Offene Vermögensfragen

So fremd wie einem das manchmal auch erscheinen mag – in einer immer stärker globalisierten Welt wird man sich wohl daran gewöhnen müssen, Sachverhalte sehr genau zu erklären – insbesondere wenn frühere Dienststellen nicht merhr existieren und man längst andere Aufgaben wahrnimmt, da manche vielleicht auch nicht das Hintergrundwissen haben, was man als frühere Angestellte der Dienststelle hat.

Das ist die erste Seite meines Ausbildungsvertrages. Im Anschluss wurde ich vom Senator für Wirtschaft übernommen. Doch offenbar sind auch die Worte „Versetzung innerhalb eines Hauses“ vielleicht manchem fremd. 

Im März 1982 kam es zunächst zur Versetzung ins Energiereferat, das damals von Ingo Volland geleitet wurde. Dies ist ein Schreiben, mit dem eine Leistungszulage von meinem damaligen Chef für mich beantragt wurde. 

Zu erkennen ist auf diesem Schreiben ein Beglaubigungsvermehr der Senatsverwaltung für Finanzen. Dies hat seine Richtigkeit, da diese einst die übergeordnete Behörde für die Ämter zur Regelung offener Vermögensfragen war. Wenn es meine Personalakte noch gibt, ist diese bei der Senatsverwaltung für Finanzen zu finden. Meine damalige Personalnummer: 48159. 

Heute noch existiert das Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen. Im Internetauftritt sind etwas an Geschichte sowie ein Behördenverzeichnis zu finden. Meine Stellenzeichen damals waren VI A 22 und VI B 41

Es gibt auf meiner Webseite zwei Artikel, mit denen ich diese noch einmal genauer beleuchte:

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/offene-vermoegensfragen-deutsche-geschichte-aus-einer-anderen-sicht/

http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/zwei-senatsverwaltungen-meine-geschichte-mit-meinen-jobs/