Die Welterbestätten in Marokko

marrakech-735888_960_720

Das Königreich Marokko wird im Landschaftsbild durch die Ketten des Atlasgebirges geprägt. Dazu gehört der Hohe Atlas mit seinem schroffen Charakter. Gekennzeichnet ist das Land ebenfalls von der der Mittelmeerküste und vom Riffgebirge. Eindrucksvoll erweckt die Mischung der lichten Wälder aus Nadelbäumen, Zedern und Korkeichen die Aufmerksamkeit von Gästen. Diese und die Einwohner des Landes finden zu einem großen Teil ein mediterranes Klima vor. Später beherrscht das Wüstenklima hinter dem Gebirgskranz die Jahreszeiten.

Weitere Gedanken

Ein mildes angenehmes und mediterranes Klima erleben Gäste des Landes. Im Durchschnitt erreicht die Temperatur einen Wert von 26° C. Die Flughäfen Marrakesch und Essaouira sind mit Start in Deutschland nach etwa vier Stunden erreicht.

Mit einem Aufenthalt innerhalb des Landes ist zu erfahren, welche exotische Magie über dem Orient liegt. Das Königreich präsentiert sich mit abwechslungsreichen Facetten wie prachtvollen Moscheen. Außerdem tragen Aspekte wie die Landesgeschichte zur Faszination von Marokko bei.

Das Welterbe

Eine hohe Bedeutung kommt ebenso den Dauerflüssen wie dem Tansift oder dem Mulays zu. Inmitten dieser Landschaft befinden sich Gebiete, die die UNESCO in die Listen des Welterbes aufnahm.

Medina von Fes – K/1981

Die Rede ist auch von Fes El Bali. Diese alte Medina ist von Stadtmauern umgeben. Geprägt ist das Bild von schmalen Fußgängerstraßen. Die Eingangstore zeichnen sich durch eine kunstvolle Verzierung aus. Als Beispiel gelten Bab Bou Jeloud und Bab Guissa. Dort besteht Gelegenheit zu einem Besuch des Marktplatzes, der sich mit Angeboten wie verschiedenen Gewürzten präsentiert. 

Medina von Marrakesch – K/1985

Zum Besuch der Stadt führt die Reise in den Südwesten von Marokko. Das Bild wird durch die Lage in einer Ebene geprägt, die im Norden vom Hohen Atlas liegt. Es handelt sich bei Marrakesch um eine von vier Königsstädten. Des Weiteren zählen Rabat, Fes und Meknes zu den Königsstädten. Unter der Vielzahl von Sehenswürdigkeiten ist der Pavillon im Menara-Garten zu finden. 

Befestigte Stadt Aït-Ben-Haddou – K/1987

Medina von Meknès – K/1996

Nördlich in Marokko ist die in der Region Fes-Meknes gelegene Stadt Meknes zu erreichen. In der Nähe befindet sich das Atlasgebirge. Bei der Stadt liegt eine Gliederung in zwei Hälften vor. Zum einen handelt es sich um die Medina im Westen. Des Weiteren gibt es die im Osten bestehende Ville nouvelle, die unter französischer Herrschaft entstand. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören die Speicherbauten. 

Ausgrabungsstätte Volubilis – K/1997

Medina von Tetuan (Titawin) – K/1997

Historisch gesehen ist die Stadt von großer Bedeutung. Gelegen ist die Stadt in der Nähe der Mittelmeerküste von Marokko. Inzwischen ist die Stadt als Sommersitz von König Mohammed VI. Einen poetischen Klang hat der Beiname „Die weiße Taube“. Als bedeutendste Sehenswürdigkeit ist die Medina bekannt, bei der es sich um eine Welterbestätte handelt. Unter den weiteren sehenswerten Facetten befindet sich das archäologische Museum. 

Medina von Essaouira (früher Mogador) – K/2001

Die Portugiesische Stadt Mazagan (El Jadida) – K/2004

Rabat – moderne Hauptstadt mit historischem Kern – K/2012

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030