Kanadische Städte

Verlässt man die USA in nördlicher Richtung, so wird Kanada erreicht. Der in Nordamerika befindliche Staat besitzt eine Lage zwischen dem im Westen liegenden Pazifi und dem im Osten erreichbaren Atlantik. Nordwärts erreicht das Land den arktischen Ozean. Als Bundeshauptstadt fungiert Ottowa, während Toronto die Stadt mit der meisten Bevölkerung ist. Die Spuren der First Nations führen bis in die Zeit von vor 12.000 Jahren zurück. Inzwischen zeichnet sich das Land durch eine breit gefächerte Gestaltung im kulturellen Bild aus. Deutlich wird dies in den nachfolgend aufgeführten Städten,  die nachweislich im Jahr 2016 eine Einwohnerzahl von mehr als 50.000 Uhr vorweisen konnten. Zusätzlich wird an dieser Stelle die übergeordnete Verwaltungseinheit aufgeführt.

Toronto – Ontario

Bei der Stadt handelt es sich innerhalb Kanadas um die größte ihrer Art. Zugleich nimmt Toronto in der Provinz Ontario die Funktion der Hauptstadt wahr. Erreichbar ist die Stadt im sogenannten Golden Horseshoe, was übersetzt Goldenes Hufeisen bedeutet. In dieser Region haben mehr als 8,1 Millionen Einwohner ihr Zuhause gefunden. Wer Toronto besuchen möchte, orientiert sich am Ontariosee, wo die Stadt am Ufer im Nordwesten des Sees liegt.

Montreal – Quebec

Die Millionenstadt lädt in der Provinz Quebec im Südwesten zu einem Besuch ein. Gleichzeitig liegt eine Lage auf der Ile de Montreal vor. Dabei handelt es sich wiederum innerhalb des Hochelaga-Archipels um die größte Insel. Zu den bedeutendsten Ereignissen in der bisherigen Geschichte der Stadt gehörten im Jahr 1967 die Weltausstellung EXPO sowie im Jahr 1976 die Olympischen Sommerspiele.

Vancouver – British Columbia

Die Reise nach Vancouver führt an die Westküste von Kanada. Gleichzeitig liegt die Stadt in British Columbia im Südwesten. Außerdem ist eine Erreichbarkeit in etwa 45 Kilometer Entfernung zur Grenze in Richtung der USA gegeben. Zur Entstehung der Stadt kam es in den Jahren nach 1860, als dem Land auf des Fraser-Canyon-Goldrauchs eine Einwanderungswelle bevorstand.

Calgary – Alberta

Als viertgrößte Stadt des Landes ist Calgary bekannt, das zugleich von der Provinz Alberta umgeben wird. Bei der Stadt handelt es sich um die größte Stadt der Provinz. Im Westen der Stadt sind nach etwa 80 Kilometern die Rocky Mountains zu erreichen. Geschichte schrieb Calgary im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele, da dies die ersten Winterspiele von Kanada waren.

Edmonton – Alberta

Innerhalb der Provinz handelt es sich um die zweitgrößte Stadt. Bezogen auf das gesamte Land ist Edmonton auf Platz fünf zu finden. Gleichzeitig zeichnet sich die Stadt durch ihre Position als einer der Städte aus, die bezogen auf die Fläche am größten sind. Zurückführen lässt sich die Geschichte mindestens bis zu 11.000 Jahre. Ihren Hauptstadtstatus erhielt die Stadt für die Provinz im Jahr 1905.

Ottawa – Gatineau – Ontario

Bei der Bundeshauptstadt von Kanada handelt es sich um Ottawa. Erreichbar ist die Stadt am gleichnamigen Fluss in der Provinz Ontario. In der Nähe des Flusses liegt auf der anderen Seite die Zwillingsstadt Gatineau. Die Stadt zeichnet sich dadurch aus, dass die Bevölkerung zwei Sprachen spricht. Bekannt sind die ältesten Teile der Stadt als Lower Town.

