Die Welterbestätten in Nordamerika

Bild 2

Unter den fünf Kontinenten bildet Amerika einen Doppelkontinent. Bekannt sind die USA als Vereinigte Staaten oder genauer Vereinigte Staaten von Amerika. Häufig ist zugleich die Rede von Amerika, das als förderale Republik bekannt ist. Innerhalb des Kontinents gibt es eine Reihe von Bundesstaaten, für die es erste Ausführungen an dieser Stelle gibt: amerikanische Bundesstaaten Die in Nordamerika zu erreichenden Vereinigten Staaten stellen in Verbindung mit Grönland, das aus autonomer Sicht zu Dänemark gehört, den drittgrößten Kontinent dar. Dazu gehören 50 Bundesstaaten sowie ein Bundesdistrikt, fünf größere Territorien und eine Reihe von Inselterritorien. Auf der einen Seite sind 48 zusammenhängende Continental United States und Alaska in Nordamerika zu erreichen. Dagegen liegen Hawaii sowie kleinere Außengebiete in der Karibik oder dem Pazifik.

Geografische Gedanken

An der Ostküste liegen Gebiete, die bis zu den Großen Seen reichen. Dort lag bis zum 19. Jahrhundert eine sehr starke Bewaldung vor. Dagegen ist an der Westküste der Bereich mit dem gemäßigten Regenwald zu erreichen. Teilweise ist von Bäumen mit einer extremen Wuchshöhe gekennzeichnet, sodass diese eine Höhe von mehr als 100 Meter erreichen. Allerdings sind nur noch wenige Flächen erhalten, wie der Hoh-Regenwald und die Redwoods beweisen. Ein großer Teil der Flächen zeichnet sich durch eine Umwandlung zu Ackerland oder durch eine Bebauung aus. Der überwiegende Teil ist jedoch von Nutzwäldern gekennzeichnet. Die landwirtschaftliche Nutzung führte zu einer starken Reduzierung der Artenviel unter den trockneren Graslandschaften. Dann griffen jedoch die Auswirkungen von Schutzgebieten und Schutzmaßnahmen. So kam es zu einer Rettung von mehr als 17.000 Gefäßpflanzenarten. Etwa 1.800 Blütenpflanzen, die als Bedecktsamer bekannt sind, sind allein auf Hawaii zu finden. Davon zeichnet sich ein größerer Teil durch ihren endemischen Hintergrund auf. Unter den Flüssen in Nordamerika ist der St.-Lorenz-Strom zu finden.    

Details zu Städten

Zu den Top 10 unter den Städten und Metropolregionen gehören

New York City – Los Angeles – Chicago – Houston

Phoenix – Philadelphia – San Antonio – San Diego

Dallas – San Jose

Zu New York gibt es bereits eine erste Beschreibung der Stadt: New York

Die Inselstaaten

Des Weiteren gehören Kanada, Mexiko sowie Zentralamerika und einige Inselstaaten der Karibik zu Nordamerika:

Antigua und Barbuda – Bahamas – Barbados

Domenica – Dominikanische Republik – Grenada

Haiti – Jamaika – Kuba – St. Kitts und Nevis

St. Lucia – St. Vincent und die Grenadinen sowie

Trinidad und Tobago.

Umgeben wird dieser Teil des Kontinents vom Pazifik, von der Karibik, dem Atlantik und dem arktischen Ozean. Ein abwechslungsreiches Bild verleihen die Sierra Madre Occidental, die westlichen Kordilleren, die Rocky Mountains und die Alaskakette dem Kontinent. Auf dem Kontinent verteilen sich zudem einige interessante Staaten wie Kanada mit der Hauptstadt Ottawa oder Mexiko mit der Hauptstadt Mexiko-Stadt. Washington D.C. stellt die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika dar. Inmitten dieser abwechslungsreichen Landschaftskulisse sind die nachfolgend aufgeführten Welterbestätten zu erreichen:

Nationalpark Mesa Verde – 1978

Im Bundesstaat Colorado ist der Nationalpark im Südwesten zu erreichen. In einer Entfernung von etwa 50 Kilometern ist das kleine Touristenzentrum Durango zu erreichen. Durch den Park kommt es zum Schutz für etwa 4.000 archäologische Stätten. Dem Nationalpark kommt eine besondere Bedeutung zu. Schließlich handelt es sich um den einzigen Nationalpark, dessen Errichtung zum Schutz von einem archälogischen Ort erfolgt ist. 

