Hinweis

Zunächst einmal möchte ich meinem heutigen Umfeld einen riesigen Dank aussprechen. Es ist fantastisch.

Im Berufsleben befinde ich mich seit September 1979, dem Monat in dem ich Geburtstag habe. Nun wird es Zeit, neue Wege zu gehen. Seit dem Jahr 2015 kommt es jedes Jahr zur Erstellung von medizinischen Gutachten der Arbeitsagentur. Die Ärzte dort haben natürlich die ärztlichen Befunde erhalten. Betrug das durch die Arbeitsagentur festgestellte Leistungsvermögen noch drei bis sechs Stunden, so bescheinigt das medizinische Gutachten des Jahres 2017 mittlerweile ein aufgehobenes Leistungsvermögen. Dazu kommt die Lungenentzündung aus dem August, deren Nachwirkungen auch heute noch spürbar sind. Ein anderes Problem hat sich vor einigen Wochen offenbart, dass ich mindestens seit 11 bis 16 Jahren mit den übelsten Verleumdungen bedacht werde. Möglicherweise hat dies sogar seinen Anfang genommen, als ich 1998 in einem Architekturbüro gearbeitet habe, dass sich in einer Privatwohnung befand und sich dann bei den folgenden beiden Ex-Arbeitgebern fortgesetzt hat. (Wer Fragen zum Amt zur Regelung offener Vermögensfragen hat, wende sich bitte an das Landesamt zur Regelung offener Vermögensfragen oder die Senatsverwaltung für Finanzen.) Auch eine Maßnahme in einem Redaktionsbüro eines Kunstvereins im Jahr 2005/06 ist falsch interpretiert worden, ohne das man mich nach Fakten gefragt hat.

Vor etwa zwei Jahren habe ich den Mann wieder erkannt, dem ich leider Gottes etwa im Jahr 2005 begegnet bin, als ich mit meinem Ex-Mann essen war. Seit dieser Zeit wünsche ich mir, es hätte diesen Tag in der Pizzeria nie gegeben. 

Aus diesen und anderen Gründen habe ich vor einigen Wochen einen Rentenantrag gestellt, der im Oktober endgültig bearbeitet wird. An dieser Stelle werde ich meine berufliche Laufbahn beenden. Ich bin gerade dabei, den Fragenkatalog der Deutschen Rentenversicherung zu bearbeiten. Mit der Rente habe ich zudem die Möglichkeit, mir etwas Geld zusätzlich verdienen zu können.