Winnipeg – Manitoba

Innerhalb der Provinz Manitoba stellt Winnipeg die größte Stadt dar. Unter den kanadischen Städten ist Winnipeg auf Platz 7 zu finden. Bei der Stadt handelt es sich um einen Eisenbahn- und Verkehrsknotenpunkt, der sich durch eine diversifizierte Wirtschaft auszeichnet. Einen Namen hat sich die Stadt im Hinblick auf die Panamerikanischen Spiele gemacht, da sie als erster kanadischer Gastgeber im Jahr 1967 fungierte. Unter den weiteren regelmäßigen Veranstaltungen sind Festivals wie das Winnipeg Folk Festival zu finden.

Quebec – Quebec

Bezogen auf die Fläche handelt es sich bei Quebec um die größte Provinz in Kanada. In der Region liegt die gleichnamige Großstadt, die zugleich die Hauptstadt-Funktion besitzt. Gelegen ist die Stadt zugleich am Nordufer vom Sankt-Lorenz-Strom. Innerhalb Nordamerikas gilt Quebec aus architektonischer Sicht als die europäischste Stadt. Im Jahr 1985 wurden der Stadt besondere Ehren zu teil, wobei es um die Befestigungsanlagen und die Altstadt ging. Es kam durch die UNESCO zur Aufnahme in das Welterbe.

Hamilton – Ontario

Die in der Provinz Ontario gelegene Stadt ist in einer Entfernung von 70 Kilometer von Toronto zu erreichen. Gleichzeitig ist eine Lage am Westende vom Ontariosee gegeben, der eine Größe eine von 19.011 km² besitzt. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Dundum Castle und das Industriemuseum der Technik aus dem 19. Jahrhundert. Ferner bietet sich das Militärflugzeugmuseum Canadian Warplane Heritage an.

Kitchener – Ontario

Nach einer Autofahrt von einer Stunde mit Ausgangsziel Toronto ist die Stadt zu erreichen. Gelegen ist die Stadt am Grand River zentral in der Provinz Ontario. In der Umgebung sind Städte wie Waterloo und Guelph zu erreichen. Unter den Veranstaltungen ist das Kitchener Blues Festival zu finden. Überwiegend ist der Zutritt für alle Musikveranstaltungen ohne Bezahlung zugänglich.

London – Ontario

Über die Stadtrechte verfügt die im Süden der Provinz gelegene Stadt seit dem Jahr 1855. Gekennzeichnet ist das Stadtbild teilweise vom Fluss Thames. Verändert hat sich das Stadtbild durch die Eingemeindung von in der Nähe liegenden Ortschaften. Mittlerweile handelt es sich bei der Stadt um die fünftgrößte Stadt in der Provinz Ontario sowie um die Stadt, die unter den größten Städten von Kanada auf Platz 11 zu finden ist.

Victoria – British Columbia

Einst gab es einen Handelsposten an der Hudson’s Bay Company, zu dessen Errichtung es im Jahr 1843 kam. Darin ist der Ursprung von Victoria zu sehen. Zu erreichen ist die Stadt dort, wo sich der Südzipfel von Vancouver Island befindet. Der Weg führte die Stadt von der Entwicklung zur Hauptstadt der britischen Kronkolonie Vancouver Island zur Hauptstadt von der gleichnamigen Provinz.

Halifax – Nova Scotia

Bei Halifax ist zugleich von Halifax Regional Municipality oder HRM die Rede. Bezogen auf den urbanen Teil liegt eine Gliederung in Halifax, Sackville sowie Bedford und Dartmouth vor. Das nunmehr gebildete Stadtgebiet bietet ein einheitliches Stadtgebiet, das zugleich als Halifax Metro bekannt ist. Die im Zentrum gelegene sternförmige Zitadelle stellt die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt dar.

