Vereinigte Staaten von Amerika

golden-gate-bridge-1081782_1920

Bei den Vereinigten Staaten von Amerika handelt es sich zugleich um the United States of America, auch als USA bekannt. Die förderale Republik besteht aus 50 Bundesstaaten und einem Bundesdistrikt, bei dem es sich um die Hauptstadt Washington D. C. handelt. Jedoch stellt New York die größte Stadt der USA. Des Weiteren gehören fünf größere Territorien sowie etliche Inselterritorien zu den Vereinigten Staaten. Zu erreichen sind Alaska und die 48 Continental United States liegen in Nordamerika. Weitere Gebiete befinden sich im Pazifik und in der Karibik. Es handelt sich um kleinere Außengebiete und die Inselgruppe Hawaii.

Einblick in die Landschaft

Weltweit sind die Vereinigten Staaten im Hinblick auf die Fläche der drittgrößte Staat. Klimatisch und geografisch weisen die USA eine extrem hohe Diversität auf. Dies gilt für Lebensräume wie Wüsten, Wälder, Ebenen und Berge. Gemeinsam haben diese Gebiete, dass dort eine große Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten zu finden sind. Auf Bundesebene gibt es keine gesetzliche Amtssprache, während in 31 Bundesstaaten eine Amtssprache gegeben ist. De-Facto ist jedoch Englisch als Amtssprache gegeben. Südwestlich und in Miami liegt außerdem eine Verbreitung der spanischen Sprache vor.

Zum einen gibt es eine gemeinsame Grenze mit Kanada, wobei eine Länge mit 8.895 Kilometer gegeben ist. Auf der anderen Seite besitzt die Grenze mit Mexiko eine Länge von 3.326 Kilometer. Insgesamt haben die Landesgrenzen einen Umfang von 12.221 Kilometer. Die Begrenzung der Vereinigten Staaten erfolgt zudem durch den Pazifik, den Atlantik sowie durch den Golf von Mexiko. Dabei hat die Küstenlinie eine Länge von 19.924 Kilometer. Zu erreichen sind auf dem gesamten Landesgebiet eine Reihe von Nationalparks, die insgesamt auf der Basis der Daten des Jahres 2013 einen Umfang von 210.000 Quadratilometer haben. Außerdem gibt es in Form von Schutzgebieten nationale Denkmäler und historische Parks. Doch es gibt noch eine weitere Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, von denen die UNESCO einige in die Listen des Welterbes aufgenommen hat.

Nationalpark Mesa Verde – 1978

Nationalpark Yellowstone – 1978

Nationalpark Everglades – 1979

Nationalpark Grand Canyon – 1979

Nationalparks Kluane, Wrangell-Saint-Elias (mit kanadischem Teil) und Provinzpark Tatshenshini-Alsek – 1979; 1992 und 1994 erweitert

Unabhängigkeitshalle in Philadelphia – 1979

Nationalpark Redwood – 1980

Nationalpark Mammuthöhlen – 1981

Nationalpark Olympic Mountains – 1981

Cahokia Mounds (vorgeschichtliche Siedlung) – 1982

Nationalpark Great Smoky Mountains – 1983

Festung La Fortaleza und Altstadt von San Juan in Puerto

Rico – 1983

Freiheitsstatue – 1984

Nationalpark Yosemite – 1984

statue-of-liberty-1045266_1280


Monticello und Universität von Virginia in Charlottesville – 1987

Historischer Nationalpark Chaco – 1987

Hawaii Vulkan-Nationalpark – 1987

Pueblo (Indianerdorf) Taos – 1992

Karlsbader Höhlen-Nationalpark – 1995

Friedenspark Waterton Naturpark (Kanada) und Glacier Naturpark – 1995

Papahānaumokuākea – 2010

Erdwerke von Poverty Point – 2014

Missionsstationen in San Antonio – 2015

Copyright by Marina Teuscher 2016