Nun wird es Ernst – die heiße Bewerbungsphase für Augsburg startet

Große Ziele hat sich die Stadt Augsburg gesetzt. Es soll zur Aufnahme vom historischen Wasserversorgungssystem in die UNESCO-Welterbeliste kommen. Jahrelang wurde die Planung vorangetrieben.

Am gestrigen Tag kam es zur Vorlage der Bewerbung, die einen Umfang von 750 Seiten hat, beim bayerischen Kultusminister Ludwig Spaenle. Die internationale Organisation UNESCO mit Sitz in Paris wird die englische Bewerbung in den kommenden Tagen erhalten.

Damit ist es jedoch nicht getan. Nun beginnt das Warten für die Antragsteller erst einmal richtig. Schließlich wird seitens der UNESCO eine Entscheidung erst im Juli 2019 fallen. Dann wird bei der jährlichen Tagung vom Welterbe-Komitee eine mögliche Aufnahme des historischen Wasserversorgungssystems in die Welterbe-Liste verkündet. Im Hinblick auf eine Aufnahme rechnet sich die Stadt gute Chancen aus. So sind in der UNESCO-Liste vom Weltkulturerbe wenige Stätten mit einer Basis auf Wasserwirtschaft verzeichnet. Natürlich ist die Aufnahme in die Weltkulturerbe-Liste mit Hoffnungen verbunden. Die Stadt möchte mehr Touristen auf sich aufmerksam machen, die die Faszination von Augsburg entdecken.

Details zur historischen Wasserversorgung

Im Mittelpunkt steht die Augsburger Altstadt. Darunter befindet sich ein Netz von Kanälen, das eine Länge von 200 Kilometer besitzt. Dort hat sich das Landesamt für Denkmalpflege näher umgeschaut. Daher kam es zur Entdeckung von römischen und gotischen Spuren aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Beim Fund handelt es sich um Steine aus der Römerzeit und gotische Bauelemente. In der Regel nutzten Textil- und Papierfabriken die Kanäle in der Zeit des 18. und 19. Jahrhunderts. Noch heute kommt es bei vielen Firmen zur Verwendung des Wassers, das durch die historischen Kanäle fließt.

Allerdings steht nicht nur das Wasserversorgungssystem im Focus dieser Bewerbung bei der UNESCO. Es gibt noch viele weitere Augsburger Denkmäler. Dazu gehört das frühere Wasserwerk in der Nähe des Roten Tores. Ebenfalls sehenswert sind die in der Innenstadt erreichbaren Brunnen Merkur-, Augustus- und Herkulesbrunnen. Entlang vom Lech sind ferner einige Wasserkraftwerke zu erreichen.