Regionen ein harmonisches Bild verleihen. Alle diese Länder zeichnen sich durch eine Landeshauptstadt aus. Um deren Position ein wenig hervorzuheben, sind diese Städte mit dem Wort „Landeshauptstadt“ gekennzeichnet:

http://deutsches-welterbe.de/baden-wuerttemberg/landeshauptstadt-stuttgart/

http://deutsches-welterbe.de/bayern/landeshauptstadt-muenchen/

http://deutsches-welterbe.de/brandenburg/potsdam/

http://deutsches-welterbe.de/hessen/landeshauptstadt-wiesbaden/

http://deutsches-welterbe.de/mecklenburg-vorpommern/landeshauptstadt-schwerin/

http://deutsches-welterbe.de/niedersachsen/landeshauptstadt-hannover/

http://deutsches-welterbe.de/nordrhein-westfalen/landeshauptstadt-duesseldorf/

http://deutsches-welterbe.de/rheinland-pfalz/mainz/

http://deutsches-welterbe.de/saarland/landeshauptstadt-saarbruecken/

http://deutsches-welterbe.de/sachsen/landeshauptstadt-dresden/

http://deutsches-welterbe.de/sachsen-anhalt/landeshauptstadt-magdeburg/

http://deutsches-welterbe.de/schleswig-holstein/landeshauptstadt-kiel/

http://deutsches-welterbe.de/thueringen/landeshauptstadt-erfurt/

 

 

 

Tipp – Jobcenter

Der Fantasie wird heutzutage offenbar mehr denn je Bedeutung beigemessen. Eine Klärung eines Sachverhaltes streben scheinbar nur wenige an. Dies führt halt dann auch dazu, dass es immer mehr Regelungen gibt, die allerdings wiederum nicht jeder kennt. Das Problem ist, dass aus dieser Unkenntnis – wenn man keine zeitnahe Klärung anstrebt – Missverständnisse entstehen können, die vermeidbar sind. Doch wie findet man einen Weg, um diese Missverständnisse zu vermeiden. Ich glaube, dass hier ein guter Weg gegeben ist, weil diese Beiträge dauerhaft bestehen bleiben. Aus diesem Grund gebe ich hier noch einen Hinweis zum Thema Jobcenter. Inwieweit die Thematik auf alle Bundesländer zutrifft, kann ich nicht beurteilen. Dies sollten gegebenenfalls die einzelnen Bundesländer prüfen.

Es geht um die Jobcenter, bei denen es in einzelnen mehrere Standorte in einem Bezirk gibt. Innerhalb eines Jobcenters gibt es wiederum unterschiedliche Abteilungen. Personen, die dort anhängig sind und die eine Gewerbeanmeldung besitzen, sind nie in der gleichen Abteilung zu finden wie Jobsuchende. Hat ein Jobcenter mehrere Standorte, sind mitunter einzelne Abteilungen ausgelagert. Mitunter greift auch eine Organisation aufgrund von Postleitzahlen. Das Jobcenter Mitte ist ein gutes Beispiel, da es fünf Standorte hat:

Spittelmarkt

Wedding

Leopoldplatz

Lehrter Straße

Sickingenstraße.

Anmerkung: Wer einen Bescheid dieser Ämter in den Händenhat, kann den Berlin-Pass beantragen und somit die BVG-Monatskarte zu einem Preis von 27,50 Euro erwerben. Meine Monatskarten seit November 2017 sind beispielsweise bei Twitter einsehbar.

Meine Monatskarte für Oktober:

.

MeiDie Kombination dieser Karte mit Anschlussfahrscheinen zu je 1,60 Euro ist möglich.

Bestehen Unstimmigkeiten hinsichtlich der Zuständigkeit, weil jemand nicht beim Jobcenter am Wohnort erscheint, kann dies daran liegen, dass er von einer anderen Abteilung betreut wird. Bei mir ist es so, dass ich aufgrund meiner Erkrankungen seit dem Jahr 2006 eine Gewerbeanmeldung als Kleinunternehmerin habe. Mein Konzept ist auch schon vor Jahren von einer Existenzgründungsberaterin geprüft und für tragfähig befunden worden. Eines der fünf Jobcenter ist für mich zuständig, jedoch nicht das am Wohnort. 

