Eisenach

Jede Welterbestätte hat ihren individuellen Stil. Alle wirken auf ihre Weise beeindruckend. Die gilt ohne Zweifel auch für die Wartburg, in deren Richtung ich mich am 30. September 2013 auf machte. Das die Eroberungstour der Wartburg nicht ganz geklappt hat, lag daran, das ich den Bus verpasst habe und der Weg durch den Wald etwas länger war als erwartet. Jedoch hat allein der Weg schon durch die Stadt Eisenach eine faszinierende Mischung der Architektur aufgezeigt. Schon bevor Gäste mit dem Aufstieg beginnen, sollten sie ihre Augen offen halten. Folgt man den Schildern zum Aufstieg, kommt man auf der rechten Seite an einigen Gebäuden vorbei, bei denen sich ein Besuch lohnt. Die unterhalb der Wartburg gelegene Stadt präsentiert sich mit einer Altstadt, die reich an mittelalterlichen Bauten ist. Sehenswert sind unter anderem das um 1200 erbaute Nikolaitor sowie das im 18. Jahrhundert errichtete Stadtschloß. Im Zeitraum von 1572 bis 1741 stellte Eisenach die Residenz der ernestinischen Herzogslinie des Hauses Wettin dar.

Oberhalb der Stadt präsentiert sich auch die Wartburg mit einem spannenden Ambiente. Ist der Aufstieg auf die Burg geschafft, so erwartet Besucher eine interessante architektonische Mischung. Ihren Eingang in die Gestaltung der Burg haben die Renaissance, die Gotik, der Historismus sowie die Romanik gefunden. Die Gründung der Wartburg erfolgte um das Jahr 1067 und wurde von Ludwig dem Springer vorgenommen. Im Jahr 1999 wurde die Wartburg von der UNESCO zum Welterbe der Kultur erklärt. Zu einem großen Teil wurde die Wartburg im 19. Jahrhundert neu gebaut. Heute ist es unter anderem möglich, einen Rundgang durch die Burg wahrzunehmen. Berührt werden dabei zum Beispiel folgende Gebäude:

Das Hauptgebäude

Der Sängersaal

Die nördlich Frontseite

 

Wer sich näher mit der Geschichte der Burg beschäftigt, wird auch auf zwei Legenden treffen, die die Geschichte der Burg begleiten. Doch auch die aktuelle Zeit hinterlässt ihre Spuren. So können Gäste im August die Veranstaltungen des MDR Musiksommers besuchen.

Zu erreichen ist die Burg unter folgender Anschrift:

Auf der Wartburg 1

99817 Eisenach

Die Stadt lädt ferner mit Parks wie dem Kartausgarten und dem Stadtpark zu einem Besuch ein. Einen Besuch wert ist ebenfalls der Landschaftspark Dürrerhof. Der geologische Garten präsentiert sich mit Gesteinsproben, die aus ganz Deutschland stammen.

Copyright by Marina Teuscher 2011 – 2020