Die BVG

Die BVG hat ein schönes Angebot. Es handelt sich um die 10-Uhr-Karte:

https://shop.bvg.de/index.php/product/442/show/0/0/0/0/buy

Das ist ein schönes Angebot, wenn man erst ab 10:00 Uhr aus dem Haus geht und wenn auch das sonstige Umfeld ruhig ist. Wenn man selber im Chaos (mittlerweile steht ja fest, dass ich auf 32 verlorene Jahre zurückblicken darf) steckt, viel Schriftverkehr sowie Buchhaltung fertigstellen muss und nicht weiß, woher die ganzen Probleme kommen, sollte man doch eher ein anderes Angebot wie Einzelfahrscheine oder das S-Ticket wählen. Sehr leicht kann es nämlich sein, dass man in der Sicherheit, dass man die 10-Uhr-Karte hat, in einen Zug einsteigt und es erst 8:30 Uhr ist…

In diesem Zusammenhang: Gute Freunde sind viel Wert. Man darf dankbar sein. Sie helfen, manche Alpträume innerhalb von vier Tagen zu beenden.

Und sie helfen einem die Lösung für Probleme zu finden, von denen man nicht einmal wusste, dass man sie hat. Wer hat sich im Jahr 1986 schon Gedanken gemacht, dass einen jemand beim Besuch im Krankenhaus bei der Mutter Ingrid Planeck gesch. Teuscher geb. Tesch (sie hatte 1974 ein zweites Mal geheiratet) beobachten könnte und Halbwahrheiten über einen verbreiten könnte… 

Hier noch einmal der Einblick in eine Geburtstagszeitung, die zwei entfernte Verwandte gebastelt haben:

(Mein Stiefvater hieß zwar Gerd – doch die Idee zählt)

 

Das Europäische Jahr des Kulturerbes

Das Jahr 2018 ist zum Europäischen Jahr des Kulturerbes auserkoren. Die Tradition eines besonderen Kalenderjahres hat die Europäische Union im Jahr 1983 eingeführt. Jedes Jahr widmet sich einem bestimmten Thema. Nun ist das Kulturerbe an der Reihe.

Der Blick auf die Geschichte

Maßgebend ist die deutsche Kultusministerkonferenz. Danach gaben der Bund, die Länder sowie die kommunalen Spitzenverbände die Empfehlung zu einem Kulturerbejahr. Das Kulturerbe erlangte im Rahmen der „Europäischen Kulturagenda im Jahr 2007. Dadurch soll die „Verbreitung des kulturellen Erbes“ gefördert werden. Wertvolle Akzente setzen in diesem Zusammenhang die Förderung der Mobilität von Sammlungen der Kunst sowie ein unterstützter Digitalisierungsprozess.

Der Europäischen Kommission wurde durch das Europäische Parlament im September 2015 nahegelegt, dass eine Initiative ergriffen wird, um das Jahr 2018 als „Europäisches Jahr des Kulturerbes“ ausruft. Im langfristigen Genehmigungsprozess hat der Platz durch die Zustimmung vom Europäischen Rat am 11. Mai 2017 Rechtskraft erlangt.

Aktuelle Veranstaltungen

Bereits seit Oktober 2017 finden Veranstaltungen im auch als „Sharing Heritage“ bekannten Jahr statt. Dazu gehört unter anderem die „Auslobung vom Deutschen Städtebaupreis 2018“. Ebenso lädt die Ausstellung „Aus der Geschichte in die Zukunft“ vom 25.01.2018 bis 28.03.2018 zu einem Besuch ein.

 

Weitere Informationen sind auf „sharingheritage.de“ zu finden.

Flexibilität

Im vergangenen Jahr habe ich viel über Einzelfahrscheine gemacht, da ich lange Zeit unter den Nachwirkungen der Strahlentherapie der zweiten Krebserkrankung (erste Krebserkrankung 2001 – 2011 – das zweite Mal seit November 2016 in Behandlung) litt.

