Prävention – Fortsetzung 5

Ich bin im November 2017 von Einzelfahrscheinen auf die Monatskarte Berlin-Ticket S umgestiegen, da ich endlich wieder mehr in die Unabhängigkeit zurückwollte (Es gab Monate, da hatte ich schon 950 Euro Brutto-Einkommen.) und zurückwill, wo ich einmal war. Wozu sonst gibt man eine Gewerbeanmeldung im Jahr 2006 ab? Hier sind die Monatskarten. Ich arbeite derzeit auch an einer Seite für die Anschlussfahrscheine und für Bahnkarten. Vor den Monatskarten ist hier noch ein Hinweis zum Erwerb vom Berlin-Ticket S. Das Berlin-Ticket S ist – wie die Monatskarten unten zeigen – für die Tarifbereiche A und B gültig. Das heißt, jeder kann sich innerhalb der Bereiche frei bewegen. Erst, wenn man das Stadtgebiet verlässt, ist ein Anschlussfahrschein für den Tarifbereich C erforderlich. Der Blick auf die Monatskarten zeigt, für welche Tarifbereiche diese gültig ist. Ist man sich wirklich nicht darüber im Klaren, wie weit die Monatskarten reichen? Wie über einen Blick auf diesen Link deutlich wird, ist der Tarif AB im Gebiet bis zur Stadtgrenze Berlin gültig! Auf dieser Seite befindet sich ein Foto, dass ganz klar die Tarifbereiche aufzeigt. Das bedeutet, es sich durchaus auch Fahrten bis nach Ahrensfelde ohne Anschlussfahrschein mit dieser Monatskarte, wie sie hier unten abgebildet ist, erlaubt. So langsam sollte das doch jetzt mal wirklich klar sein!

https://www.bvg.de/de/Tickets/Tarifinformationen 

Fortsetzung folgt