Der etwas andere Hinweis

Am kommenden Sonntag ist der 12.11., ein Tag, den ich nicht leiden kann – für mich ein schrecklicher Tag.  Aus diesem Grund nehme ich seit vielen Jahren auch keine Aufträge im nördlichen Umland von Berlin an. Ich bin froh, wenn dieser Tag endlich vorbei ist. Seit vielen Jahren (mindestens 8 bis zehn Jahre) schon versucht man aufgrund diesen Tages mein Privatleben zu zerstören. Nun wenn dieser Tag vorbei ist, stehen ja wieder zwölf Monate bevor, um zu überlegen, wie man mir wieder mein Privatleben zerstört. Viel Vergnügen beim Aufrechterhalten einer Story, an der nie etwas dran war bzw. offenbar viel heiße Luft…Nach meiner Scheidung am 14.2.2002 und der Annahme meines Geburtsnamens am 30.06.2009 hatte ich viele Jahre gehofft, ich finde eines Tages ein neues dauerhaftes Liebesglück. Das ich mit einem derartigen Haufen an Verleumdungen bedacht werde, hätte ich nicht erwartet. Vor allem macht es mich sprachlos, auf welches geringe Niveau, wie auch die Andichterei mit den angeblichen Erotikjobs, man mich einstuft und das man mir zutraut, ich würde einer solchen Geschichte mehr als 15 Jahre hinterher trauern…

Ich habe längere Zeit mit Reisen pausiert, da mir das Budget zum Reisen gefehlt hat und ich außerdem unter den Nebenwirkungen meiner zweiten Krebserkrankung litt. Die Bestrahlung fand in der Zeit vom 14.12.2016 bis 25.01.2017 statt. Aufgrund der damit verbundenen Anstrengungen habe ich auf längere Busfahrten verzichtet und da mir keiner entgegen kam und mich abgeholt hat, ist eben jetzt erst die nächste Fahrt herausgekommen. Zudem kamen im August zwei schwere Infektionen dazu, wobei sich die Lungenentzündung erst Ende August bei der radiologischen Kontrolle herausgestellt hat. Die nächste Kontrolle im November wird zeigen, ob ich wieder zurück in die richtige Rolle eines Aufstockers schlüpfen kann. 

Irgendjemand hat zudem offenbar eine These aufgestellt, ich würde in einem WC-Bereich arbeiten. Das war und ist zu keinem Zeitpunkt der Fall gewesen. Doch auch die These, das ich mal obdachlos war, stimmt nicht. Glücklicherweise war ich das noch nie.