Neues Weltdokumentenerbe

Bei der UNESCO wird eine Liste über das Welt-Dokumenten-Erbe geführt. Jetzt wurde seitens der Deutschen UNESCO-Kommission der Goldene Brief in diese Liste aufgenommen. Dessen Aufbewahrung erfolgt in der in Hannover befindlichen Leibniz-Bibliothek.

Es handelt sich um einen Brief, der eine Verzierung mit 24 Steinen besitzt. Der birmanische König Alaunghaya hat den Brief einst an den britisch-hannoverschen König George II. gesandt. Insgesamt 250 Jahre lag der Brief in einem Tresor der früheren königlichen Bibliothek unbeachtet. Jetzt kam es zu einer Festveranstaltung, bei der die Landeswissenschaftsministerin Heinen-Kljajic anwesend war. Sie erklärte, dass der Brief einen bedeutenden Teil vom niedersächsischen Kulturerbe darstelle. Dokumentiert werde dadurch die über Jahrhunderte bestehende Verbindung, die mit dem britischen Königreich besteht.

Der Antrag für die Aufnahme in das Weltdokumentenerbe der UNESCO haben die Gottfried Leibniz-Bibliothek sowie die British Library und das Kultusministerium von Myanmar eingereicht.

Schreibe einen Kommentar