Die Welterbestätten in Paraguay

river-184611_1920

Begrenzt wird das Land durch Brasilien, Argentinien und Bolivien. Übersetzt wird der Name mit „Wasser, das zum Wasser geht“. Gemeinsam mit Bolivien hat Paraguay, dass das Land ein Binnenstaat ist. Das gesamte Staatsgebiet hat eine Größe von etwa 407.000 Quadratkilometer sowie eine Grenzlänge von 3.739 Kilometer. Hinsichtlich der Fläche liegt eine Größe vor, die Deutschland und die Schweiz zusammen haben.

Von Norden nach Süden durchfließt der Rio Paraguay das Land. Daher liegen zwei naturräumliche Teile vor. Zum einen gibt es den westlich gelegenen Gran Chaco und die Ostregion mit Namen Oriente, in der hinsichtlich der Bevölkerung mehr als 97 Prozent zu Hause sind. Insgesamt gibt es 17 Verwaltungsbezirke. Dort sind Städte wie Asuncion zu erreichen, wobei es sich um die Hauptstadt handelt. Ferner liegt in der Nähe der Grenze zu Argentinien und Brasilien mit Ciudad del Este die zweitgrößte Stadt von Paraguay.

Zu den Sehenswürdigkeiten des Landes gehören der Regierungspalast in Asuncion sowie das alte Kongressgebäude. Spannende Impressionen schenkt ein Besuch am Rio Paraguay. Ins benachbarte Ausland gelangen Reisende über den Aeropuerto Internacional Silvio Pettirossi. Eine weitere Reisemöglichkeit stellt die Bahn dar, die Verbindungen wie von Posadas nach Encarnacion ermöglicht. Sehenswertes gibt es zudem beim Welterbe, dass die UNESCO auf Antrag in die Welterbeliste aufnahm.

Jesuitenmissionen La Santisima Trinidad de Paraná und Jesus de Tavarangue – 1993

Es befanden sich bereits einige Missionen in der Welterbe-Liste, als es zur Aufnahme dieser Stätte in die Liste bei der UNESCO kam. Gesprochen wird in dem Fall von einer früheren Jesuitenreduktion. Die noch heute existenten Ruinen sind der Nähe des Ortszentrums von Trinidad zu erreichen. Zur Gründung dieser Reduktion kam es im Jahr 1706.

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030