Meine Mutter

Wenn die Jahre 1990 bis 1992 bei mir und meiner direkten Familie auch ständig offenbar immer noch im Jahr 2020 Beachtung finden, so ist das bezogen auf meine Mutter ein bisschen schmerzhaft. Schließlich landete meine Mutter 1990 nach einem krebsbedingten Wirbelbruch im Rollstuhl. Der Umgang mit meiner Mutter, die praktisch querschnittsgelähmt war und wieder laufen lernen musste, war nie einfach – insbesondere auch als Tochter nicht. Ich hoffe, es ist okay, wenn ich hier eine Frage an Teile meines früheren Umfeldes stelle (diese unvergesslichen Sätze): Allem Anschein nach hat die Pflege meiner eigenen Mutter schon früher für Unruhe gesorgt. Warum sagt keiner beizeiten etwas, damit man so etwas frühzeitig aus dem Weg räumen kann? Gibt es eine Verpflichtung, dass Töchter gezwungen sind, den Namen des Stiefvaters anzunehmen, wenn die Mutter das nicht wünscht, da der Vater seine Pflichten nicht vergessen soll?