Im August hatte mich zudem, was ich erst Anfang September erfuhr, eine Lungenentzündung außer Gefecht gesetzt. Bis heute sind Nachwirkungen zu bemerken, auch wenn die Spuren der Lungenentzündung auf der Lunge Ende November nicht mehr sichtbar waren.

Anfang November habe ich mir nach langer Zeit einen Berlin-Pass geholt. Damit habe ich auch Anspruch auf das S-Ticket der BVG. Seit dieser Zeit nutze ich es und hole mir bei Bedarf diese fantastischen Anschlussfahrscheine. Durch dieses Ticket hat man eine wunderbare Flexibilität und kann nicht nur seine Arztbesuche bequemer planen.

Neue Antragsabgabe

In der Montanregion Erzgebirge und in Augsburg wird man jetzt genau die Handlungen der UNESCO beobachten. Schließlich teilte die Kulturministerkonferenz am Mittwoch mit, dass es zur Übergabe der Anträge in Form von offiziellen deutschen Bewerbungen an das Welterbezentrum der UNESCO gekommen ist. Damit nominiert die als KMK bekannte Kultusministerkonferenz das Augsburger Wassermanagement-System und die Montanregion Erzgebirge für die Aufnahme in die Welterbe-Liste der UNESCO.

Einen grenzübergreifenden Antrag stellt die Bewerbung für die „Montanregion Erzgebirge/Krusnohori“ dar. Beteiligt sind die Tschechische Republik und die Bundesrepublik Deutschland. Von den 22 Bestandteilen befinden sich 17 auf deutscher Seite. Die weiteren fünf Bestandeile sind in der Tschechischen Republik zu finden. Enthalten sind darin Bergbaulandschaften.

Den Blick auf die Nutzung des Augsburger Wasser zeigt das historische Wassersystem. Zur Fülle der Objekte gehören Elemente der Technik und der Industriearchäologie.

Familie – ergänzt

Aus gegebenem Anlass ein Einblick in mein Familienleben (32 verlorene Jahre – 11688 verlorene Tage) – warum? Weil ich mich logischerweise um meine Familie gekümmert habe?):

Mein Schwiegervater und meine Oma – Meine Mutter, meine Oma und ich – mein Hochzeitsbild – verheiratet von 1987 – 2002

Das Hochzeitsbild meiner Eltern am 05.04.1962. Ein zweites Mal hat meine Mutter im April 1974 geheiratet. Sie bat mich damals, dass ich den Namen meines Stiefvaters nicht annehmen möge – mein Mann, meine Tante Ilse Döding, mein Onkel Günter Döding (Bruder meiner Schwiegermutter – Urlaubsimpression aus dem Disneyland Paris

Meine Oma Gertrud Tesch und meine Mutter Ingrid Planeck gesch. Teuscher geb. Tesch – meine Oma. Im Jahr 1986 lag meine Mutter aufgrund einer ersten Krebsdiagnose im Krankenhaus. Es folgten weitere Krankenhausaufenthalte in den Jahren 1988 und 1990.

Mein Ausbildungsvertrag – mein Arbeitsvertrag beim Senat

Auf den Bildern drei Generationen – meine Oma, meine Mutter und ich

Mein Vater im Disneyland Paris – meine Schwiegermutter und meine Oma – meine Mutter und ich (noch den ganzen Tag mit Brille)

Meine erste Krebserkrankung Ende 2001 – Ende 2011

Weitere Unterlagen sind in Kopie als Nachweis  (nach einer Anmeldung in FB – wie schon mehrfach veröffentlicht) an dieser Stelle zu finden:

https://www.facebook.com/marina.teuscher.98/media_set?set=a.676888379141532.1073741889.100004611270324&type=3 

Meine zweite Diagnose Sommer 2013 – Behandlung seit November 2016

Drei Generationen – Meine Mutter im Alter von 48 oder 49 Jahren im Rollstuhl… – meine Oma hat meine Mutter während ihrer Krankheiten unterstützt, wo sie nur konnte…

Auf Bild 1 mein Ex-Mann sowie Onkel Günter Döding – Bruder meiner Schwiegermutter und früher Chef der NGG

