Meine Domains

Derzeit arbeite ich (Gewerbeanmeldung seit 2006 – selbständig seit 2005 – Gewerbeanmeldung erforderlich einem Einkommen von mehr als 100 Euro – IT-Dienstleistungen – viele Fahrscheine, Bahnfahrkarten, Monatskarten sind in Alben bei FB zu finden) an fünf Domains – begonnen habe ich mit der Arbeit an der Domain im Jahr 2009 und habe die Domains im Jahr 2015 umgezogen. Hier ist ein Überblick:

www.deutsches-welterbe.de – Zurzeit gibt es auf dieser Seite mehr als 930 veröffentlichte Seiten. Teilweise haben Seiten einen Umfang von 14 Beiträgen – z. B. kleinere Städte und Gemeinden und Bundesstaaten – wichtige Stichwörter: Auswärtiges Amt, Unesco Paris, Unesco Deutschland, ICOMOS u. a.

www.musikwelt.eu – mit wöchentlichen Hitparaden und vielen Terminangaben

www.bunte-filmwelt.de – Glücklicherweise hatte ich viele meiner Rezensionen gespeichert, sodass ein Teil (mehr als 800 Rezensionen) auf dieser Domain wieder online ist. Mein Namen stand beziehungsweise steht bei den Rezensionen in vielen Fällen am Ende des Textes. Daher der folgende Tipp: Texte im Internet bitte immer bis zum Ende lesen, um sie auf Namen zu überprüfen und nicht in der Mitte aufhören.

Noch klein – jedoch folgt auch dort der Ausbau:

www.schwedisches-welterbe.de

www.modellbahnzauber24.de

Außerdem gibt es meine Facebook-Seiten:

Meine Jobwelt – noch nicht ganz aufgeräumt, doch mit vielen Belegen zu meinem Berufsleben mit 20 Jahren Senat und einem Vertrag in einem Architekturbüro

Das Leben mit Krebs – Tipp Behandlung in einer onkologischen Schwerpunktpraxis wie onkologie-tiergarten (in Behandlung seit Ende 2001) in Kombination mit Praxen wie denspoint, praxis-detmolder10 oder radiologie-kudamm ist möglich. Seit 2018 und 2019 mit dabei: Brustzentrum MLK und Lungenfachärztin.

Urlaubszeit – Disneyzeit

Familienseite Marina Teuscher mit Bildern meines geschiedenen Mannes. Insgesamt waren wir 21 Jahre zusammen – davon knapp 15 Jahre verheiratet. Übrigens: Wie auf vielen meiner Domains zu lesen, heißen meine Eltern „Ingrid und Günter“ und nicht „Ingrid und Klaus“. Ich hoffe, dass dies nach 40 Jahren endlich einmal dauerhaft berücksichtigt wird. Eines stimmt mich nachdenklich: Ich hätte seinerzeit wohl schon um Erlaubnis fragen müssen, ob ich meine Mutter von der Arbeit im Krankenhaus Moabit abholen darf. 

Gibt es eigentlichts besseres zu tun, als mich ständig mit erotischen Jobs zu nerven, die ich niemals ausgeübt habe. Krankheitsbedingt durch den Krebs habe ich 2009 meinen Geburtnamen angenommen. Das ich mich allerdings soviel schrägen Fantasien auseinandersetzen muss, hätte ich nicht erwartet. Ich kann mich bei meinem Umfeld nur entschuldigen.