Die Welterbestätten in Sachsen

Jährlich tagt das UNESCO Welterbe-Komitee, um über Anträge von Ländern zur Aufnahme besonderer Stätten in die Welterbe-Listen zu entscheiden. Für Sachsen kam es bisher zur Aufnahme folgender Stätten:

Muskauer Park – 2004 – Grenzüberschreitendes Welterbe mit Polen

Dieser in der Oberlausitz erreichbare Landschaftspark besitzt eine Größe von 830 Hektar. Dadurch handelt es sich um den größten Landschaftspark in Zentraleuropa. Gekennzeichnet ist diese Anlage vom englischen Stil. Seinen Namen hat dieser Park durch den Mann erhalten, der für die Schöpfung des Parks verantwortlich ist: Hermann Fürst von Pückler-Muskau.  

Serielle transnationale Stätten im Überblick

Dabei handelt es sich um Welterbe-Stätten, wo der Welterbetitel an mehrere Nationen für eine Welterbestätte verliehen wird. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es vier dieser Stätten:

Wattenmeer – 2009

In Verbindung mit den Niederlanden und Dänemark – Erweiterung im Jahr 2011 und 2014

Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas – 2011

In Verbindung mit Albanien, Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Ukraine – Erweiterung in 2011 um deutsche Teilgebiete der Stätte in der Ukraine und der Slowakei (Einschreibung in 2007) – Namensänderung und Erweiterung im Jahr 2017

Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen – 2011

In Verbindung mit Frankreich, Italien, der Slowakei, der Schweiz und Österreich

Das architektonische Werk von Le Corbusier – ein herausragender Beitrag zur Moderne – 2016

In Verbindung mit Argentinien, Belgien, Frankreich, Indien, Japan und der Schweiz

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025