Gedanken und Tipps zu Magdeburg

Bei der Stadt ist oft die Rede von der Otto-Stadt. Schließlich gibt es zwei berühmte Namenspatronen mit diesem Vornamen. Zum einen handelt es sich um Otto I. Durch ihn kam es im 10. Jahrhundert zur Gründung des römischen Reiches. Dabei stellte Magdeburg für ihn die Lieblingsresidenz und zugleich das Herrschaftszentrum dar. Beim anderen Otto handelt es sich um Otto von Guericke. Im 17. Jahrhundert hat dieser Wissenschaftsgeschichte geschrieben. Interessierte Personen können sich in der an der Elbe gelegenen gründen Stadt auf eine Entdeckungstour begeben.

Vom Ausgangspunkt Berlin erreichen Gäste die Stadt mit dem Regionalexpress 1 in etwa 100 Minuten. Als erstes bietet sich nach der Ankunft in der Stadt der Besuch bei der Grünen Zitadelle an. Dieses Gebäude zieht durch seine märchenhaft verspielte Ausstrahlung die Besucher an. Für die Entstehung des Gebäudes liegt die Verantwortung bei Friedensreich Hundertwasser. In der Regel finden täglich Führungen statt, wobei eine Teilnahme erfolgen kann. Eine telefonische Anmeldung für die Teilnahme ist erforderlich.

Der Weg kann Gäste ferner über den Domplatz führen. Schnell ist der Dom St. Mauritius und Sankt Katharina erreicht. Heute stellt die Kirche mit ihren 100 Meter hohen Türmen eine Stiftung dar. Höhepunkte in der Ausstattung bilden antike italienische Kostbarkeiten.

Weitere sehenswerte Höhepunkte in der Stadt stellen das

Dommuseum Ottonianum Magdeburg

Kunstmuseum Kloster Unserer lieben Frauen

Lukasklause

dar.

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025.