Hum – die weltweit kleinste Stadt

Diesen Ruf hat die Stadt hat die Stadt durch ihre Einwohnerzahl. Gerade einmal 30 Personen leben dort. Interessante Eindrücke entstehen durch das Stadtbild, das an das Mittelalter erinnert und die bucklige Pflasterung. Doch auch enge Durchgänge und Treppen sorgen bei manchen Besuchern für Begeisterung. Wählen Gäste als Ausgangspunkt die Stadtmauer, so bietet sich die Gelegenheit zu Spaziergängen, die in Richtung der alten Steinhäuser, zu dem massiven Glocken- und Verteidigungsturm sowie Stadttor führen.

Innerhalb der Stadt befindet sich die romanische Hieronymuskirche. Diese zeichnet sich durch die byzantinisch-romanischen Fresken aus. Innerhalb des Gebäudes sind zudem Inschriften mit der ältesten slawischen Schrift – in Glagolira – zu finden. Zu Spaziergängen lädt außerdem die „Glagolitische Allee“ mit ihrer Länge von sechs Kilometern ein. Am Verlauf der Straße befinden sich elf moderne Skulpturen aus Stein. Sie erinnern an die Zeit, in der die Glagoliza von Bedeutung waren.