Bayerischer Wald – Berchtesgaden

Bayerischer Wald

Zur Gründung dieses Nationalparks mit einer Größe von 242 km² kam es im Jahr 1970. Gekennzeichnet ist die Vegetation von einer Mischung aus Hochmooren, Bergmischwald sowie Au- und Bergfichtenwald. Beheimatet sind in diesem Park Auerhuhn, Wolf und Luchs. Mitunter finden sogar Tschechische Elche den Weg in den Nationalpark.

Die Attraktion

Innerhalb des Parks gilt der Baumwipfelpfad als Attraktion. Mit einer Länge von 1,3 Kilometern handelt es sich um den weltweit längsten Baumwipfelpfad. Erreicht wird eine Höhe von maximal 44 Meter, was wiederum für eine Aussicht für die Region führt

Der besondere Tipp

Innerhalb des Parks gibt es zwei Bereiche, die Tierfreunde für die Beobachtung in der natürlichen Umgebung aufsuchen können. Dabei handelt es sich beispielsweise um Tiere wie Fischotter, Wisent und Braunbären

Ist ein Ausflug geplant, so bildet das Nationalparkzentrum Lusen bei Neuschönau den besten Startpunkt. Dann haben Gäste die Möglichkeit, die überwiegend sich selbst überlassene Natur zu entdecken.

Berchtesgaden

Der Besuch von diesem Nationalpark führt ins Hochgebirge. Gekennzeichnet ist das Bild von einer Mischung aus klaren Gebirgsbächen, tiefen Tälern und hohen Bergen. Dabei zeichnet sich der Park durch seine Ausdehnung aus. Erste Schritte führen Gäste bei Königssee in einer Höhe von 603 Metern in den Park. Hinaufführen können Wanderungen innerhalb des Nationalparks bis auf 2.713 Metern.

Erste Gedanken zum Park

Die Geschichte des Parks, der eine Größe von 210 km² besitzt, beginnt im Jahr 1978. In höheren Lagen ist innerhalb des Berchtesgadener Nationalparks Latschenkiefer zu finden. Auf den Almen bietet sich eine ideale Atmosphäre für Silberdistel und Arnika. Neben dem Alpensteinbock sind Auerhahn, Steinadler, Murmeltier und Bergeidechse in dem Nationalpark zu Hause.

Aktivitäten

Es erwartet Besucher ein Angebot von geführten Wanderungen. Gekennzeichnet sind diese von unterschiedlichsten Stufen der Schwierigkeit. Geboten wird ein Blick auf schroffe Bergwände in Verbindung mit kreisenden Steinadlern sowie einem Enzian, der durch seinen leuchtend blauen Charakter auszeichnet. Bewirtschaftete Almen ermöglichen den Besuchern des Nationalparks entspannende Pausen. Wer mehr über die Vielfalt im Nationalpark erfahren möchte, kann in Berchtesgaden die preisgekrönte Ausstellung mit dem Titel „Vertikale Wildnis“ besuchen. 

Tipp

Für Wanderungen ist das Nationalparkzentrum „Haus der Berge“ in Berchtesgaden der ideale Ausgangspunkt. 

Copyright by Marina Teuscher 2018 bis 2025