Existenzgründung – Prävention

Viele Menschen entschließen sich dazu, eine Selbständigkeit zu beginnen. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich ausfallen. Einige Menschen begeben sich in die Selbständigkeit, weil sie gesundheitlich angeschlagen sind und sich dabei ihre Arbeitszeit selbst einteilen können. Dabei arbeitet nicht jeder Mensch in einem Büro, dass für alle Menschen sichtbar ist.

Selbständige Tätigkeiten bieten einen großen Vorteil in unserer Zeit. Sie können etwas Dauerhaftes haben, je disziplinierter sie ausgeübt werden. In einem Zeitalter, in dem das Entstehen von Missverständnissen noch leichter geworden ist, sollten Selbständige genau prüfen, an welchem Punkt in ihrer selbständigen Tätigkeit eine Chance zur Entstehung von Missverständnissen besteht. Entdecken Sie einen Aspekt der Fragen aufwirft, kann unter Umständen das Gespräch mit der Polizei helfen, weil die Beamten Tätigkeiten noch anders sehen.

Es gibt viele Unterlagen für Existenzgründer, die man nicht alle durchforsten kann. Vielleicht gibt es auch dort den Hinweis, dass man bei Fragen im Hinblick auf eine Existenzgründung die zuständige Stelle bei der Polizei kontaktieren soll. Sofern der Hinweis nicht vorhanden ist, sollte man dies vielleicht in die Unterlagen mit aufnehmen, um Selbständigen den Weg in die Gründung zu erleichtern. Denn auch hier gilt angesichts der heutigen Zeit der Aspekt: Eine Handlung kann für einen Selber völlig normal sein. Doch nicht alle Menschen kennen die Branchen, die es auf dem Arbeitsmarkt gibt. Daher kann Unkenntnis über einzelne Tätigkeiten zu Missverständnissen führen, die man bei rechtzeitiger Abklärung vermeiden kann.

Zudem bieten die verschiedenen Bundesländer im Internet eine Wache an, die Hinweise entgegennimmt. Allerdings ist es ganz besonders wichtig: Diese Funktion darf nicht missbraucht werden. Dann ist diese Wache ein wirkungsvolles Instrument.