Oshawa – Ontario

Südöstlich in der Provinz Ontario ist die Stadt zu erreichen. Innerhalb des Verdichtungsgebietes, wozu das nähere Umland gehört, leben mehr als 100.000 Einwohner. Daher wird bei Oshawa von einer Census metropolitan area oder einer Metropolregion gesprochen. Die Stadt präsentiert sich mit den Communities „Lake Vista, Thornton Woods, Kingsway Village, North Oshawa und Kedron“. Ausflüge können zu Städten wie die am Ontariosee gelegene Stadt Toronto erfolgen.

Windsor – Ontario

Zu erreichen ist Windsor in der Provinz Ontario im Südwesten. Auf der gleichen Seite ist eine Lage im Süden von Detroit gegeben, wobei die Stadt in den Vereinigten Staaten liegt. Bei Windsor handelt es sich zugleich um die Stadt, die in Kanada am südlichsten liegt. Das besonders feuchte Kontinentalklima kommt aufgrund der südlichen Lage innerhalb des Staates zustande.

Saskatoon – Saskatchewan

Gelegen ist die Stadt am South Saskatchewan River. Innerhalb der Provinz Saskatchewan nimmt Saskatoon die Rolle der Stadt mit der meisten Bevölkerung ein. Ausgehend vom bewohnten kanadischen Teil liegt die Stadt in der Mitte. Einen Namen macht sich Saskatoon durch die exzellente Anbindung an den Verkehr. Zudem zeichnet sich die Stadt durch die Shopping Malls aus.

Saint Catharines – Niagara – Ontario

Innerhalb der Regional Municipality of Niagara gilt St. Catharines als größte Stadt. Die Reise in die Gartenstadt führt an den Ontariosee und zugleich an den nördlichen Eingang vom Wellandkanal. Den Beinamen hat St. Catharines durch öffentliche Gärten mit einer Größe 4 km² erhalten. Zur Gründung der Stadt kam es um das Jahr 1780.

Regina – Saskatchewan

Die Stadtrechte erhielt die Provinz-Hauptstadt im Jahr 1903. Bezogen auf die Metropolregion leben mehr als 235.000 Personen in Regina. Im Jahr 1882 kam es zur Gründung der Stadt. Es war der Zeitpunkt des transkontinentalen Eisenbahnbaus durch die Canadian Pacific Railway. In der Umgebung des Wascana Lakes ist mit dem 9,3 Quadratkilometer großen Wascana-Center ein Park zu erreichen.

Saint John’s – Neufundland und Labrador

Bei der auf Neufundland gelegenen Stadt handelt es sich um eine der ältesten Siedlungen im Norden von Amerika. Für die Provinz Neufundland und Labrador nimmt die Stadt die Funktion der Provinzhauptstadt wahr. Gleichzeitig liegt eine Erreichbarkeit der Stadt auf der Halbinsel Avalon, die sich wiederum auf Neufundland befindet, vor. Seinen Anfang nimmt der quer durch Kanada führende Trans-Canada-Highway No. 1 in St. John’s.

Kelowna – British Columbia

Mehr als 40 Jahre nach der ersten Besiedlung der am Lake Okanagan gelegenen Stadt im Jahr 1859 erhielt Kelowna die Stadtrechte. Bis zur Grenze zu den USA ist eine Distanz von etwa 130 Kilometer gegeben. Die Okanagan Highlands sind im Osten der Stadt zu erreichen. Gekennzeichnet ist die Stadt von einem milden und zugleich halbtrockenem Klima.

Barrie – Ontario

Im Süden des Zentrums von Ontario ist die Stadt am Lake Simcoe zu erreichen. Es handelt sich dabei um eine Stadt, die nicht vom County abhängig ist. Für einen Ausflug bietet sich Toronto an, das in einer Entfernung von 90 Kilometern zu erreichen ist. Ihren Namen hat die Stadt im Jahr 1833 von Sir Robert Barrie erhalten.

