Links

Vorweg ein Hinweis zum Design für alle, die sich mit dem unterschiedlichen Design von Webseiten nicht auskennen: meine Seiten und auch viele andere Seiten werden auf dem PC anders angezeigt als auf dem Smartphone. Bei der Domain wird beispielsweise am besten auf dem PC deutlich, dass alle 16 Bundesländer mit vielen Infos vertreten sind. Auf dem Smartphone kommt es zur Anzeige von drei Linien. Darunter versteckt sich das Menü.

Bei Facebook habe ich eine Reihe von Fotoalben angelegt. Sie zeigen zum einen Einblicke in meine 40jährige Berufslaufbahn. Des Weiteren sind dort bereits zu einem großen Teil meine Monatskarten sowie Einzelfahrscheine, Anschlussfahrscheine (derzeit über 180) oder Bahnkarten zu finden, die ich seit November 2017 nutze. Diese Nachweise reichen sogar bis ins Jahr 2010 zurück. Des Weiteren sind dort auch schon viele Nachweise für Fahrten mit den Fernbussen – ich entdeckte die Qualität der Fernbusse im August 2014 – zu finden. Außerdem gibt es dort die VBB-Tagestickets für Berlin und Brandenburg, die in der Woche ab 9:00 Uhr für das Gesamtnetz gelten. Sie kosten 21,00 Euro und ermöglichen Fahrten mit der Bahn bis um 3:00 Uhr des Folgetages. Wer mehr zu den Fahrscheinen in Berlin bzw. bei der BVG erfahren möchte, schaue sich bitte diese Links an:

Zu beachten ist dabei, dass es auch Sonderfälle im Hinblick auf die Anschlussfahrscheine geben kann. Fährt man den Kaufpark Eiche über die Teupitzer Straße mit der BVG an, wird kein Anschlussfahrschein benötigt. Auch ins Tierheim Berlin (Haltestelle Hausvaterweg) wird kein Anschlussfahrschein benötigt:

Da ich im ganzen Bundesgebiet direkte und indirekte Kontakte habe: hier ist das Schreiben, mit dem ich im Dezember 2016 in die Strahlentherapie aufgenommen wurde:

Es ist schwierig, wenn man sich während der zweiten Krebsbehandlung langsam wieder wenigstens halbwegs ins Berufsleben zurückarbeiten möchte. Man lernt eine Welt kennen, die sehr sonderbar ist. Vor allem ist es erschreckend, wie weit die Fantasie reichen kann. So gibt es beispielsweise meinen Vater Günter Teuscher, der zwei Brüder und eine Schwester hat. Dies ist das Hochzeitsbild meiner Eltern Ingrid Planeck geschiedene Frau von Günter Teuscher und Tochter von Gertrud Tesch und Günter Teuscher:

Klaus Teuscher hat mit meiner Familie nichts zu tun. Er ist Vater von zwei Söhnen. Ich selber bin absolut kein Freund vom Hochladen von Klassenfotos im Internet. Je nach Grad der Veränderung oder der Weiterentwicklung können erhebliche Probleme die Folge sein. Ein Beispiel der Veränderung von mir:

Es gibt Firmen wie die Dr. Thorsten Bosch AG, die nicht in Berlin sitzen und einem Aufträge geben, damit man seine Lebensqualität ein bisschen verbessert. Ein weiterer Hinweis: Natürlich wird an den Seiten regelmäßig gearbeitet. Allerdings haben diese Seiten nichts mit dem Skype-Account von „Freche Luna 66“ zu tun. 

Das wird ja allein schon daran deutlich, dass man Versetzungen vom zentralen Schreibdienst ins Referat innerhalb einer Verwaltung ignoriert oder Personalakten bei der Senatsverwaltung für Finanzen nicht beachtet. Leider bin ich erst etwa 2017 darauf gekommen, das manche vielleicht wegen fehlendem Hintergrundwissen meine Personalakte nicht finden. Dies ist eine meiner Gehaltsabrechnungen. Auf Wunsch kann ich gern noch mehr online stellen:

