Prävention – Fortsetzung 23

Das Bild zeigt einen Einblick in meine erste Krebserkrankung. Zu den Medikamenten folgt im Laufe des Textes noch etwas. Es scheint wohl nicht so sehr bekannt zu sein, was eine Krebserkrankung an Behandlungen mit sich bringt – allein schon die häufigen Kontrollen der Blutwerte.

Mitten im Jahr 2003 wurde ich beim Personaldienstleister in eine Kündigungsverhandlung verwickelt. Man hatte es wohl auch nicht gern gesehen, das ich meine Arzttermine wahrgenommen habe. Nur lässt sich das gerade bei einem Medikament wie Zoladex nicht einrichten. Die Spritze in den Unterleib muss alle 28 Tage erfolgen. Zur gleichen Zeit nahm ich das Langzeitmedikament Tamoxifen auf ärztliche Anordnung ein. Über die Fantasien anderer Menschen habe ich mir keine Gedanken gemacht. Daher habe ich auch das Übernahme-Angebot eines Callcenters angenommen, um eine ruhigere Atmosphäre für den Kampf gegen den Krebs zu erhalten. Tja, scheinbar hätte ich mir mal Gedanken machen müssen, über welche Straße ich da laufe. Mit der Gabe der ersten Spritze im August 2002 entschied ich mir dazu, Tiere bei mir aufzunehmen. Das war definitiv eine schöne Zeit, auch wenn es als Tierhalter auch mal einen traurigen Tag gibt, wenn man ein Familienmitglied gehen lassen muss. Von 2002 bis 2013 waren eine Reihe von Tieren bei mir. Dazu kam es bei SNT nach vier Monaten zu betriebsbedingten Kündigungen. Also entschloss ich mich nach vier Jahren Pause in 2005 zur Rückkehr ins Internet.

In diesem Jahr hörte ich bei einem Sender zum ersten Mal den Titel „Komm steh wieder auf“, der sich um Liebeskummer dreht. Doch für mich war er in anderer Hinsicht Motivation, da auch Krebskranke wieder lernen müssen aufzustehen. Wer wissen will, warum das wichtig ist, kann sich gern mal Lektüre zu „Fatigue bei Krebs“ durchlesen. Wichtig war eine Motivation auch, da meine Mutter in vier Jahren im Zeitraum 1986, 1988 und 1990 drei Krebsdiagnosen erhalten hat. Interpret des Titels ist Michael Morgan, dessen Fan ich schon längere Zeit bin. Den Titel habe ich mitunter 10 mal hintereinander gehört. Dann erfolgte der Wechsel von Tamoxifen auf Arimidex, ein Mittel, was teilweise das Gegenteil von Tamoxifen bewirkt. Ich lag fast alle 14 Tage mit Unterleibbeschwerden flach. Da man jedoch im Homeoffice am PC bequem arbeiten, meldete ich meine Selbständigkeit an und suchte mir Aufgaben, die rechtlich einwandfrei sind.

Zeitgleich begann ich das erste Mal etwa Ende 2006 im damals noch geöffneten Fitnessstudio P 19 zu trainieren. Zu der Zeit war ich bereits das erste Mal auf eine Frau mit Hund namens Luna getroffen. Damals habe ich mir keine Gedanken gemacht. Dann jedoch stellte sich Ende 2010 heraus, dass eine meiner Cousinen den Namen Freche Luna 66 bei Skype trägt. Also entschied ich mich für die Verwendung vom realen Namen, da ich anfangs gern Sarahmichelle verwendet. Im Jahr 2012 erfüllte ich mir einen großen Wunsch. Zwar war ich schon eine Weile selbständig, hatte jedoch nicht den Gedanken, dass man es als lustig empfinden könnten, wenn man an Krebs erkrankt ist. Vielleicht ist ja auch zu wenig bekannt, was eine Krebserkrankung bedeutet und das es nicht eben mit einer Woche Behandlung getan ist. Man kann sich noch so viel Mühe geben – es ist ein Leben von Quartal zu Quartal. Nicht jeder wird im Standard-Verfahren behandelt. Bei meiner zweiten Krebserkrankung hat glücklicherweise bis zum jetzigen Zeitpunkt die Behandlung ohne Chemotherapie ausgereicht. Doch abhalten lies ich mich trotz der für mich nicht erklärbaren unruhigen Zeit von meinem Wunsch nicht. Schließlich trat Michael Morgan bei der Baustellenparty im Sommer 2012 in Ludwigsfelde auf. Ich war schwer beeindruckt. Es blieb nicht der einzige Auftritt, bei dem ich bisher dabei war.  

Das Bild ist vom August 2014 in Gotha, das zweite Bild vom Januar 2013 (Tanja Lasch Plattenspieler, das erste Mal bei der Autogrammstunde am 04.07.2019 in Magdeburg im Einkaufszentrum gehört). 

Dann kam die zweite Krebsdiagnose, wobei spätestens 2016 – nachdem sich der Tumor zunächst ruhig verhalten hat – klar war, dass ich mich ein zweites Mal in onkologische Langzeitbehandlung begeben muss. Ich habe auch einige Mails mit der Ankündigung der Behandlung verschickt. Dazu gehörte auch die Zahnarztbehandlung im Jahr 2017, damit ich die Biophosphonattherapie erhalten kann. Meine Zahnärztin erklärte mir auch, dass ich nach vorläufigem Abschluss vielleicht sogar eine Verbesserung im Allgemeinbefinden bemerkten könnte. Also fing ich in 2018 an, meine Fitness zu trainieren und nahm auch wieder verstärkt Aufgaben im Außendienst wahr, da es ja schon einige Webseiten von mir 

Die anderen fünf Bilder geben Einblick in die vorherige Trainingsphase. Ist etwas schlimmes dabei, wenn man ein Fitnessstudio besucht? 

.