Nationalpark Yellowstone – 1978

Zur Gründung des Nationalparks kam es im März 1872. Weltweit handelt es sich um den ältesten Nationalpark der Welt. Seinen Namen hat der Park vom Fluss Yellowstone River. Bezüglich der Fläche ist zu einem großen Teil eine Lage im Bundesstaat Wyoming gegeben. Dieses Gebiet stellt zudem das Herz vom Yellowstone-Ökosystem dar. Es ist eine der ersten Stätten, die von der UNESCO im Jahr 1978 in die Liste des Welterbes aufgenommen wurde. 

Nationalpark Everglades – 1979

Der Blick auf diese Welterbestätte führt in den Süden von Florida. Dort befinden sich die Everglades, bei denen es sich um ein tropisches Marschland handelt. Heute ist der als Everglades-Nationalpark geschützte Anteil eine Welterbestätte dar. Lediglich eine Straßenverbindung führt nach Flamingo und somit in den Park, der von viel Ursprünglichkeit gekennzeichent ist. 

Nationalpark Grand Canyon – 1979

Der Grand-Canyon befindet sich innerhalb des gleichnamigen Nationalparks. Bei der im Bundesstaat Arizona befindlichen Schucht liegt eine Länge von etwa 450 Kilometer vor. Bekannt ist dieser Canyon als eines der weltweiten Naturwunder. Wie sehr der Canyon geschätzt wird, zeigt sich allein an der Tatsache, dass im Jahr 2018 mehr als 6 Millionen Menschen den Weg zum Canyon fanden. 

Nationalparks Kluane, Wrangell-Saint-Elias und Provinzpark Tatshenshini-Alsek – Erweiterung 1992 und 1994

Unabhängigkeitsfreihalle in Philadelphia – 1979

Dieses Bauwerk, bekannt auch unter dem Namen „Independence Hall“, war einst als Parlamentsgebäude in Philadelphia von Bedeutung. Im Jahr 1776 kam es dort zur Unterzeichnung der Unabhängigkeitserklärung. Das Jahr 1787 brachte die Unterschrift unter der Verfassung der Vereinigten Staaten mit sich. Innerhalb des Independence National Historical Parks stellt das Gebäude das Kernstück dar. 

Nationalpark Redwood – 1980

Die Reise zu diesem Park führt an die Küste des Pazifiks in Kalifornien. Gleichzeitig ist der Redwood-Nationalpark in der Nähe von Oregon zu erreichen. Zu den Baumarten gehört der Küstenmammutbaum vom Typ Sequoia sempervirens, von dem sich innerhalb des Schutzgebietes etwa 50 Prozent befinden. Bevor es zur Gründung des Nationalparks im Jahr 1968 kam, bestanden zunächst drei State Parks. 

Nationalpark Mammuthöhlen – 1981

Bei dieser Welterbestätte liegt eine Lage in Zentral-Kentucky vor. Kartiert besitzt die Höhle eine Ausdehnung von etwa 652 Kilometer. Es handelt sich um die weltweit bekannteste Höhle, die von der größten Weitläufigkeit gekennzeichnet ist. Innerhalb des Nationalparks befinden sich zahlreiche Wasserläufe, die unterirdisch in den Höhlen verlaufen. Im September 1990 kam es zur Erklärung des Geibetes zum internationalen Biosphärenreservat. 

Nationalpark Olympic Mountains – 1981

Zur Gründung des auf der Olympic-Halbinsel gelegenen Parks kam es im Jahr 1938. Damit ist zugleich eine Lage im Westen vom Bundesstaat Washington gegeben. Aufgrund der Lage haben sich einige Pflanzen- und Tierarten entwickelt, die nur in dem Gebiet zu finden sind. 

Cahokia Mounds – vorgeschichtliche Siedlung – 1982

Nationalpark Great Smoky Mountains – 1983

Die Appalachen bilden die Kulisse für den Great-Smoky-Mountains-Nationalpark. Erreichbar ist dieser Nationalpark in den Bundesstaaten North Carolina und Tennessee. Zur Errichtung des Parks kam es im Juni 1934. Bei dem dortigen Wald handelt es sich um das größte Urwaldgebiet, welches im Osten der USA erreichbar ist. Gleichzeitig stellt der Wald weltweit einen der ältesten Wälder dar. 