Sherbrooke – Quebec

Für die Verwaltungsregion Estrie übernimmt die Stadt Sherbrooke die Funktion der Hauptstadt. Gekennzeichnet ist die Stadt von einem kontinentalen Klima. So gibt es zum einen feuchte und warme Sommer. Auf der anderen Seite stehen schneereiche und kalte Winter. Zu Besuchen laden das naturkundliche Museum und das Kunstmuseum ein. Ferner bietet sich die Kathedrale „Saint-Michel“ zu einem Spaziergang an, um die Architektur zu entdecken.

Guelph – Ontario

Erreichbar ist Guelph im Südosten von Ontario. Bei der Stadt handelt es sich um den Sitz vom Wellington County. Umgeben wird Guelph von mehreren Großstädten. Daher bieten sich Ausflüge in Städte wie London, Mississauga, Hamilton und Toronto an. Einige der Bauten im Stadtzentrum sind vom viktorianischen Baustil gekennzeichnet. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören das Theater River Run Centre und das Wellington County Courthouse.

Abbotsford – British Columbia

Die kanadische Großstadt ist auch als Matsqui bekannt. Im Westen des Landes ist die Stadt zu erreichen. Bei der Stadt handelt es sich innerhalb von British Columbia um die größte Gemeinde. An der Stadt führt der Highway 1 oder auch der Trans-Canada Highway vorbei. Der gleichnamige Flughafen von Abbotsford ist nur wenige Kilometer vom Stadtzentrum entfernt.

Kingston – Ontario

Dort wo sich das nordöstliche Ende vom Ontario befindet, ist Kingston zu erreichen. In dieser Region treffen sich der See und der Sankt-Lorenz-Strom. Außerdem nehmen dort die Thousand Islands ihren Anfang. In der Stadt sind zahlreiche historische Gebäude zu bestaunen. Bei deren Errichtung kam es zur Verwendung von Kalkstein. Dies hat der Stadt den Namen „Stadt des Kalksteins“ verliehen.

Kanata – Ontario

Bekannt war Kanata über viele Jahre als die Stadt, die in Kanada am schnellsten gewachsen ist. Mittlerweile handelt es sich dabei um eine Vorstadt von Ottawa, der sie seit dem Jahr 2001 angehört. Die Stadt zeichnet sich durch das Canadian Tire Centre sowie das Brookstreet Hotel aus. Aufgrund der bei der kanadischen Statistikbehörde vorliegenden Unterlagen liegt für Kanata eine Einstufung als Bevölkerungszentrum vor.

Trois-Rivieres – Quebec

Die kanadische Provinz Quebec bildet die Umgebung für die südlich gelegene Stadt Trois-Rivieres. Somit liegt gleichzeitig eine Lage am Strom Sankt Lorenz vor, in dessen Nähe sich die zwei größten Ballungsräume der Provinz befinden. Im Jahr 2002 kam es zu einer Fusion von mehreren Gemeinden, sodass die heutige Stadt entstanden ist. Bei Trois-Rivieres ist zugleich die Rede von der ältesten Industriestadt in Kanada. 

Moncton – New Brunswick

In der Nähe der Ostküste ist die in der Provinz New Brunswick gelegene Stadt Muncton zu erreichen. Ihre zentrale Lage in den Maritimes verlieh der Stadt ihren Spitznamen „Hub City“. Durch französische Siedler kam es im Jahr 1733 zur Gründung von Moncton. Bei einem Aufenthalt in der Stadt bietet sich der Besuch der Moncton City Hall an. 

Chicoutimi – Jonquiere – Quebec

Dort, wo der Saguenay und der Chicoutimi zusammenfließen, ist das Arrondissement Chicoutimi zu erreichen. Bezogen auf die Stadt Saguenay handelt es sich um das administrative Zentrum. Mitte der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts kam es zu ersten Aktivitäten in der Region. In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends kam es in Verbindung mit Nachbarstädten zu einer Fusion und die Stadt Saguenay entstand. 

