Die Gothaer Schätze

In Gotha befindet sich eine Forschungsbibliothek, die bekannte Schätze präsentiert. Es handelt sich um die arabische Handschrift vom „Buch der Wege und Reiche“ sowie von der Luther-Schrift. Jetzt kam es zur Anerkennung als UNESCO-Dokumente.

Einblick in die Forschungsbibliothek

Fast schier unerschöpflich scheint die Welt der Forschungsbibliothek in Gotha zu sein. Inmitten dieser faszinierenden Umgebung befinden sich zwei Edelsteine, zu denen zum einen Luthers Schrift mit dem Titel „Von der Freiheit eines Christenmenschen“ gehört. Verfasst wurde diese Schrift im Jahr 1520. Außerdem ist dort das Werk „Kitab al-masalik wa-‚l-mamalik zu finden, dessen Verfassung im Jahr 1172/1173 erfolgte. Bekannt ist diese Schrift als ein frühes Werk, welches aus der islamischen Welt stammt. Präsentiert wird darin die damalige Sicht der Welt. Dies geschieht in Karten- sowie auch in Textform.

Die heutige Situation

Jetzt erkannte die UNESCO die Schriften als Weltdokumentenerbe an. Bei der Luther-Schrift handelt es sich um einen Teil von Schriften des Reformators, die sich an weiteren Orten befinden. Bei der arabischen Handschrift handelt es sich um das älteste bekannte Werk arabischer Herkunft. Die Urkunde über die Anerkennung überreichte Herr Professor Konrad Elmshäuser im Rahmen eines Festaktes.

Schreibe einen Kommentar