Vier Tipps für den Urlaub

Die Informationen stammen aus Medienberichten. Alle Angaben erfolgen dabei ohne Gewähr!

Mexiko

Dort entsteht ein neuer Marine-Nationalpark mit einer Größe von 150.000 Quadratkilometern. Zur Entstehung des Parks kommt es in der Region der Revillagigedo-Inseln. Es handelt sich dabei um das größte Schutzgebiet von Nordamerika. Dieser Park zeichnet sich durch eine einzigartige Fauna und Flora aus. Daher ist der Pazifik-Archipel als Klein-Galapagos bekannt.

New York

Gäste der Stadt erwartet eine neue Attraktion. Die Rede ist vom Jenniver Chalsty Planetarium. Der Durchmesser der Kuppel wird mit 27 Metern angegeben. In der westlichen Welt soll es sich um das größte Planetarium handeln.

Besucher haben Gelegenheit zu einem Flug durch ferne Galaxien. Dabei laden Oberfläüchen von Planeten zum Staunen sowie Asteroiden-Felder zum Durchqueren ein. In der Nähe von New York ist das Planetarium in Jersey City im Liberty Science Center zu erreichen.

Nimes

Bekannt ist die Stadt, bei der es sich um einen Welterbe-Kandidaten bei der UNESCO handelt, für ihre vielen antiken Bauten. Die in Südfrankreich gelegene Stadt besitzt eine römische Geschichte. Weitere Informationen darüber erfahren Gäste im Musee de la Romanite.

Russland

Zur Fußball-Weltmeisterschaft bietet Russland eine erleichterte Einreise. Angesichts der bevorstehenden WM kam es seitens des Landes zu einer Lockerung der Bestimmungen für die Einreise. Dabei besteht besonders der Erwerbe eines WM-Tickets im Mittelpunkt. In diesem Fall ist gleichzeitig das Beantragen einer Fan-ID erforderlich. Damit erhalten Reisende in der Zeit vom 14. Juni bis 15. Juli die Berechtigung zur visafreien Einreise. Selbst eine mehrfache Aus- und Einreise kann erfolgen.

Zu beachten ist für einige Spielorte wie St. Petersburg und Moskau der folgende Hinweis:

Ist die Übernachtung in einem Hotel nicht geplant, so hat innerhalb von 24 Stunden eine Registrierung zu erfolgen. Weitere Informationen sind unter diesem Link zu erhalten: 

https://www.auswaertiges-amt.de/de/russischefoederationsicherheit/201536#content_3