Festung La Fortaleza und Altstadt von San Juan in Puerto Rico – 1983

Freiheitsstatue – 1984

Diese Statue entstand durch Frederic-Auguste Bartholdi. Es handelt sich um ein Bauwerk im neoklassizistischen Stil, die im New Yorker Hafen auf Liberty Island zu bestaunen ist. Das französische Volk hat die Statue, die am 28.10.1886 eingeweiht wurde, den Vereinigten Staaten geschenkt. Seit dem Jahr 1924 gehört die Freiheitsstatue zur Statue of Liberty National Monument. 

Nationalpark Yosemite1984

Der rund um die Uhr erreichbare Nationalpark besitzt eine Fläche von mehr als 3081 Quadratkilometer. Gäste konzentrieren sich in vielen Fällen allerdings lediglich auf den zentralen Teil. Umgeben wird der Park von der kalifornischen Sierra Nevada. So wie der Park heute besteht, war der Park offiziell von der amerikanischen Bundesregierung einst geplant. 

Monticello und Universität von Virgina in Charlottesville – 1987

Erreichbar ist diese Welterbestätte in Monticello in der Nähe von Charlottesvielle. Dabei geht es genauer um das Landgut, welches einst Thomas Jefferson gehörte. Bei ihm handelte es sich um den dritten Präsidenten der USA. Gleichzeitig war er für die Verfassung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung verantwortlcih. Die Pläne für das Bauwerk stammen von ihm. 

Historischer Nationalpark Chaco – 1987

Zu erreichen ist der Chaco Culture National Historical Park im Bundesstaat New Mexico. Im Zeitraum von 850 bis 1250 handelt es sich bei dem Gebiet um ein Zentrum, das sich mit der Pueblo-Kultur beschäftigte. Besonders gilt die Aufmerksamkeit dem Canyon im Nordwesten des Bundesstaates, wo eine Lage zwischen Farmington und Albuquerque gegeben ist. Im Hinblick auf das Kulturerbe von Amerika ist dieses Gebiet als ein sehr wichtiger Teil bekannt. 

Hawaii Vulkan-Nationalpark – 1987

Der Pazifik bildet die Umgebung für diese Inselkette, die ihren Namen von der größten Insel der Gruppe hat. Es liegt eine Zugehörigkeit zum polynesischen Kulturraum vor. Gekennzeichnet ist der Inselstaat von traumhaften Landschaften. Während des ganzen Jahres ist das Klima war, sodass es in der Regel keine größeren Beschränkungen in der Urlaubszeit gibt. Dies kommt durch die Lage in den Tropen. 

Pueblo (Indianerdorf) Taos – 1992

Innerhalb der Vereinigten Staaten stellt Taos Pueblo die Siedlung dar, die vermutlich am längsten durchgängig bewohnt ist. Dieses Pueblo gehört zu den Eight Northern Pueblos, die durch eine Sprache auf sich aufmerksam machen. Genauer geht es dabei bei der Tanoa-Sprache um eine von zwei Varianten. Bekannt ist Taos Pueblo als Attraktion für Touristen. Hier wird der traditionelle Gedanke

Karlsbader Höhlen-Nationalpark – 1995

Bekannt ist dieser Nationalpark auch als Carlsbad-Caverns-Nationalpark. Umgeben wird der Park vom Bundesstaat New Mexico. Bekanntheit weltweit hat der Park durch seine Tropfsteinhöhlen erlangt. Insgesamt gibt es 83 Höhlen in dem Gebiet. Eine dieser Höhlen ist mit 487 Metern unter der Erdoberfläche als die tiefste ihrer Art bekannt. 

Friedenspark Waterton Naturpark und Glacier Naturpark – 1995

Papānaumokuākea – 2010

Erdwerke von Poverty Point – 2014

Missionsstationen in San Antonio – 2015

Es handelt sich um eine Reihe von Gebäuden mit einem geschichtlich hohen Wert. Bezogen auf die christliche Missionierung waren diese ein Teil davon. Eine wichtige Rolle spielen dabei das 17. bis 19. Jahrhundert. Zum damaligen Zeitpunkt befanden sich dort Missionsstationen, an denen römische-katholische Orden aktiv waren. Ziel war es seinerzeit den christlichen Glauben bei der indigenen Bevölkerung zu stärken. 

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/ 

Einblick in meine weiteren Webseiten 

http://www.bunte-filmwelt.de

http://www.musikwelt.eu

http://www.einkaufszentren.eu

A lot of pictures comes from the domain pixabay.com. This is a domain which spend the pictures for free for all times – also in commercial programms. It’s not necessary to tell the name of the persons who made the picture.

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030