Milton – Ontario

Die Greater Toronto Area umgibt die Stadt Milton. Bekannt ist dieser Ort als Sitz der Halton Region. Für Ausflüge bietet sich die Fahrt nach Toronto an, das in einer Entfernung von 40 Kilometer zu erreichen ist. In der Nähe befindet sich ferner die Niagara-Schichtstufe. Vor wenigen Jahren kam es zur Eröffnung vom Mattamy National Cycling Centre. Dort ist eine Radrennbahn integriert, die internationale Standards erfüllt. 

Red Deer – Alberta

Ihren Namen hat die von den Parklands umgebende Stadt vom Red Deer River. Gegeben ist zudem eine Lage zwischen den Städten Edmonton und Calgary, mit denen die Stadt über Highways verbunden ist. Innerhalb der Provinz Alberta handelt es sich um die drittgrößte Stadt. Die besonderen Schwerpunkte stellen die Agrarindustrie sowie die Gewinnung von Erdöl dar. 

Brantford – Ontario

Umgeben wird die Stadt durch das im Südwesten der Provinz gelegene County of Brant. Namensgebend ist die Person des Mohawk-Häuptlings Joseph Brant. Teilweise befindet sich die Stadt auf dem Land vom Häuptling. Zu den berühmtesten Bürgern der Stadt gehört Alexander Graham Bell. Seiner Person ist der Spitzname „The Telephone City“ zu verdanken. 

Thunder Bay – Ontario

Insgesamt präsentiert sich die Stadt Thunder Bay in der Nähe des Oberen Sees auf 328 km². Innerhalb des gleichnamigen Distrikts besitzt Thunder Bay die Funktion der Hauptstadt. Zur Gründung der Stadt kam es im Jahr 1970. Diese war die Folge der Fusion der Städte Port Arthur und Fort William sowie der Gemeinden McIntyre und Neebing. Zu den kulturellen Einrichtungen der Stadt gehört das Scandinavia House. 

White Rock – British Columbia

Westlich in der Provinz ist die Kleinstadt zu erreichen. Zudem ist eine Lage innerhalb des Greater Vancouver Regional Disctricts im Süden gegeben. Die Gemeinde Surrey umschließt die Kleinstadt an drei Seiten. Für Ausflüge bietet sich Vancouver an, das in einer Entfernung von 30 Kilometern zu erreichen ist. Das Reservat der Semiahmoo bildet einen Teil vom Stadtgebiet. 

Nanaimo – British Columbia

Geht es um die an der Straße von Georgia gelegene Stadt fällt der Blick auf die Pazifikinsel Vancouver Island. Dort stellt Nanaimo die zweitgrößte Stadt dar. Die Geschichte der Stadt beginnt im 19. Jahrhubndert. In der Mitte des Jahrhunderts kam es zur Meldung von Kohlevorkommen. Zudem zeichnet sich die Stadt durch die Einflüsse des Bergbaus aus. Durch die Ausweitung kam es zum Bau einer Eisenbahnverbindung. 

Sudbury – Ontario

Die im Norden von Ontario gelegene Stadt stellt in Bezug auf die Fläche die zweitgrößte Stadt des Staates dar. Unter den Einwohnern der Stadt ist von Sudbury die Rede. Zudem handelt es sich um eine Stadt, die administrativ unabhängig ist. Dort befindet sich mit dem 381 Meter hohen Inco Superstack der höchste Schornstein in der Welt des Westens. Zugleich ist der Schornstein in Kanada.

Lethbridge – Alberta

In der Nähe der Rocky Mountains ist die Prärie zu erreichen. An deren Rand befindet sich die Stadt Lethbridge. Innerhalb des südlichen Gebietes der Provinz handelt es sich um die größte Stadt. Deren Geschichte beginnt um das Jahr 1870. Zum damaligen Zeitpunkt kam es zur Errichtung des Forts „Whoop-Up“. Die im Jahr 1874 gegründete Kohlenminenstadt wurde im Jahr 1885 umbenannt. 