Dies ist der Auszug aus meinem Ausbildungsvertrag, der als Erziehungsberechtigte ganz klar Ingrid und Günter Teuscher ausweist – beziehungsweise die Änderung, dass meine Mutter später Ingrid Planeck hieß. Festzustellen, das um einen mehr Wirbel gemacht wird als gerechtfertigt ist, macht manche Situation nicht gerade einfach. Wurde ich überhaupt früher einmal gefragt oder gebeten, etwas richtig zu stellen? Die Antwort lautet ganz klar NEIN. Dies beginnt allein schon bei der Mitarbeit im Architekturbüro, von der ich anhand der Ereignisse erahnen kann, was man aus der Tätigkeit als Sekretärin in der Öffentlichkeit wohl gemacht hat. Hier ist der Arbeitsvertrag mit dem Architekten:

Über viele Jahre war mir diese Fantasie und das Nichtklären von Fakten fremd. Später zogen mein damaliger Mann und ich in die Zille-Siedlung, in deren Nähe sich wiederum besagtes Gefängnis befindet. Leider ist die Haltestelle so geschaffen, dass man des Öfteren automatisch da rüber schaut. Was für Fantasien daraus gemacht wurden, kann ich nicht beurteilen. In den Jahren 1986 bis 1992 war meine Mutter aufgrund ihrer Krebserkrankungen bei den Vorgängern der heutigen Onkologischen Schwerpunktpraxis in Behandlung. Am 20.12.2001 erhielt ich meine erste Krebsdiagnose. Meine zweite Krebsdiagnose erhielt ich Anfang Juli 2013. Jedoch begann die Behandlung erst wenige Wochen vor dem Jahreswechsel 2016/2017. Damals habe ich noch nicht geahnt, was überhaupt für Fantasien möglich sind. Daher habe ich auf meiner Domain http://www.bunte-filmwelt.de eine Seite mit den Angaben meiner behandelnden Arztpraxen angelegt – http://bunte-filmwelt.de/wichtige-arztpraxen/ -, damit auch meine direkten und indirekten Kontakte – die überall im Bundesgebiet sind – mögliche Fragen klären können. Teilweise arbeiten diese heute in hochrangigen Positionen. Inzwischen habe ich zu meinen Krebserkrankungen unter dem Titel „Das Leben mit Krebs“.  

Zwei meiner aktuellsten Befunde meiner Onkologin nach meinem Patientenpass. Krebs hat die unterschiedlichsten Nebenwirkungen, die vielleicht nicht jedem bekannt sind, sondern nur denjenigen, die einen Krebskranken in ihrem Umfeld haben. Allerdings tritt auch nicht jede Nebenwirkung bei jedem auf. Eine dieser Nebenwirkungen ist Fatigue oder Müdigkeit bei Krebs. Hier ist ein Artikel für diejenigen, die sich darüber informieren möchten:

https://www.krebsgesellschaft.de/onko-internetportal/basis-informationen-krebs/basis-informationen-krebs-allgemeine-informationen/fatigue-bei-krebs.html

In einem Fotoalbum bei Facebook sind derzeit über 180 dieser Fahrscheine zu finden. Daneben das Muster einer Monatskarte. Im Sommer 2012 war ich das erste Mal bei einem Auftritt von Michael Morgan.

Eine gute Grundlage zum Reisen bot die Mitarbeit in diesem Portal, wobei ich im August 2014 – zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine ausreichende Internetpräsenz – entdeckte, wie preisgünstig mitunter das Reisen mit dem Bus ist:

Scheinbar gelingt es nicht jedem, Personalakten in den Senatsverwaltungen zu finden. Daher habe ich die folgenden Artikel geschrieben, die sich durch zahlreiche Nachweise auszeichnen:

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/offene-vermoegensfragen-deutsche-geschichte-aus-einer-anderen-sicht/

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/zwei-senatsverwaltungen-meine-geschichte-mit-meinen-jobs/

Mittlerweise umfasst meine Welterbe-Domain etwas mehr als 1.000 Seiten. Enthalten sind inzwischen alle 1121 Welterbestätten. Meine weiteren Domains sind:

http://www.musikwelt.de

http://www.schwedisches-welterbe.de

http://www.modellbahnzauber24.de 

Auf der Seite ist der Bereich „Kleinere Städte und Gemeinden“ für die Bundesländer (nicht die Stadtstaaten) zu finden. Eine Seite umfasst maximal bis zu 14 Beiträge. Zusätzlich sind die Hauptbeschreibungen für die Bundesländer nun so bei einer Suche zu erkennen:

http://deutsches-welterbe.de/bundeslaender-und-mehr/baden-wuerttemberg/kleinere-staedte-und-gemeinden-in-baden-wuerttemberg/