Das sind Gisela und Siegfried Plötz – entfernte Verwandte aus Brandenburg. Sie bastelten zum 80. Geburtstag meiner Oma die folgende Zeitung:

Arbeitsvertrag mit Manpower und einer der Stundenzettel

Bei einigen musikalischen Veranstaltungen war ich auch dabei:

Und dann wäre da noch Paris:

Einer von fünf Admins auf „schwatz gelb Borussia 09“ seit Sommer 2015

Aktivitäten mit Borussia Dortmund ab 2015

Meine Rezensionen:

http://www.digitalvd.de/blu-ray/131310,Tigermilch.html

Bei Klick auf meinen Namen öffnet sich der Zugang zu weiteren 2.660 Rezensionen.

http://www.lesertreff.net/2018/01/29/oculus-das-ende-der-zeit-john-sinclair/

An dieser Stelle befinden sich ebenfalls mehrere hundert Rezensionen.

http://www.digitalvd.de/entertainment/dvd-news/unter-anderen-umstaenden/

Das ist eine weitere Rezension von mir. Unter www.digitalvd.de/entertainment sind ebenfalls mehrere hundert Rezensionen zu finden.

Der Kölner Dom 2018

Im Jahr 2018 bietet der Kölner Dom ein abwechslungsreiches Programm. So wird es am 14.02.2018 um 20:00 Uhr Aschermittwochsgottesdienst statt. Dieser Termin ist aufgrund des Valentinstages ideal für Liebes- und Ehepaare.

Am 2. März findet die lange Nacht der Kirche statt. An diesem Abend ist der Dom von 20 bis 24 Uhr geöffnet.

Seit März 1996 ist der Kölner Dom Weltkulturerbe. Eine weitere Entscheidung wird im März oder April fallen. Dann tagt die Deutsche UNESCO-Kommission. Dabei ist die Frage zu klären, ob es zur Aufnahme der Handwerkstechniken der Dom- und Münsterbauhütten Ulm, Köln und Freitag in die nationale Liste vom immateriellen Kulturerbe kommt.

Die Krankheitsgeschichte meiner Mutter

Die Jahre 1986, 1988 und 1990 waren ein Zeitraum, indem man sich noch nicht so viel Gedanken darum gemacht hat, das man beobachtet werden könnte. Auch hat man nicht daran gedacht, dass falsche Thesen ohne den wirklichen Sachverhalt zu kennen, einfach in den öffentlichen Raum gestellt werden. Daher ist hier die folgende Stellungnahme:

Ich besuchte in den o. g. Zeiträumen regelmäßig das Krankenhaus Moabit, da eine Verwandte im Krankenhaus lag. In diesem Fall hat es sich um meine Mutter Ingrid Planeck gesch. Teuscher geb. Tesch gehandelt. Meine Mutter hatte am 14.04.1974 ein zweites Mal geheiratet. Auf Wunsch meiner Mutter sollte ich den Namen meines Stiefvaters nicht annehmen.

Mehr zu meinen Jobs gibt es auch hier:  http://deutsches-welterbe.de/allgemeines-zum-welterbe/grundlegende-informationen/zwei-senatsverwaltungen-meine-geschichte-mit-meinen-jobs/

Bei meiner Mutter wurde im Jahr 1986 Brustkrebs diagnostiziert. Der Tumor war etwa sechs Zentimeter groß. Sie wurde im Moabiter Krankenhaus operiert, wo ich sie regelmäßig besuchte. Erneut schlug das Schicksal in Form von Nierenkrebs im Jahr 1988 zu, wobei sie erneut operiert wurde. Im Jahr 1988 oder 1990 lag mein Schwiegervater sogar zur gleichen Zeit im Moabiter Krankenhaus im Hochhaus. Wieder waren ich und auch mein damaliger Mann regelmäßig im Krankenhaus zu Besuch. Immerhin hat es sich um Elternteile gehandelt.

Leider ist das Foto rechts etwas unscharf.  In dem Moment war meine Mutter etwa 48 Jahre alt.

