Die Welterbestätten in Honduras

honduras-52329_1280

Die in Zentralamerika liegende Republik Honduras besitzt den Wahlspruch „Libre, Soberana e Independiente“. Übersetzt bedeutet dies „Frei, souverän und unabhängig“. Zu erreichen ist Honduras dort, wo sich die breiteste Stelle der mittelamerikanischen Landbrücke befindet. Begrenzt wird das Land von Nicaragua, Guatemala und El Salvador. Zugleich erfolgt die Begrenzung durch das Karibische Meer und den Nordpazifik. Gekennzeichnet ist das Land zudem durch ein etwa 70 Kilometer breites Küstentiefland, das seine Prägung durch Lagunen, Sümpfe und Flüsse erhält.

Eine der sehenswerten Noten erhält das Land durch seinen großen Naturreichtum. Verantwortlich ist dafür zu einem großen Anteil der Regen, bei dem es sich um das größte zusammenhängende Gebiet in Zentralamerika handelt. Nur das australische Barrier-Riff ist größer als das zu Honduras gehörende Korallenriff-Ökosystem. Dieses Gebiet befindet sich um die Karibikinseln Islas de la Bahia.

Bezogen auf den Zeitpunkt des Jahres 2000 ist das Land zu etwa 48,1 Prozent von Wald bedeckt. In Honduras ist zudem das Biosphärenreservat Rio Platano zu erreichen, welches eine Größe von 5.000 Quadratkilometern hat. Es handelt sich dabei um das größte Naturschutzgebiet des Landes. Zugleich stellt dieses Gebiet eines der wenigen Regenwaldgebiete dar, das noch intakt ist. Daher erfolgte im Jahr 1982 die Erklärung des Gebietes zum Welterbe.

Das Welterbe

Genauer handelt es sich um diese Welterbestätten:

Maya-Ruinen von Copán – 1980

Einst handelt es sich bei Copan um einen bedeutende Stadt für die Maya. Dies galt während der sogenannten klassischen Periode, die etwa vom Jahr 250 bis 900 gegeben war. Das achte Jahrhundert stellt den Zeitraum dar, der für die Stadt die Blütezeit bedeutete. Ungefähr nach dem Jahr 1850 begann die Erforschung der nunmehr dort befindlichen Ruinenstätte. 

Biosphärenreservat Rio Plátano – 1982

Es gibt nicht mehr viele Regenwälder, die innerhalb von Zentralamerika erhalten geblieben sind. Nach einer längeren Zeit auf der Roten Liste des Welterbes wurde diese Zeit, nachdem eingeleitete Schutzmaßnahmen griffen, im Jahr 2007 zunächst beendet. Zur Aktivitäerung von Unterstützung, um die Erhaltung des Bioshärenreservaters zu erhalten, kam es im Jahr 2011.

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030