Die Welterbestätten in Nepal

kathmandu-230263_1920

Der in Südasien liegende Binnenstaat Nepal wird durch die Volksrepublik China und Indien begrenzt. Als Hauptstadt fungiert Kathmandu. Weite Teile des Himalaya-Gebirges sind im Osten und im Norden des Landes zu erreichen. Das Land zeichnet sich durch imposante Achttausender aus. Dazu gehört der Mount Everest, bei dem es sich durch die Gipfelhöhe von 8848 Metern um den höchsten Punkt der Welt handelt. Bezogen auf die zehn höchsten Berge befinden sich noch sieben weitere Berge in Nepal.

Beim Himalaya-Gebirge handelt es sich Faltengebirge, welches ein relativ junges Alter hat. Des Weiteren zeichnet sich das Land durch drei Hauptregionen aus. Es handelt sich um das Terai, das Mittelland und die Hochgebirgsregion. Inmitten dieser Landschaftsmischung liegt das Kathmandu-Tal, welches auch heute noch das größte Bevölkerungszentrum ist. Zu den kleineren Städten des Landes gehören Kirtipur und Madhyapur Thimi.

Zeitunterschied: MEZ + 4,45 Stunden – MESZ 3,45 Stunden 

Das Welterbe

Außerdem zeichnet sich das Land durch Sehenswürdigkeiten aus, von denen die UNESCO die nachfolgenden Stätten in das Welterbe aufnahm:

Tal von Kathmandu (K/1979)

Teilweise ist die Rede vom Kathmandutal, wobei dieses eine Landschaft darstellt. Jedoch ist es kein Tal in dem Sinne wie man sich ein Tal vorstellt. Genauer gesagt handelt es sich um ein früheres Seebecken. Aufgrund der begünstigten Lage betragen die Temperaturen im Juni in Kathmandu etwa 24 Grad. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören Profanbauten und Sakralbauten. 

Nationalpark Sagarmatha (Mount Everest) (N/1979)

Zur Eröffnung dieses Nationalparks kam es im Jahr 1976. Die Fläche des Nationalparks beträgt etwa 1148 km². Damit wird ein Großteil vom Khumbu bedeckt. Seinen Namen hat der Park vom Mount Everest. Gekennzeichnet ist die Landschaft von schroffen Gipfeln. Dazu gehören die Berge Cho Oyu, Lhotse und Mount Everest, die eine Höhe von mehr als 8000 Meter erreichen. 

Königlicher Nationalpark Chitwan – N/1984

Es handelt sich um den ersten Nationalpark, der im vergangenen Jahrtausend in Nepal im Jahr 1973 gegründet wurde. Die Fläche des Parks erreicht eine Größe von 932 Quadratkilometer. Überwiegend liegt ein Waldbestand mit Salbaum vor. Bei dem Chitwan-Nationalpark handelt es sich in Nepal um eine der größten Attraktionen für den Tourismus. Durch den indischen Valmiki-Nationalpark sowie dem Parsa Wildlife Reserve wird in Verbindung mit dem Chitwan-Nationalpark die Tiger Conservation Unit gebildet. 

Lumbini (Geburtsort Buddhas) (K/1997)

Bezogen auf diese Welterbestätte konzentriert sich alles auf die mündliche Überlieferung. Danach handelt es sich bei Lumbini um den Geburtsort von Siddhartha Gautamas. Er ist der Begründer vom Buddhismus. Innerhalb des heutigen Nepals liegt der Ort im Stadtgebiet von Lumbini Sanskritik. Dabei ist gleichzeitig eine Nähe zur Grenze zu Indien gegeben. 

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030