Route der Industriekultur

Wie jedes Bundesland hat auch Nordrhein-Westfalen seine besonderen Schätze. Einer davon ist in der Route der Industriekultur zu sehen. Das Gesicht vom Ruhrgebiet ist bis heute von Fördertürmen, Gasometern und Hochöfen gekennzeichnet. Diese sind ein bedeutendes Merkmal der industriellen Vergangenheit, die sich über einen Zeitraum von 150 Jahren erstreckt. Doch auch der Wandel der Struktur wird daran deutlich. Viele der einstigen Produktionsstätten stehen heute unter Denkmalschutz. Die wehmütige Erinnerung an vergangene Tage ist längst in den Hintergrund getreten. Stattdessen stehen heute lebendige industriekulturelle Räume im Mittelpunkt. Sie zeichnen sich häufig durch das Flair eines attraktiven Veranstaltungsortes aus.
 

mining-780611_1280

Das wertvolle Erbe dieser früheren Zeit befindet sich auf einem Rundkurs von ungefähr 400 Kilometern Länge. Darin gibt es ein Kernnetz mit 25 Ankerpunkten. Darauf werden Autofahrer an innerörtlichen Straßen und Autobahnen aufmerksam gemacht. Dort verweisen circa 1500 Schilder auf die sehenswerten Stätten. Lassen Sie sich überraschen, welche Anziehungskraft die Städte im Ruhrgebiet besitzen.

Copyright by Marina Teuscher 2015 – 2020