Saint-Jean-sur-Richelieu – Quebec

In der Verwaltungsregion Monteregie ist die Stadt zu erreichen. Dabei liegt eine Entfernung von etwa 40 Kilometern nach Montreal vor. Innerhalb der regionalen Grafschaftsgemeinde „Le Haut-Richilieu“ stellt Saint-Jean-sur-Richelieu den Verwaltungssitz dar. Die Geschichte der heute bestehenden Stadt beginnt im Jahr 2001. Zum damaligen Zeitpunkt kam es durch fünf Gemeinden zu einer Fusion. Gekennzeichnet ist das Bild der Stadt somit von fünf Stadtteilen. 

Peterborough – Ontario

In der Nähe des Otonabee River ist Peterborough zu erreichen. Begonnen hat die Geschichte mit einer ersten Besiedlung im Jahr 1818. Unter den Sehenswürdigkeiten ist das gleichnamige Schiffshebewerk zu finden, das mittlerweile ein Alter von mehr als 110 Jahren hat. Ferner präsentiert sich die Stadt mit dem Canadian Canoe Museum. Es ist das einzige nordamerikanische Museum mit einer Spezialisierung auf Kanus. 

Kamloops – British Columbia

Westlich in Kanada präsentiert sich die im Jahr 1812 gegründete Stadt. Zum damaligen Zeitpunkt handelte es sich um einen Handelsposten. Gesprochen wird bei der Stadt auch von „Tournament Capital of Canada“. Schließlich finden jährlich eine Reihe von sportlichen Veranstaltungen statt. Interessante Seen laden in der Umgebung der Stadt zum Verweilen ein. Dazu gehören der Adams Lake sowie der Kamloops Lake. 

Saint-Jerome – Quebec

Umgeben wird die Stadt von der Verwaltungsregion Laurentides. Etwa 60 Kilometer beträgt die Entfernung nach Montreal. In der Umgebung der Stadt befinden sich die Laurentinischen Berge sowie das Sankt-Lorenz-Tiefland. Die Fusion mehrerer Gemeinden hat im Jahr 2002 zur Entstehung der heutigen Stadt geführt. Für die Stadt ist die Bezeichnung „Königin des Nordens“ oder „Reine du Nord“ bekannt. 

Chilliwack – British Columbia

In der Umgebung der Lower Mainlands ist die Stadt zu erreichen. Dadurch ist gleichzeitig eine Lage im Fraser Valley Regional District gegeben. Für Erkundungen bietet sich die in einer Entfernung von 100 Kilometer gelegene Stadt Vancouver an. Dabei liegt die Stadt im Osten von Vancouver. Zu Begrenzungen kommt es durch die Flüsse „Vedder River“ und „Fraser River“. Die Geschichte der Stadt beginnt mit der ersten Entdeckung von Gold im Jahr 1857. 

Sarnia – Ontario

Am Lake Huron stellt Sarnia die größte Stadt dar. Gelegen ist die Stadt in der Nähe der Upper und Lower Great Lakes. Teilweise bildet der St. Claire River die Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Kanda. Etwa 10.000 Jahre haben einige First Nations Völker in der Region gelebt. Nach rund 800 Jahren veränderte sich die Welt. 

Chateauguay – Quebec

Die Verwaltungsregion Monteregie umgibt die im Südwesten liegende Stadt. Ferner liegt eine Zugehörigkeit zur regionalen Grafschaftsgemeinde Roussillon vor. Gelegen ist die Stadt an dem Fluss Riviere Chateauguay. Dabei handelte sich um einen Nebenfluss vom Sankt-Lorenz-Strom. Sehenswert sind die zwei National Historic Sites sowie das frühere Kloster der Soeurs de la Charite. Wie viele andere Städte kommt es zur Pflege von Städtepartnerschaften wie mit dem französischen Cambrai. 

