Müritz – Sächsiche SChweiz

Müritz Nationalpark

Faszination auf seine Weise über der Müritz-Nationalpark aus. Gekennzeichnet ist das Bild von etwa 400 Mooren sowie von über 100 Seen. Zu den Aktivitäten innerhalb des 1990 gegründeten Nationalparks gehört Paddeln. Auf einer Größe von 332 km² sind seltene Riedgräser sowie Wacholderbestände zu finden. Des Weiteren befinden sich dort 593 Pilzarten, 152 Flechtenarten sowie 133 Moosarten. Beheimatet in der Tierwelt sind Krick- und Knäckente, der Kranich, Seeadler und Fischadler. Gerade der Seeadler überrascht bei Beobachtungen mit seiner Flügelspannweite, die eine Länge von maximal 2,5 Meter erreichen kann.

Attraktion

Für Freunde des Paddelns stellt der Müritz-Nationalpark ein Paradies dar. Gemütlichkeit zählt, wenn Reisende einen See nach dem anderen abpaddeln. Während dieser Zeit können Kormorane und Graureiher die Begleitung auf den Fahrten darstellen. Beim Paddeln können Reisende auf Ruhe vertrauen, da für Surfen, Segeln und Motorboote in der Region ein Verbot gilt.

Im Osten vom Nationalpark ist das Teilgebiet Serrahn zu erreichen. Dort befinden sich uralte Buchenwälder, durch die Spaziergänge erfolgen können. Besondere Akzente setzt dieses Gebiet dadurch, das es sich seit einigen Jahren in der Liste des Welterbes der UNESCO befindet.

Für Aktivitäten stellt die Nationalpark-Information Kratzeburg einen idealen Ausgangspunkt dar.

Sächsische Schweiz

Faszination kennzeichnet die Sächsische Schweiz. Deutlich wird dies bei den Sandsteinformationen, die einen majestätischen Charakter haben. Die Elbe trägt ihren Anteil dazu bei, dass neue Panoramen zum Entdecken einladen.

Zur Gründung vom 93 km² großen Nationalpark kam es im Jahr 1990. Geprägt ist die Vegetation von Riffkiefern-, Buchen- und Fichtenwäldern. Des Weiteren präsentiert sich das Gebiet im Kirnitzschtal mit kleinen Auenwiesen. In dieser Region haben Habichte, Schwarzstörche sowie Uhu und Wanderfalken ein Zuhause.

Attraktionen

Die Aussichten in der Sächsischen Schweiz sind atemberaubend, was an tiefen Schluchten und bizarren Felsen liegt. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, den Nationalpark zu erkunden. Rund 400 Kilometer beträgt die Länge der Wanderwege. Gekennzeichnet ist die Umgebung des Nationalparks von Felsnaden sowie von Sandsteintafelbergen.

In Hinterhermsdorf befindet sich das große Ausstellungs- und Erlebnisgelände Waldhusche. Es besteht Gelegenheit, das Gelände zu erobern. Zudem erfahren Interessierte an Mitmachstationen Wissenswertes über den Wald.

Einen weiteren Höhepunkt bilden die 1135 Klettergipfel, die einzeln stehen. Derzeit zeichnen sich die Gipfel durch 22000 Aufstiege aus.

Für Ausflüge in die Region bildet der Nationalparkbahnhof den besten Ausgangspunkt.

Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025