Neue Antragsabgabe

In der Montanregion Erzgebirge und in Augsburg wird man jetzt genau die Handlungen der UNESCO beobachten. Schließlich teilte die Kulturministerkonferenz am Mittwoch mit, dass es zur Übergabe der Anträge in Form von offiziellen deutschen Bewerbungen an das Welterbezentrum der UNESCO gekommen ist. Damit nominiert die als KMK bekannte Kultusministerkonferenz das Augsburger Wassermanagement-System und die Montanregion Erzgebirge für die Aufnahme in die Welterbe-Liste der UNESCO.

Einen grenzübergreifenden Antrag stellt die Bewerbung für die „Montanregion Erzgebirge/Krusnohori“ dar. Beteiligt sind die Tschechische Republik und die Bundesrepublik Deutschland. Von den 22 Bestandteilen befinden sich 17 auf deutscher Seite. Die weiteren fünf Bestandeile sind in der Tschechischen Republik zu finden. Enthalten sind darin Bergbaulandschaften.

Den Blick auf die Nutzung des Augsburger Wasser zeigt das historische Wassersystem. Zur Fülle der Objekte gehören Elemente der Technik und der Industriearchäologie.