Das Jahr 1990 brachte bei meiner Mutter die Diagnose Knochenkrebs mit Wirbelbruch mit sich. Meine Mutter war plötzlich gelähmt und musste viel Zeit in einem Wendebett verbringen. Mühevoll lernte sie dann wieder laufen, bevor ich sie 1992 für immer verlor. Sicherlich wurde ich auch danach beobachtet, wie ich regelmäßig in der Unionstraße zu finden war. Neben meiner Mutter hat dort auch meine Großmutter Gertrud Tesch über viele Jahre im gleichen Haus gelebt.

Meine Oma und mein Schwiegervater

Wie unschwer anhand des Patientenpasses zu erkennen ist, bin ich ein zweites Mal an Krebs erkrankt. Die Diagnose wurde im Jahr 2013 gestellt, wobei die Behandlung im Herbst 2016 (nächste Kontrolle ab 14.02.2018) begonnen hat. Da ich durch die Nebenwirkungen auch der ersten Erkrankung nicht mehr so arbeiten kann, wie ich möchte, habe ich mich auf Gewerbeanmeldung im Jahr 2005 selbständig gemacht. Seit Frühjahr 2005 bin ich auch in der Unternehmensberatung tätig. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf meine Rezensionen bei google.

Einer von fünf Admins bei „schwatz gelb borussia 09“ bin ich seit 2015.

Aktuelles

Seit heute habe ich den zweiten Geo-Park mit auf die Seite aufgenommen. Nunmehr beträgt der Umfang der Seite mehr als 710 Unterseiten mit den unterschiedlichsten Themen. Der Umfang der Seite soll natürlich noch weiter ausgebaut werden. Dies gilt natürlich auch für meine Seiten www.musikwelt.eu und www.schwedisches-welterbe.de.

Okay, Weihnachten ist nun schon wieder vorbei. Und doch habe ich vor einigen Tagen diese Fernsehserie zur Rezension vorliegen gehabt:

http://www.digitalvd.de/dvds/130734,Casper-und-Emmas-wunderbare-Weihnachten.html

Wer auf meinen Namen klickt, findet an dieser Stelle mehr als 2660 weitere Rezensionen.

Außerdem sind Rezensionen von mir unter

www.digitalvd.de/entertainment und

www.lesertreff.net

zu finden.

25 Jahre Welterbe

Es geschah am 11. Dezember 1993, als die UNESCO die Altstadt von Bamberg in die Liste des Welterbes aufnahm. In diesem Jahr jährt sich der Erhalt vom Welterbestatus zum 25. Mal. Somit handelt es sich bei dem Jahr 2018 im Hinblick auf das Welterbe um das Jahr des Jubiläums. Um diesen Anlass gebührend zu feiern, hat das Zentrum Welterbe Bamberg einige Feierlichkeiten ausgearbeitet.

Das umfangreiche Programm anlässlich des Jubiläums umfasst mehr als 100 Führungen, Ausstellungen und Veranstaltungen. Zur Realisierung dieses Programms arbeitet das Zentrum Welterbe Bamberg mit zahlreichen Partnern zusammen. Dadurch ist es möglich, Events wie Führungen, Kinderaktionen und Ausstellungen durchzuführen. Selbst die diesjährige Kinderuni beschäftigt sich mit dem Thema des Welterbes. Außerdem gibt es eine Sonderführungsreihe mit dem Titel 25 x 25, die an jedem 25. Tag eines Monats stattfindet. Dann kommt es zu 25minütigen Führungen, in deren Mittelpunkt Bamberger Museen und Sammlungen stehen.

Neben diesen und weiteren Attraktionen widmen mehrere Ausstellungen ihre Aufmerksamkeit dem Welterbe. Eines hat Bamberg mit anderen Städten gemeinsam, wenn in diesem Jahr gefeiert wird. Alle Welterbestätten nehmen an den Feierlichkeiten am Welterbetag teil, der Anfang Juni stattfindet. Am 11. Dezember 2018 erfolgt die Krönung der Feierlichkeiten. Dann findet anlässlich der Titelverleihung durch die UNESCO ein Festakt statt. Dies erfolgt in einer Kooperation, an der die Berliner Symphoniker beteiligt sind.