Goslar

goslar-354225_1920

Die niedersächsische Stadt Goslar besitzt die Funktion der Kreisstadt vom gleichnamigen Landkreis. In Verbindung mit dem früheren Erzbergwerk Rammelsberg und der Kaiserpfalz gehört die Altstadt seit 1992 zum Welterbe der UNESCO. Umgeben wird die Stadt vom äußersten Südende des Salzgitter-Höhenzug sowie von nordwestlichen Ausläufern vom Harz, wozu der Rammelsberg gehört. Durchflossen wird die Stadt von der Oker, wobei in der Nähe die bekannte Okertalsperre liegt.

Geografische Gedanken

Umgeben wird die Stadt zum einen vom äußersten Südende des Salzgitter-Höhenzugs. Andererseits befindet sich Goslar in der Umgebung der im Nordwesten befindlichen Ausläufer des Harzes, wo sich zudem der Rammelsberg befindet. Ferner liegt eine Begrenzung von Goslar durch Sachsen-Anhalt, dem Harly-Wald und den Steinberg vor. Durchquert wird die Stadt vom Fluss Oker mit drei Nebenflüssen. An das Stadtgebiet grenzen zudem Gemeinden wie Liebenburg, Osterwieck, Bad Harzburg und Clausthal-Zellerfeld. Bei einem Aufenthalt besteht zugleich die Möglichkeit, eine Reihe von Städten in der Umgebung zu besuchen. Erreichbar sind die Städte in einer Entfernung von maximal 90 Kilometern. Dazu gehören Nordhausen, Magdeburg, Hildesheim, Salzgitter, Wolfenbüttel und Braunschweig.

Sehenswerte Facetten

Mehr als 15 Stadtteile verleihen Goslar ein interessantes Bild. Dazu gehören zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die in Goslar zum Verweilen einladen. Dazu gehören das Goslarer Museum, das Mönchehaus-Museum für Moderne Kunst sowie das Zinnfiguren-Museum. Im Stadtarchiv Goslar ist der Besuch von Wechselausstellungen möglich. Interessante Fakten sind zudem in Vienenburg im Heimatmuseum und im Eisenbahnmuseum zu finden. Zu den weiteren Höhepunkten der Stadt gehören die Romanische Kaiserpfalz mit dem Goslarer Kaiserstuhl und das Kaiserringhaus. Viele Gäste zieht es in die unverwechselbare Altstadt von Goslar. Doch sind damit, wie in vielen anderen Städten auch noch längst nicht alle Geheimnisse entdeckt.

Das Siemenshaus

Wer in Goslar zu Besuch ist, kann sein Augenmerk auf das Siemenshaus richten. Es handelt sich um ein Fachwerkhaus, das an der Schreiber- Ecke Bergstraße zu erreichen ist. Hans Siemens, Stadthauptmann und Kaufmann, lies das Gebäude um die Jahre 1692/93 errichten. Bereits die Haustür besitzt die erste besondere Note. In ornamentaler Holzschnitzerei ist der Leitspruch „ora et labora – bete und arbeite“ zu lesen. Danach eröffnen sich den Besuchern Höhepunkte wie die Archivräume im Obergeschoss.

goslar-451603_1920

Der Blick in den Veranstaltungskalender

In Goslar finden viele Veranstaltungen während des ganzen Jahres statt. Darunter sind die nachfolgenden Verstaltungen zu finden:

Aufmerksamkeit widmen viele Besucher auch dem Schützen- und Volksfest Goslar.

Goslarer Hansetage – eine Vielzahl von Veranstaltungen belebt den Grundgedanken der Hanse neu.

Deutscher Verkehrsgerichtstag – mehr als 1000 Teilnehmern finden jährlich den Weg zur Konferenz für Straßenverkehrsrecht

Der Paul-Lincke-Ring – und die Verleihung

Dieser Ring wird alle zwei Jahre an den Unterhaltungsmusiker verliehen, der zu dem Zeitpunkt am meisten auf sich aufmerksam macht.

Der Goslarer Kaiserring und seine Verleihung

Es handelt sich um den bedeutendsten Kunstpreis aus internationaler Sicht. Verliehen wird der Preis seit dem Jahr 1975. Zuständig sind der Verein zur Förderung moderner Kunst Goslar e. V. sowie die Stadt Goslar.

Zu den weiteren Veranstaltungen gehören

Internationale Altstadtlauf

Walpurgismarkt auf dem Marktplatz

Walpurgisnacht im Ortsteil Hahnenklee

Goslarer Tage der Kleinkunst 

und das Altstadtfest.

Bei einem Besuch in Goslar bietet sich der Blick in den Veranstaltungskalender an. Schließlich erfolgt die regelmäßige Präsentation von Veranstaltungen in der Nähe des Doms.

mining-878012_1280

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2025