Mein Job hatte und hat in keinster Weise etwas mit Erotik zu tun. Wer glaubt, dass man nur in diesem Bereich Erfolg haben kann, ist bei mir falsch. Das Verbreiten dieses Gerüchts stellt im übrigen als üble Verleumdung einen Straftatbestand nach dem StGB dar.

Meiner Meinung nach – gut, dass sollten die zuständigen Stellen oder Behörden entscheiden – sollte im Hinblick auf die verschiedenen Jobcenter eine Prüfung erfolgen, ob es pro Bezirk oder Stadt nur einen Standort gibt. Dies kann gerade auch für Unternehmen eine wertvolle Hilfe sein, da dank der vielen Kommunikationsmöglichkeiten der Spielraum für Unsicherheiten groß ist.

P. S. Natürlich  liegen dem Jobcenter alle meine Krankheitsbefunde vor.

Das Oktoberfest in München

Bayern lädt mit Welterbestätten wie in Bamberg und Würzburg zu einem Besuch ein. Doch es gibt noch viele weitere sehenswerte Facetten. Es geht um das Thema Veranstaltungen. Jedes Land, jede Stadt und jedes Dorf hat seine besonderen Veranstaltungen, die oft eine jahrzehntelange Tradition haben. Dazu gehören die Volksfeste, die zu jeder Jahreszeit zu einem Besuch einladen. Das weltweit größte Volksfest stellt das Münchner Oktoberfest dar, das auch als d’Wiesn bekannt ist.

Das Oktoberfest in München weiterlesen

Hum – die weltweit kleinste Stadt

Diesen Ruf hat die Stadt hat die Stadt durch ihre Einwohnerzahl. Gerade einmal 30 Personen leben dort. Interessante Eindrücke entstehen durch das Stadtbild, das an das Mittelalter erinnert und die bucklige Pflasterung. Doch auch enge Durchgänge und Treppen sorgen bei manchen Besuchern für Begeisterung. Wählen Gäste als Ausgangspunkt die Stadtmauer, so bietet sich die Gelegenheit zu Spaziergängen, die in Richtung der alten Steinhäuser, zu dem massiven Glocken- und Verteidigungsturm sowie Stadttor führen.

Innerhalb der Stadt befindet sich die romanische Hieronymuskirche. Diese zeichnet sich durch die byzantinisch-romanischen Fresken aus. Innerhalb des Gebäudes sind zudem Inschriften mit der ältesten slawischen Schrift – in Glagolira – zu finden. Zu Spaziergängen lädt außerdem die „Glagolitische Allee“ mit ihrer Länge von sechs Kilometern ein. Am Verlauf der Straße befinden sich elf moderne Skulpturen aus Stein. Sie erinnern an die Zeit, in der die Glagoliza von Bedeutung waren.  

Buzet

Bekannt ist die kroatische Stadt Buzet als Hauptstadt der istrischen Trüffel. Es hat den Anschein als befände sich auf diesem Hügel eine trutzige Festung. Gekennzeichnet ist dieser Bereich durch die mächtigen Stadttore Mala vrata und vela vrata, deren Erbauung im 16. Jahrhundert erfolgte. Aus der venezianischen Zeit stammen zudem auch viele Gebäude und Befestigungsmauern. Auf dem Hauptplatz befindet sich eine barocke Zisterne. Umgeben wird dieser Platz von Bürger- und Amtshäusern. Erreichbar ist des Weiteren eine Pfarrkirche, die sich durch einen Glockenturm auszeichnet. Im Inneren des Gebäudes präsentiert sich die Kirche mit venezianischen Gemälden, die aus dem 17. und 18. Jahrhundert stammen. Besucher dürfen sich auf den Südrand der Altstadt konzentrieren. Es erwartet sie ein Blick, der weit bis ins obere Mirnatal reicht.