Spielbudenplatz

Wer geht nicht gern einmal spazieren und sucht im Anschluss Entspannung bei einem Besuch in einem Theater oder in einer coolen Location? In Hamburg zieht es viele Menschen zum Spielbudenplatz. Erreichbar ist der Platz auf der südlichen Seite der Reeperbahn im Hamburger Stadtteil St. Pauli. Das bedeutet auf der einen Seite einen Verlauf von der Davidstraße bis zur Straße „Beim Trichter“. Gleichzeitig verläuft der Spielbudenplatz von der Davidwache bis zum Hochhaus-Komplex „Tanzende Türme“. Zwischen diesem Bereich befindet sich Sehenswürdigkeiten wie das Schmidts Tivoli sowie das Schmidt Theater, das St. Pauli Theater, das Wachsfigurenkabinett Panoptikum und das Operettenhaus.

Siehe Bild 1

Die Nutzung seit dem Jahr 2006

In der Zeit von April bis Ende September beherrscht die Biergartengastronomie das Bild des Platzes. Viel zu erleben gibt es in der Vorweihnachtszeit. Dann findet auf dem Spielbudenplatz der Santa Pauli – Hamburgs geilster Weihnachtsmarkt. Im März 2007 fand zum ersten Mal der St. Pauli Nachtmarkt statt. Die Türen sind seit dieser Zeit an jedem Mittwoch von 16 bis 23 Uhr geöffnet. Regelmäßig ist der Besuch vieler weiterer Veranstaltungen möglich. Deutlich wird dies allein am Schmidt Theater. Ebenso lädt das Food Truck Festival jährlich zu einem Besuch ein.  Gerade erst ist das Food Truck Festival St. Pauli zu Ende gegangen. Doch schon steht das Highlight für den kulinarischem Gaumenkitzel fest. Stattfinden wird das Festival vom 07.09. bis 10.09.2017.

Die Bedeutung als Kulturdenkmal

Mittlerweile stehen einige Gebäude unter Denkmalschutz. Es handelt sich um das Schmidts Tivoli, dem St. Pauli Theater sowie der Davidwache. Ebenfalls stehen die Reste von Knopfs Kinosaal sowie die Fassade vom ehemaligen St. Pauli-Bad unter Denkmalschutz.

Wo der Spielbudenplatz ist, darf natürlich auch das Schmidt Theater nicht fehlen. Mehr Informationen an dieser Stelle:

http://deutsches-welterbe.de/welterbestaetten-weltweit/welterbestaetten-in-europa/europaeische-sehenswuerdigkeiten/schmidt-theater/

Bildrechte: Marina Teuscher(2017)

Copyright by Marina Teuscher 2017 – 2020