Drummondville – Quebec

Es handelt sich bei der Stadt um den Verwaltungssitz der regionalen Grafschaftsgemeinde Drummond. Beim Besuch in der Stadt sind Spaziergänge in der Nähe des Ufers des Riviere Saint-Francois möglich. Die Stauung des Flusses erfolgt durch zwei Wasserkraftwerke. Zu den Nachbargemeinden gehören Saint-Brigitte-des-Saults sowie Wickham und Lefebvre. Zur Erschließung der Stadt kommt es durch die Autoroute 20. 

Belleville – Ontario

Von der Stadt bieten sich Ausflüge zum in 20 Kilometer entfernt liegenden Ontariosee an. Erreichbar ist die Stadt am Highway 401. Dabei ist eine Lage zwischen den Großstädten Montreal und Toronto gegeben. Der Ursprung ist in dem Indianerdorf Asaukhknosk zu sehen, bei dem es sich um die älteste Siedlung handelt, die bekannt ist. Den heutigen Namen trägt die Stadt seit dem Jahr 1816. 

Fort McMurray – Alberta

Die unselbständige Gemeinde gehört zum Gemeindebezirk Wood Buffalo. In der Umgebung ist borealer Nadelwald vorzufinden. In der Region liegt die Mündung vom Clearwater River, die in den Athabasca führt. Ausflüge können in die Provinz Saskatchewan führen. Durchschnittlich sind – 19,8 °C im Januar zu erwarten. Dagegen betragen die Temperaturen im Juli + 16,6 °C. 

Sault Ste. Marie – Ontario

Innerhalb des Algoma Districts besitzt die Stadt die Funktion des Hauptortes. Es ist eine Lage am Saint Marys River gegeben. Durch den Fluss kommt es im Süden zur Bildung der Grenze in die USA. Die Aufmerksamkeit widmen Besucher dem Canadian Bushplae Heritage Centre. Des Weiteren besteht die Gelegenheit zu Bootsfahrten, die durch die Sault-Schleusen führen. Sehenswert ist ebenfalls der Agawa-Canyon. 

Prince George – British Columbia

Innerhalb des Zentrums der Provinz ist mit Prince George die größte und zugleich wichtigste Stadt zu erreichen. Zugleich ist eine Lage dort gegeben, wo der Nechako River und der Fraser River ineinander fließen. Mit weiteren Zielen in der Provinz ist die Stadt über den gleichnamigen Flughafen verbunden. Für Autofahrer ist eine Verbindung über den Trans-Canada Highway gegeben. 

Medicine Hat – Alberta

Bei der Stadt handelt es sich um den fünftgrößten städtischen Ballungsraum in Alberta. Das Flusstal vom South Saskatchewan River umgibt die Stadt. Gekennzeichnet ist die Region von einem sehr trockenen und gleichzeitig kontinentalen Klima. Im Gegenzug bedeutet dies, das kalte Winter und warm Sommer das klimatische Bild bestimmen. In Folge der Entdeckung von einem riesigen Erdgasvorkommen kam es zur Gründung der Stadt. 

Welland – Ontario

In den Süden der Provinz Ontario führt die Reise nach Welland. Gelegen ist die Stadt an der Bahnstrecke, die von Buffalo nach Toronto führt. Das ist einer der Gründe, die die Entwicklung der Stadt begünstigt hat. Zur Bekanntheit von Welland hat der hohe Anteil der Bevölkerung beigetragen, die Französisch spricht. 

Grande Prairie – Alberta

Bei der Stadt ist eine Übergangslage gegeben, die zwischen borealem und Prärie besteht. Gegeben ist zudem eine Lage in der Nähe der Rocky Mountains. Bekannt ist die Stadt durch den Verlauf der wichtigen CANAMEX-Handelsroute durch die Stadt. Die Rede ist bei dieser Straße zugleich vom CANAMEX Corridor. In diesem Fall kommt es zu einer Verbindung von Kanda, den USA und Mexiko. 

Airdrie – Alberta

Innerhalb des Ballungsraum von Calgary ist mit Airdrie die zweitgrößte Stadt zu erreichen. Gegründet wurde die Stadt im Jahr 1889. Verantwortlich dafür war die Calgary and Edmonton Railway Eisenbahngesellschaft. Ausschau halten können Besucher nach dem Nose Creek Park und dem Nose Creek Valley Museum. Ferner laden Sehenswürdigkeiten wie das Airdrie Festival of Lights und das Airdrie Family Fall Fair zu einem Besuch ein. 

Granby – Quebec

Die südwestlich gelegene Stadt liegt zugleich im Osten von Montreal. Gleichzeitig nimmt die Stadt die Funktiuon des Sitzes der Grafschaftsgemeinde La Haute-Yamaska wahr. Jährlich lädt die Stadt mit dem „Granby Song Festival“ zu einem Besuch ein. Des Weiteren präsentiert die Stadt in jedem Jahr die Internationale Oldtimer-Show im Sommer. Die Gelegenheit zum Shopping bietet sich in der Galeries de Granby. 

Fredericton – New Brunswick

Wird der Großraum Fredericton betrachtet, so handelt es um die drittgrößte Stadt in der Provinz. Den Namen von Fredericton erhielt die Stadt über den zweiten Sohn von Georg III. Zur Teilung der Stadt kommt es durch den Saint John River. Wer mehr von der Region kennen lernen möchte, kann Ausflüge nach Moncton oder Saint John einplanen. 

Saint John – New Brunswick

Von Bedeutung, damit es nicht zu Verwechslungen kommt, ist das Ausschreiben des Namens Saint. Der Weg in die Stadt führt an die Bay of Fundy in deren Süden. Durch den gleichnamigen Fluss kommt es zu einer Teilung der Stadt in zwei Hälften. Gekennzeichnet ist das Bild von einem Innenstadtbereich mit einer historischen Ausprägung. Unter den dort befindlichen Shopping Malls befindet sich das Brunswick Square Shopping Centre. 

Beloeil – Quebec

In einer Entfernung von etwa 30 Kilometer von Montreal ist die im Südwesten liegende Stadt zu erreichen. In der Nähe verläuft Riviere Richelieu. Es handelt sich bei diesem Fluss um einen Nebenfluss, der zum Sankt-Lorenz-Strom gehört. Durch diesen Fluss kommt es zur Bildung der östlichen Stadtgrenze. Zu den Nachbargemeinden gehören die Städte Otterburn Park sowie Mont-Saint-Hilaire. 

North Bay – Ontario

Die Lage in der Nähe des Ufers vom Lake Nipissing verlieht der Stadt ihren Namen. Gegeben ist gleichzeitig eine Lage auf dem kanadischen Schild. Dadurch kommt es hinsichtlich des Umlandes zu einer schrofferen Form der Landschaft. Ausflüge bieten sich bei einem Aufenthalt in North Bay zu den Großen Seen an. 

Saint-Hyacinthe – Quebec

Den Verwaltungssitz nimmt die Stadt für die regionale Grafschaftsgemeinde Les Maskoutains wahr. Auf beiden Seiten der Ufer vom Riviere Yamaska ist Saint-Hyacinthe im überwiegend flachen Gelände zu erreichen. Unter den Gemeinden in der Umgebung sind Gebiete wie Saint-Simon und Saint-Pie zu finden. Im Jahr 1880 wurde die Kathedrale Saint-Hyacinthe-le-Confesseur erbaut, die heute das Wahrzeichen der Stadt bildet. Sehenswert ist das Hauptpostam, dessen Erbauung im Jahr 1894 erfolgte. Dafür liegt eine Klassifizierung als National Historic Site vor. 

Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025